Bewährtes Mittel: Beim SV Weinburg schaut man weiter von Spiel zu Spiel!

Die Wiederaufnahme des Amateurfußballs in der Steiermark rückt näher und näher. Die Mannschaften befinden sich bereits mitten in der Vorbereitungsphase und zahlreiche Testpartien wurden schon absolviert. Auch der SV Weinburg startete Mitte Juli seine Aufbauzeit für die kommende Meisterschaft. In der abgebrochenen Herbstsaison 19/20 konnten die Kölldorfer-Schützlinge 25 Punkte erspielen und beendeten diese Halbserie somit auf Rang zwei hinter Siebing. Ein durchaus beachtliches Abschneiden, war es doch die erste Saison in der Gebietsliga Süd nach dem Aufstieg aus der 1. Klasse. Die erste Möglichkeit wieder auf Punktejagd zu gehen hat man am 29. August, am heimischen Sportgelände geht es gegen den USV Unterlamm.

 

Auszeit gut überstanden

Nach einer noch nie da gewesenen Abbruch-Saison hat auch der SV Weinburg ein klares Ziel vor Augen: Meisterschaftsstart 20/21. Trainer Markus Kölldorfer blickt zurück: „Grundsätzlich haben wir die ganze Corona-Geschichte recht gut überstanden. Sportlich war in dieser Phase nicht viel los, dafür hatte man Zeit für andere Dinge. Die Jungs haben sich körperlich natürlich fit gehalten, dies hat man beim Comeback am grünen Rasen auch gesehen. Wir gehen von einem Start Ende August aus, eigentlich will ich mich zurzeit mit keinem anderen Szenario beschäftigen. Wir als Verein machen alles dafür, auch beim Training ist jeder einzelne pflichtbewusst genug. Wenn also jeder seinen Beitrag dazu leistet, dann wird es gewiss klappen.“

Kleine Korrekturen am Kader

Am Kader des SV Weinburg wurden über den Sommer kleine Korrekturen vorgenommen. Unter den Neuzugängen befinden sich Tormann Gregor Rappold (Flavia Solva), Verteidiger Ales Skale (Preding), Maximilian Krobath (eigene Jugend) sowie Tobias Kvas. Des Weiteren einigte man sich mit dem SV Heimschuh über ein Tauschgeschäft, Jernej Lampret wechselt für Denis Poljanec neu an den Saßbach. Philipp Voit und Rok Ferk laufen in Zukunft nicht mehr für den Gebietsligisten auf. In Anbetracht dieser Änderungen gibt Trainer Kölldorfer folgende Ziele aus: „Unser Team hat etwas an Qualität und Routine dazu bekommen, auch ein paar junge Spieler sind nachgerückt. Wir wollen den ersten Spieltag positiv gestalten und dann von Runde zu Runde schauen, so sind wir in den letzten Jahren eigentlich immer am besten gefahren. Wir haben schon eine gewisse Qualität in der Mannschaft, aber zu einem Fußballspiel gehören immer zwei Mannschaften.“

 

Nächstes Testspiel:

St. Peter/O. (ULS) : Weinburg – 07. August, 19:00

 

by: Ligaportal/WM