Vereinsbetreuer werden

Raus aus der Abstiegszone: Eggersdorf braucht Leistungsschub

Ganze 137 Tage lang ruht das runde Leder im steirischen Unterhaus. Der USV Eggersdorf in der Unterliga Mitte beendete die Hinrunde auf dem 13. Tabellenplatz und dürfte damit alles andere als zufrieden sein. Man überwintert mit nur 6 Zählern auf dem Konto. LIGAPORTAL hat an dieser Stelle mit Kapitän David Kleinhappl gesprochen.

LIGAPORTAL: Rückblick auf die abgelaufene Herbstsaison, wie zufrieden ist man mit dem Abschneiden?

David Kleinhappl: "Wir können mit dir Herbstsaison natürlich absolut nicht zufrieden sein. Wir haben leider die Leistung nicht auf den Platz gebracht und müssen hart arbeiten, um das zu ändern."

LIGAPORTAL: Wie ist die Stimmung im Verein?

David Kleinhappl: "Die Stimmung im Verein ist dennoch gut geblieben und wir haben zusammengehalten, wie das immer der Fall ist in Eggersdorf."

LIGAPORTAL: Gibt es bereits fixe Abgänge? Wurden Transfers getätigt? Name, Verein, Position? Gibt es Handlungsbedarf?

David Kleinhappl: "Marco Pavlic muss aus beruflichen Gründen leider die Fußballschuhe an den Nagel hängen. Marco hinterlässt sportlich und menschlich eine große Lücke in der Mannschaft, die schwer zu schließen sein wird. Ansonsten kann ich noch über keine konkreten Transfers berichten. Das hängt natürlich davon ab, was sich in diesem Transferfenster noch bei uns tut. Grundsätzlich muss man aber nach diesem Herbst zugeben, dass mit Ausnahme unserer Tormänner, die beide einen super Job machen, sowohl offensiv als auch defensiv die eine oder andere Verstärkung nicht schaden würde."

LIGAPORTAL: Gibt es verletzte Spieler? 

David Kleinhappl: "Verletzte Spieler hatten wir den Herbst über immer wieder, aber mit Frühjahrsstart sollten alle fit sein."
LIGAPORTAL: Wie sehen die Ziele für die Rückrunde aus?
David Kleinhappl: "Unser Ziel mit dem neuen Trainer kann nur sein, eine gute Aufbauzeit zu absolvieren, uns physisch auf solide Beine zu stellen und dann so schnell wie möglich unten raus zu kommen."

LIGAPORTAL: Rechnen Sie damit, dass im Frühjahr wieder gespielt werden kann? Oder wird die Saison wohl erneut abgebrochen?

David Kleinhappl: "Ich muss leider gestehen, dass ich relativ skeptisch bin. Ich möchte nicht näher auf die Impfthematik eingehen, aber wenn man davon ausgeht, dass der Meisterschaftsbetrieb nur unter Einhaltung der 2G-Regel stattfinden kann, werden es einige Vereine schwer haben, einen in der Breite konkurrenzfähigen Kader zusammenzustellen. Wenn man dann noch miteinbezieht, dass viele Vereine auf Legionäre angewiesen sind, die mit teils strikten Einreisevoraussetzungen konfrontiert sind, denke ich, dass im Frühjahr der Meisterschaftsbetrieb schwer möglich sein wird. Meiner Meinung nach ist der steirische Fußballverband gefordert, sich schnellstmöglich zu deklarieren. Meiner Meinung nach gibt es zwei Varianten. Entweder die 2G-Regelung gilt ab Frühjahresstart und jeder Verein muss versuchen einen Kader zusammenzustellen, der die Voraussetzungen erfüllt, oder kein Meisterschaftsbetrieb im Frühjahr und Meisterschaftsbetrieb unter Voraussetzung der 2G-Regelung ab Sommer. Ich finde, dass die zweite Variante den Vereinen Planungssicherheit geben würde. Man hätte für die Kaderplanung genug Zeit und könnte den Voraussetzungen entsprechend den Kader zusammenstellen. Ein Meisterschaftsbetrieb mit Einhaltung der 3G-Regelung wäre zwar wünschenswert, aber realistisch betrachtet wird es den so nicht mehr geben. Schön wäre, wenn der StFv sich schnell und konsequent entscheiden würde, damit die Vereine wissen, woran sie sind. Leider befürchte ich aufgrund der Erfahrungen, dass wohl wieder bis zum letzten Moment zugewartet und argumentiert wird, dass man auf Vorgaben der Regierung warten müsse."

LIGAPORTAL: Wer wird Meister?

David Kleinhappl: "Wenn es denn weitergeht, wird es wohl ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Werndorf und Hitzendorf werden. Zwei ganz unterschiedliche Mannschaften, die beide aber sehr erfolgreich Fußball spielen und sich den Meistertitel untereinander ausmachen werden. Schön wäre ein direktes Duell, vor dem beide punktemäßig in Reichweite sind."