Fortuna war hold: Der GASV Pölfing Brunn feiert einen glücklichen Heimsieg gegen den SV Lannach

GASV Pölfing-Brunn
SV Lannach

Der GASV Fortuna Federn Pölfing Brunn empfing am Samstag vor heimischem Publikum in der Unterliga West den Tabellensiebten SV Lannach und hatte es sich zum Ziel gesetzt im eigenen Stadion drei Punkte einzufahren. Die Gäste aus Lannach wollten nach dem Dreipunkter gegen Ragnitz das Gefühl des Siegens weiterhin in sich spüren und auch die heimstarken Pölfinger ärgern. In der letzten Begegnung beider Mannschaften wurden die Punkte geteilt. Bei diesem Spiel hätte sich Lannach einen Sieg verdient, das Auswärtsteam spielte vorallem im zweiten Durchgang ganz groß auf. Geworden ist es am Ende ein Erfolg für die Heimmannschaft, die nach dem Spiel ganz sportmännisch dem SV Lannach zu dieser hervorragenden Leistung gratulierte, sich aber natürlich trotzdem über die drei Punkte freute. Als Schiedsrichter dieses Spiels war Heiko Elmas, gemeinsam mit seinem Assistenten Dominik Riegelnegg im Einsatz.

Puschnigg Spielszene

Der erst 16jährige Manuel Puschnigg etabliert sich immer mehr zur Stütze beim GASV Pölfing Brunn

Der GASV Fortuna Federn Pölfing Brunn hatte den besseren Start - nach acht Minuten stellte Aljaz Naglic auf 1:0

Der Gastgeber GASV Fortuna Federn Pölfing Brunn  kam deutlich frischer aus der Kabine und ließ seine Fans bereits nach acht Minuten mit einem raschen Treffer jubeln. Anel Lovrecic versuchte einen weiten Pass auf Aljaz Naglic, der herauseilende Torhüter Mario Konrad schoss den Pölfinger Stürmer an und der Ball prallte von ihm ab ins Tor zur 1:0 Führung. Trotz schnellen Rückstandes blieb dem SV Lannach keine Zeit für eine Schockstarre, die Elf von Coach Hannes Höller, der sich mittlerweile schon zum Stammspieler seines Teams avancierte, wollte heute im wahrsten Sinne des Wortes die Partie zerreissen. Von Minute 9 bis zur MInute 30 hatten die Gäste nahezu im Zweiminutentakt unzählige Torchancen. In der 34. Spielminute rissen die Gäste zum ersten mal die Hände in die Höhe und bejubelten den vermeintlichen Ausgleich. Aleksander Kramberger wurde aber vom Unparteiischen Heiko Elmas zurückgepfiffen und der Treffer zählte nicht. Kurz darauf war es dann aber wirklich soweit, Kramberger sprintete über die Seite, sah in der Mitte seinen Kompagnon Christoph Pichler und versuchte einen Stanglpass. Im Herauslaufen streifte der Gästetorhüter Manuel Puschnigg den Ball veränderte die Richtung unglücklich ins eigene Tor zum 1:1 Ausgleichstreffer. Die Antwort der Gastgeber folgte postwendend, ein langer Ball flog in Richtung Jure Tertinek, ein Lannacher Verteidiger spitzelte ihm den Ball vor die Füsse und der Pölfinger schoss den Ball staubtrocken ins Tor. Mit dem 2:1 Halbzeitstand beendet der Unparteiische die erste Spielhälfte und gönnte den Spielern eine fünfzehnminütige Verschnaufpause.

Der kurz zuvor eingewechselte Robert Klug erzielte das Siegestor und ließ sein Team und die Fans jubeln

Im zweiten Durchgang waren die Gäste kaum noch zu bremsen. Sie hatten eindeutig mehr Spielanteile, kamen zu unzähligen Chancen aber zählbare Erfolge blieben aus. In diesem Punkt waren die Gäste heute viel effizienter, denn sie zeigten die Gästen wie man mit wenigen Möglichkeiten zum Ziel kommt und Tore schießt. Nach einem Eckball in der 67. Spielminute krönte Bernd Hold seine großartige Leistung am heutigen Tag und traf zum 2:2 Ausgleich per Kopf. In der 3. Spielminute sahen die rund 95 Zuseher ein Tor, welches kurioser kaum sein konnte. Anej Lovrecic chipte einen Ball nach vor zu Elias Veit, die Lannacher Abwehrspieler spekulierten auf Abseits und blieben stehen. Aber auch der Pölfinger Stürmer machte es ihnen gleich und griff somit nicht aktiv in die Spielszene ein. Jetzt roch der zuvor eingewechselte Robert Klug den Braten und stürmte einfach nach vor. Er schnappte sich das Leder und versenkte das Runde im Eckigen zum Endstand von 3:2. Nach dem Schlusspfiff des Schiedsrichters freute sich der GASV Pölfing-Brunn über die drei Punkte und der SV Lannach musste wieder einmal nach sehr gutem Spiel punktelos die Heimreise antreten. Kommende Runde muss sich das siegreiche Team gegen SV Bad Schwanberg beweisen, der SV Lannach trifft auf TuS St. Veit/S. und hofft auf die Rückkehr einiger Verletzer und auf einen Sieg.

 

GASV FORTUNA FEDERN PÖLFING BRUNN - SV INTERNORM LANNACH 3:2 (2:1)

Torfolge: 1:0 (8. Naglic), 1:1 (38. Kramberger), 2:1 (40. Tertinek), 2:2 (67. Hold), 3:2 (84. Klug)

Sportplatz Pölfing Brunn; 95 Zuseher; Elmas - Riegelnegg

 

Aufstellung:

Pölfing-Brunn: Manuel Puschnigg - David Koncnik, Michael Muster, Alexander Tschiltsch (K) - Jure Tertinek, Anej Lovrecic, Lukas Luckerbauer, Patrick Gutbrunner, Simon Schreiner - Elias Veit, Aljaz Naglic

Lannach: Mario Konrad - Christian Weber, Matej Filipovic, Philipp Wolf, Hannes Höller - Manuel Reinbacher, Marcel Grinschgl, Christoph Pichler, MA Bernd Hold - Darijo Biscan, Aleksander Kramberger (K)

 

Stimmen zum Spiel:

Wolfgang Kiegerl, Trainer Pölfing Brunn:

"Das war heute ein sehr glücklicher Sieg. Wir haben nicht gut gespielt aber gewonnen. Gegen Flavia haben wir besser gespielt und verloren, das Glück kommt irgendwann einmal zurück. Der Gegner war klar besser, die Punkte bleiben aber in Pölfing Brunn."

Hannes Höller, Trainer Lannach:

"Wenn es einen lieben Herrgott gibt, dann kennt er Lannach nicht. Wir haben heute wieder sehr gut ins Spiel gefunden und waren die aktivere Mannschaft. Nach dem Rückstand erkämpften wir uns den Ausgleich - aus dem Nichts schoss Pölfing wieder das 2:1. Im zweiten Durchgang gab es ein Powerplay von uns, entweder hält der Tormann alles, oder wir vergeben selbst. Wir machen das 2:2 - und wieder fällt aus dem Nichts das entscheidende 3:2. Ich bedanke mich bei den gegnerischen Spielern und auch den Funktionären, die uns gratuliert haben und auch ehrlich gesagt haben, dass sie nicht wissen warum sie heute gewonnen haben. Fußball kann grausam sein - aber dass es momentan so geballt auf uns einprasselt, das tut weh! Wir werden weiter hart arbeiten und weiter alles geben. Wir können uns leider mit dem Lob und auch den guten Leistungen derzeit wenig kaufen, aber wenn wir weiter so auftreten und spielen dann weiß ich, dass sich jeder gegen uns sehr schwer tun wird. Irgendwann werden wir auch wieder belohnt werden!"

 

by René Dretnik