UFC Jennersdorf: Große Ambitionen für die Frühjahrssaison

Nach anfänglichen kleinen Startproblemen ist der UFC Jennersdorf  in der II. Liga Süd voll durchgestartet und hat sich nach einer Siegesserie von fünf Spielen im oberen Tabellendrittel festgesetzt. Im heimischen Stadion ist man eine Macht, man hat nur einen Punkt abgegeben, die Auswärtsbilanz ist verbesserungsdürftig, will man am Ende der Saison ganz oben stehen. Außerdem hat man vier Punkte mehr auf dem Konto als letztes Jahr zum Ende der Herbstsaison.

Die Herbstsaison verlief zufriedenstellend

Wir sieht Trainer Martin Sitzwohl die momentane Situation: „An Anbetracht dessen, dass wir immer vier bis fünf Abwehrspieler wegen Verletzungen vorgeben mussten, muss man mit dem Erreichten zufrieden sein, man hat bemerkt, welches Potential in der Mannschaft steckt und was ich da auch rausholen kann. Aber mit mehr Ideen wäre gegen Rechnitz und Heiligenkreuz mehr möglich gewesen, und die verlorenen Punkte tun im Nachhinein etwas weh. Für die Verletzten mussten dann die jungen Spieler wie Michael Gaal und Florian Herzenjak einspringen, die mehr Minuten Einsätze bekamen, als es vorgesehen war und die nahmen ihre Chance war und haben eine tolle Leistung gezeigt und sind dann Stammspieler geworden, so hat die Verletzungsmisere auch etwas Positives gehabt. Wir haben uns der prekären Situation gestellt, die gesamte Mannschaft und der Verein und haben das Beste rausgeholt“.

Keine Hallenfußball- Turnierteilnahme, Regeneration ist angesagt

Wie sieht es im Winter aus, wurde an Hallenfußballturniere teilgenommen und wann wird mit dem Training begonnen? „Wir haben an keinem Hallenfußballturnier teilgenommen, nach der Verletztenmisere im Herbst wollte wir nichts riskieren, sondern der Mannschaft Zeit geben, sich auszukurieren. Alles Spieler haben ein Home-Trainings-Programm und ein Laufprogramm bekommen und mit dem Training im Freien starten wir am 17. Januar 2020. Es war für uns wichtig, eine gewisse Zeit nichts vom Fußball zu hören, denn die Frühjahrsaison wird noch lange genug sein“ sagt der Trainer.

Wollen die Vorderen ärgern

Wir man auf dem Transfermarkt tätig werden und wie sehen die Erwartungen für das kommende Frühjahr aus: „ Im Frühjahr werden alle Verletzten wieder an Bord sein, der Langzeitverletzte Stefan Deutsch wird nach zweijähriger Verletzungspause wieder zu Mannschaft stoßen und uns wieder verstärken, im Gegenzug dafür haben wir Simon Pavel abgegeben, so dass wir jetzt nur noch einen Ausländer in unserer Reihen haben. Unsere Erwartungen für das Frühjahr sind, das zu bestätigen,  was wir zuletzt fußballerisch gezeigt haben, mit einer guten Defensive und Offensive ist einiges möglich, vielleicht gelingt uns der große Clou, dass wir die Vorderen ärgern und überholen können, aber es wird nicht einfach werden“ ist die abschließende Meinung von Martin Sitzwohl.

Abgang: Pavel Simon, Ziel unbekannt.

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten