SV Eberau kämpft in dramatischem Finish Jennersdorf im Spitzenspiel nieder

SV Eberau
UFC Jennersdorf

Am Freitag empfing SV Eberau vor eigenem Publikum den Tabellenfünften UFC Lumitech Jennersdorf. Das Ziel der Heimischen war klar: drei Punkte sollen die Fans zum Jubeln bringen im  Spitzenspiel, die Jennersdorfer zeigten jedoch über die vollen 90 Minuten, war man zurecht ein Spitzenteam ist. Die Zuseher sahen ein Siel auf ganz hohem Niveau. 


Chancen auf beiden Seiten

Von Beginn weg machten beide Mannschaften in diesem Spiel klar, dass man den Anspruch hat, oben dabei zu sein. Bereits nach wenigen Sekunden gab es Aufregung, als Eberau nach einem Handspiel im 16er den Elfmeter forderte, jedoch keinen bekam. Wenig später hatte man durch Spielertrainer Thek eine super Chance zur Führung, er schoss jedoch am leeren Tor vorbei, zuvor konnte Gumhold gut parieren. Jennersdorf bekam dann vor allem durch eine läuferische Topleistung Oberwasser, dreimal scheiterte man aber am hervorragenden Eberauer Goalie Gergö Göcze, der die Hausherren im ersten Durchgang im Spiel hielt. 

Irres Finish in Eberau

Die zweite Halbzeit begann dann wie gewünscht für die Jennersdorfer. Weiter Ball auf Wagner und der war auf und davon, die verdiente Führung für die Gäste zu diesem Zeitpunkt. Doch Eberau steckte nicht auf, man blieb selbst durch Lukman immer wieder gefährlich, Jennersdorf hatte jedoch durch Pimpel und Wagner gute Möglichkeitenm, dass Spiel zu entscheiden. Eberau wurde dann wieder wach, als ein Kopfball an die Latte ging und kurz vor dem Ende sollte es dann soweit sein. Ein Freistoß von Schendl ging an Freund und Feind vorbei und beim glitschigen Rasen dann ins Tor. Jetzt wollten die Eberauer mehr, ein Ball von Lukmann landete an der Stange und als alle schon mit einem Remis rechneten, schlug plötzlich Michael Thek mit einem satten Schuss zu. Riesenjubel bei den Gastgebern, Jennersdorf konnte es nicht fassen.

"Unser Goalie hat uns lange im Siel gehalten, wir hatten nach dem 1:1 dann den größeren Siegeswillen, Jennersdorf musste der aufopferungsvollen Leistung dann Tribut zollen am Ende", so Eberaus Christian Kopfer.

Die Besten: Gergö Göcze, Tadej Lukman, Erik Bardics (alle Eberau), Markus Pimpel (Jennersdorf)