Jabing erteilt Edelserpentin eine Lehrstunde

Zwei ziemlich gleichstarke Mannschaften, ASK Jabbing und die SpG Edelserpentin trafen in der Pinka-Arena zum Meisterschaftsspiel der 9. Runde in der II. Klasse Süd aufeinander. Beide Teams haben ihre letzten Begegnungen gewonnen, es wird die Tagesform entscheiden, wer als Sieger vom Platz gehen wird. Die Hausherren hatten die bessere Tagesform erwischt und schickten die Gäste mit einer empfindlichen 5:1 Packung nach Hause.

Die Hausherren legten gleich los

Für die Hausherren ging die Partie vielversprechen los, bereits in der 4. Minute klingelte es im Gehäuse der Gäste, Sebastian Ostovits schoss von der rechten Seite ins lange Eck zur 1:0 Führung der Hausherren. In der 31. Minute zauberte Jürgen Löffler einen Corner direkt in die Maschen des Tores der Gäste. Kaum hatten sich die Gäste von dem Schock erholt, tauchte auf der rechten Seite Benjamin Hupfer auf und sein scharfer Schuss bedeutete die 3:0 Führung der Hausherren. (32.) Mit dieser klaren 3:0 Führung der Hausherren wurden die Seiten gewechselt

Jabing weiterhin tonangebend

In der Halbzeitpause gab es einen Doppelwechsel bei den Gästen, in der Hoffnung, das Ruder herumzureißen und vielleicht doch noch einen Punkt zu ergattern. Aber als Georg Wappel nach einem Corner goldrichtig stand und zum 4:0 einköpfte, war das Spiel entschieden. Und ob das für die Gäste noch nicht genug wäre, zeigte Schiedsrichter Gökhan Orhan in der 61. Minute dem Edelserpentiner Spieler Max Radakovits nach einer Tätlichkeit die glatt Rote Karte. Last, but not least angelte sich Maximilian Bauer den Ball an der 16 Meterlinie und sein Platzierten Schuss landete zum 5:0 im Tor der Gäste. (71.) Das 1:5 von Michel Simon in der 73. Minute war nur noch eine Ergebniskosmetik. Mit diesem Sieg setzten sich die Jabinger im oberen Mittelfeld der Tabelle fest und bleiben auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze.

Stimme zum Spiel:

Marc Seper, Trainer ASK Jabing

„Meine Mannschaft hat von Beginn an das Tempo hochgehalten, es war die beste Leistung in dieser Saison und wir haben alles, was wir uns vorgenommen haben, auch umgesetzt und ich bin sehr stolz auf meine Burschen. Der Sieg geht meiner Meinung nach auch in dieser Höhe in Ordnung. Es war eine gute, geschlossene Mannschaftsleistung mit fünf verschiedenen Torschützen“.

Die Besten: Maximilian Bauer (M), Sebastian Ostovits (ST), Benjamin Hupfer (ST)