Drei rote Karten bei Stronsdorf-Heimdebakel

Ruppersthal stronsdorf scruppersthal uscerwies sich in den ersten Spielen der Saison als Titelkandidat. Die Haftner-Elf lacht nach vier Spieltagen von der Tabellenspitze. Auch deshalb, weil sie Stronsdorf auswärts mit 3:0 besiegten. Mitgrund für die drei Punkte waren vor allem die Ausschlüsse auf Seiten der Gäste. Drei Mann mussten vorzeitig vom Platz.

Turbulent ging es vor 150 Zuschauern in Stronsdorf zu. Bereits nach 17 Minuten holte sich Ales Pavelka die gelbe Karte wegen einer Unsportlichkeit ab. Fünf Minuten später war es Richard Zögl, der den Ball für die Gäste im Tor zappeln ließ. Die erste Hälte sollte sich für Stronsdorf noch zum Horrortrip erweisen. Denn Goalgetter Lukas Gavelcik ließ sich nach einer halben Stunde zu einer Tätlichkeit hinreißen, die der Unparteiische mit Rot bestrafte. Besonders schlau stellte sich noch Pavelka an, der sich vor dem Pausenpfiff die gelb-rote Karte wegen Kritik sicherte. Mit neun Spielern rettete sich Stronsdorf mit einem 0:1 in die Pause.

Es geht noch kurioser weiter

Nach dem Seitenwechsel dauerte es aber nur wenige Augenblicke, ehe Ruppersthal durch Christian Ohrfandl das Spiel endgültig entschied. Nach einer Stunde kam es für die Heimelf noch schlimmer. Thomas Bischinger musste wegen Verhinderung einer klaren Torchance ebenfalls mit Rot den Platz verlassen. Die verbliebenen acht Spieler kämpften beherzt und ließen nur noch einen weiteren Gegentreffer zu. Erneut war es Christian Ohrfandl, der Ruppersthal jubeln ließ.

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten