SC Weißenbach: "Qualität ging verloren"

Der SC Weißenbach muss auf eine Spielzeit voller Rückschläge zurückblicken. Gleich mehrere Stammspieler mussten verletzungsbedingt passen und somit kam die Mannschaft aus dem Triestingtal nie wirklich ins Rollen. "Die Gründe für unseren Platz sind leicht gefunden. Mit so vielen wichtigen Ausfällen wird es einfach schwer in der 1. Klasse Süd bestehen zu können", so der sportliche Leiter des SC Weißenbach, Raimund Horvath.

Mit nur vier geholten Punkten steht die Mannschaft also im Tabellenkeller und braucht für eine Fortsetzung der Saison eine Leistungssteigerung. "Mit den Leistungsträgern die uns im Herbst fehlten, haben wir unter dem Strich einfach zu viel Qualität verloren. So ehrlich muss man sein. Gegen Ende der Spielzeit konnte ich aber einen Trend in die richtige Richtung feststellen und wir sind besser aufgetreten", bilanziert der sportliche Leiter des SCW. Auch das Thema Corona war in Weißenbach natürlich allgegenwärtig, auch wenn man selbst keine Fälle hatte. "Wir selbst haben keine Fälle gehabt und sind zum Glück davon verschont geblieben. Generell war die Trainingsbeteiligung aber nicht immer so, wie ich mir das wünschen würde. Von den geplanten Geisterspielen nehmen wir in Weißenbach bewusst Abstand, denn ohne Zuschauer zu spielen kostet den Vereinen das Leben. Ich würde mir eine klare Linie von Seiten des Verbands wünschen", so Horvath zum Thema des Jahres 2020.

"Wollen es aus eigener Kraft schaffen"

Über die Zielsetzung gibt es in Weißenbach heuer keine zweite Meinung und auch Horvath spricht es klar aus. "Wir wollen die Klasse aus eigener Kraft halten und dann können wir sehen, was weiter passiert. Den Verein auf gesunden Beinen zu halten ist immer unsere Prämisse und deshalb werden wir auch auf dem Transfermarkt keine großen Sprünge machen. Es gilt die Langzeitverletzten zu ersetzen und die jungen Spieler weiter einzubauen und zu entwickeln. So gehen wir in die Saison und ziehen dafür alle an einem Strang", so der sportliche Leiter des SCW abschließend.