SC St. Martin will weiterhin vorne mitmischen

Mit dem vierten Tabellerang in der 1. Klasse Waldviertel hat man beim SC St.Martin die Erwartungen bei Halbzeit der Saison erfüllt. Eine bessere Platzierung hat man sich laut Trainer Andreas Bachhofner-Wurm in den ersten Runden verspielt, wo Verletzungspech die St.Martiner ausbremste. Im Frühjahr möchte die Bachhofner-Elf weiter vorne mitmischen.

Ligaportal: Nach der Hinrunde liegt der SC St.Martin mit 23 Punkten am vierten Tabellenrang, wie zufrieden sind Sie mit dem Abschneiden Ihrer Mannschaft?

Bachhofner-Wurm: „Grundsätzlich ist es in Ordnung, wir haben unser Ziel, in den ersten Fünf zu sein, erreicht. Eine bessere Platzierung haben wir uns gleich zu Beginn verspielt. Ausschlaggebend dafür waren die Verletzungsplagen. Josef Kluzak hat sich am Ende der letzten Saison verletzt . Das erste Saisonspiel verlief aus unserer Hinsicht auch sehr unglücklich. Unser Kapitän Christopher Bruckner verletzte sich im letzten Vorbereitungsspiel. Zudem hat Goalgetter Capek eine Zerrung erlitten. Keine guten Vorzeichen für den Saisonstart. Eigentlich hätten wir gegen Dobersberg nach 20 Minuten schon 2:0 führen müssen, das Schiedsrichtergespann entschied dann zweimal auf sehr schmeichelhafte Weise auf Abseits. Dann wurde unser Legionär ausgeschlossen, wir hielten zwar lange das 0:0, haben aber in der letzten Viertelstunde nach vergebenen Chancen den Gegentreffer erhalten.

Das hat sich durch den Beginn der Saison so weiter gezogen. Sinnbildlich war das Spiel gegen Gastern, wo wir die erste Halbzeit vollkommen verschlafen haben und in der zweiten Halbzeit den Rückstand wettgemacht haben. Wir haben dann auf den Fürhrungstreffer gedrückt, hatten auch zahlreichen Einschussmöglichkeiten und wie es kommt sind wir in der 93. Minute in einen Konter gelaufen. Nach vier Runden mit nur vier Punkten dazustehen, war für uns natürlich eine Ernüchterung. Als die gesperrten und verletzten Spieler dann aber zurückgekehrt sind, haben wir dann eine Serie hinlegen können. Mit sechs Siegen, einem Unentschieden und zwei Niederlagen in den letzten neun Runden konnten wir eine ansprechende Bilanz verbuchen."

Ligaportal: Gibt es Veränderungen am Spielersektor zu vermelden?

Bachhofner-Wurm: „Julian Stromayer wird nach Schweiggers wechseln und Tobias Moser wird zurück nach Langschlag gehen. Goalie Stefan Ferus wird uns verstärken. Ansonsten wird sich nicht viel verändern. Patrick Howegger, der im Herbst etwas kürzer treten musste, kommt wieder voll zurück. Mit Dominik Decker drückt auch ein weiterer junger Akteur hinten nach. Ich bin mit der Mannschaft sehr zufrieden." 

Ligaportal: Was zeichnet den SC St.Martin aus, was soll im Hinblick auf die Rückrunde verbessert werden?

Bachhofner-Wurm: „Wir sind eine sehr ausgeglichene Mannschaft, das zeigt sich auch im Torverhältnis. Defensiv müssen wir uns sicher stabilisieren. Physisch zählen wir zu den besten in der Liga. Da wollen wir vielleicht noch das Level erhöhen. Das Hauptaugenmerk in der Vorbereitung liegt sicherlich darin, dass wir viel mit dem Ball arbeiten. Spielerisch könnten wir uns noch steigern, aber da bin ich auch zufrieden wie wir performt haben. Ein richtiger Schwachpunkt ist nicht auszumachen." 

Ligaportal: Welche Ziele setzt Ihr euch für die Rückrunde?

Bachhofner-Wurm: „An der Zielsetzung hat sich nicht viel geändert. Dobersberg kann sich eigentlich nur selbst schlagen. Sie haben einen richtigen Lauf gehabt, viele Spiele nur mit einem Tor Unterschied gewonnen. Wir schauen, dass wir vielleicht den zweiten Platz erreichen, im Hinblick falls es wieder eine Relegation gibt, kann das nur die Zielsetzung sein. Generell ist das eine super Sache. Letztes Jahr wie Litschau bei uns zu Gast war und sie dann Relegation gespielt haben, hatten wir eine tolle Kulisse mit 400 Zuschauern."