Hart erkämpfte drei Punkte - St. Martin hatte gegen Raxendorf alle Hände voll zu tun

Die letzte Begegnung dieser beiden Teams liegt exakt ein Jahr zurück. Damals trennte man sich mit einem 1:1-Remis. Im Auftaktduell zur neuen Saison der 1. Klasse Waldviertel standen sich der SC St. Martin und der USV Raxendorf erneut gegenüber. Es sollte am Ende ein knapper 2:1- Sieg für die Grabovac-Elf werden. Dass dieser so knapp ausfiel, lag an der engagierten Leistung der Gäste, aber auch an der fehlenden Chancenverwertung der Hausherren.

 

Der Beginn der ersten Spielhälfte gestaltete sich durchaus ausgeglichen, beiden Teams merkte man die lange Pause ohne Bewerbsspiel an. Man tastete sich gegenseitig ab und versuchte zunächst, sich zu konsolidieren und Spielrhythmus aufzubauen. Dies gelang den Hausherren im Fortlauf des ersten Durchgangs besser und man kam zu ersten Gelegenheiten. Nach 24 Minuten ging die Grabovac-Elf in Führung. Dies auch dank gütiger Mithilfe von Raxendorf-Schlussmann Jan Polach, der einen langen Ball falsch einschätzte, was Andreas Wandl zum 1:0 nutzen konnte. 

St. Martin nutzte seine Chancen nicht

Die Hausherren waren danach bemüht einen zweiten Treffer nachzulegen. Man kam zu einigen guten Gelegenheiten, die man aber allesamt liegen ließ. Daran hatte auch die Gäste ihren Anteil, die in den entscheidenden Momenten oftmals rechtzeitig zur Stelle waren. Zudem merkte man St. Martin an, dass man sich mit der Spielweise der Gäste, die es meist mit langen Bällen versuchten, schwertat. So ging es mit der knappen Führung für die Grabovac-Elf in die Kabinen.

Josef Morvaec hielt den Sieg fest

In der zweiten Spielhälfte beschränkte sich St. Martin etwas zu sehr auf die Verwaltung des knappen Vorsprungs und ließ Raxendorf dadurch immer wieder aufkommen. Vor allem bei Standardsituationen waren die Gäste oftmals gefährlich. Eine solche sollte in der 79. Spielminute auch zum Ausgleich führen. Nach einem Freistoß stieg Jan Mandicak am höchsten und besorgte so den viel umjubelten Ausgleich für seine Farben. Für St. Martin wirkte der Treffer wie ein Weckruf und man besann sich nun wieder seiner fußballerischen Stärken. Rund fünf Minuten nach dem Ausgleich nutzte Stepan Wasserbauer ein gute Gelegenheit und konnte so die erneute Führung erzielen. 

Danach wurde Heimgoalie Josef Moravec zum Retter des Sieges. In den Schlussminuten kamen die Gäste zu zwei Topchancen, die der Schlussmann jedoch vereiteln konnte. So blieb es am Ende beim 2:1-Heimerfolg für die Truppe von Coach Grabovac. 

 

Stimme zum Spiel:

Wolfgang Seidl (Obmann St. Martin): "Wir haben zu lange den Sack nicht zugemacht. Zum Schluss wurde es durch den Ausgleich nochmals brenzlig. Normalerweise hätten wir das Spiel in Hälfte eins entscheiden müssen. Unter dem Strich geht der Sieg aber in Ordnung."

Die Besten bei St. Martin: Jiri Funda, Christoph Bruckner