Kader wird verbreitert - Fischamend strebt Platz im Mittelfeld an

Der Herbst verlief für ATSV Fischamend schwierig, das Team kam erst langsam auf Touren und schaffte zumindest im Finish der Hinrunde noch mehrere Siege. Mit 12 Punkten liegt die Mannschaft derzeit auf Rang 11 der 2. Klasse Ost. "Im Sommer kam es bei uns zu Änderungen im Verein, Johann Bäuml wurde Obmann und ich neben der Position als sportlicher Leiter Obmannstellvertreter. Wir haben das Budget reduziert und auf gesunde Beine gestellt, es gab Abgänge und mit Christian Koren wurde ein neuer Trainer gefunden, der einen schweren Start mit wenigen Spielern hatte. Vor dem Match gegen Margarethen kam es zur Trennung, ich habe kurzfristig das Amt übernommen und wir schlugen Margarethen. Danach wurde Günther Kastner als neuer Chefcoach geholt und es ist besser gegangen", fasst Fischamends sportlicher Leiter Alfred Boigner den Herbst zusammen.

Drei bis vier Zugänge

Finanziell stellt sich der Verein laut Bogner neu auf, es wird zudem viel in die Jugend investiert und bessere Rahmenbedingungen geschaffen. So bekommt der Nachwuchs einen neuen Sportplatz und die Arbeiten sind schon weit fortgeschritten. Die Jugend steht bei Fischamend zunehmend im Fokus, junge Spieler wurden bereits im Herbst vermehrt eingesetzt und konnten sich in der Kampfmannschaft gut etablieren. Dieser Weg soll in der Zukunft weitergegangen werden.

Fischamend absolvierte in der letzten Zeit mehrere Hallentrainings und schaffte mit dem zweiten Rang beim 3-Königs-Turnier eine gute Platzierung. Der offizielle Start in die Vorbereitung ist am 10. Februar. Sechs bis sieben Tests werden zum Großteil kurzfristig ausgemacht, Spiele gegen Maria Lanzendorf, Yellow Star und die U18 von Simmering wurden schon fixiert. Der Kader wird für das Frühjahr etwas breiter aufgestellt, neben Daniel Orban von Maria Lanzendorf werden weitere zwei bis drei Spieler zur Mannschaft stoßen und zudem Verletzte zurückkehren. Als einziger Abgang geht Karl Höflich zu Bruck II und wird dort Trainer.

"Mit den Zugängen und der Rückkehr von mehreren verletzten Spielern sind wir für die Rückrunde nicht so schlecht aufgestellt. Absteigen kann man nicht, für die ganz oberen Plätze sind wir schon zu weit weg und Hundsheim wird den Durchmarsch schaffen. Unser Ziel ist es, einen Platz im Mittelfeld zu erreichen", erklärt Alfred Boigner die Zielsetzungen seines Vereins für die kommende Rückrunde.