Höflein formt Stamm für den Sommer - Fünfter Test heute gegen Podersdorf

Die Herbstmeisterschaft war für SC Höflein eine Hochschaubahn der Gefühle, Siege und Niederlagen wechselten einander ab und so konnte man die eigenen Erwartungen nicht ganz erfüllen. Mit 19 Zählern befindet sich der Verein zur Halbzeit der Saison auf Platz 7 der 2. Klasse Ost und im Mittelfeld der Liga. Höfleins stellvertretender Sektionsleiter Roberto Di Benedetto, der ab dem Sommer fürs personelle und Transfers zuständig sein wird, während Sascha Geyer die sportlichen und organisatorischen Belange übernimmt, blickt noch einmal auf den Herbst zurück: "Zufrieden sind wir insgesamt nicht, wir hatten eigentlich eine sehr gute Defensive, haben aber zu viele Tore aus Standards bekommen. Es wäre tabellarisch nach oben mehr möglich gewesen."

Vier Zugänge

"Wir haben den Kader im Winter verstärkt und der Verein geht mit der Zielsetzung ins Frühjahr, sich nach oben zu orientieren und besser zu platzieren. Ein Stamm für den Sommer soll geformt werden und wir wollen unter die ersten Fünf kommen", so Roberto Di Benedetto weiter. In der Transferzeit holte Höflein vier Akteure mit an Bord, aus Ungarn wurde Krisztian Boczor verpflichtet, Filip Lanik spielte im Herbst noch bei Ebenthal. Jozsef Ekes dockte von Podersdorf beim Tabellensiebenten der 2. Klasse Ost an, zudem wurde vom Penzinger SV Tormann Matthias Kanka geholt. Im Gegenzug spielen Abwehrchef Adam Berta und Goalie Adam Bogdan nun im Burgenland für FC Sankt Andrä, Zsolt Varga wechselte ebenso ins Burgenland zum SV Ollersdorf und Spieler aus der Reserve verließen den Verein.

Die Mannschaft von Höflein befindet sich bereits in der fünften Woche der Vorbereitung, die erste Zeit verlief sehr positiv und auch bei den Testspielen gegen starke Gegner machte man einen gute Figur. Gegen die Reserve von Parndorf verlor man mit 1:4, Berg wurde mit 5:3 geschlagen. Gegen Hainburg verlor Höflein 0:4, gegen SK Pama mit 4:6. Heute folgt der fünfte Test gegen Podersdorf, am 27. Februar spielt Höflein gegen Neusiedl 1b. Am 7.3 wird gegen Orth getestet, zum Abschluss der Testspielreihe trifft man am 14. März auf Wulkaprodersdorf.

Auf die Frage nach der Ausgangslage der Liga vor dem bevorstehenden Frühjahr meint Roberto Di Benedetto: "Die Mannschaften im Mittelfeld und weiter unten haben in der Transferzeit relativ viel gemacht, daher bin ich der Meinung, dass es in der Rückrunde spannend bleibt und einige Überraschungen geben kann. Die 2. Klasse Ost ist für mich in diesem Bundesland in der Klasse die beste Liga, die Dichte von guten Mannschaften ist sehr hoch. Das Rennen um die Meisterschaft ist auch noch nicht entschieden, es wird alles sehr eng bleiben."

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten