Steigerung nach schwierigem Start - Willendorf peilt Punkteverbesserung an

"Mit den 15 Punkten im Herbst können wir sicher nicht zufrieden sein, wir haben die ersten vier Partien verschnitten und holten nur einen Zähler, dies hat uns zurückgeworfen. Wir waren zwar oft tonangebend und um nichts schlechter als die Gegner, es fehlte aber auch das Spielglück. Auch gegen Herbstmeister Scheiblingkirchen II mussten wir nur eine 0:1 Niederlage hinnehmen, kurz vor Schluss verschossen wir noch einen Elfmeter, der uns einen Punkt eingebracht hätte. Im Herbst war auch etwas Pech dabei und wir mussten mit Verletzungen kämpfen, in der zweiten Saisonhälfte wollen wir es besser machen", lautet die Herbstbilanz von SV Willendorfs Sektionsleiter Johann Katits. Seine Mannschaft überwintert mit 15 Punkten an der achten Stelle der 2. Klasse Wechsel.

Zwei offensive Abgänge werden intern ersetzt

Im Winter kam es bei Willendorf zu punktuellen Veränderungen im Kader, zwei Offensivkräfte werden im Frühjahr nicht mehr auflaufen. Reinhard Martien muss aus familiären Gründen kürzertreten und steht nicht mehr zur Verfügung, zudem verabschiedet sich Deniz Göcmen in eine höhere Liga. "Wir wollten Deniz nichts in den Weg legen und wünschen ihm alles Gute, er hat sicher das Zeug dazu es in einer höheren Liga zu schaffen", meint Katits. Der Tabellenachte wird keinen Ersatz für die beiden Stürmer holen, es werden laut dem Sektionsleiter die Spieler, die im Herbst nicht so zum Zug gekommen sind, die Chance bekommen, um sich zu bewähren.

Am 28. Jänner startet Willendorf wieder ins Mannschaftstraining, sechs Spiele sind bis zu Beginn der Rückrunde geplant. "Ab der 5. Runde in der Hinrunde hat es schon gepasst, die Mannschaft soll im Frühjahr das zeigen, was sie kann. Wir haben uns eine Punkteverbesserung als Ziel gesetzt, das Zeug haben wir dazu und dann wird es auch automatisch zu einer Verbesserung in der Tabelle kommen", erklärt Johann Katits auf die Frage nach den Zielen für die kommenden Monate. Er ergänzt zur Lage der Liga in der zweiten Saisonhälfte: "Die 2. Klasse Wechsel ist schon in den letzten Jahren stärker geworden, man hat zudem gesehen, dass jeder jeden schlagen kann. Scheiblingkirchen II hat nach dem Herbst sieben Punkte Vorsprung, dieser kann aber mit zwei Niederlagen schnell weg sein. Ich denke aber, dass sie es schaffen und am Ende den ersten Platz einnehmen werden, sie haben ja auch noch das Plus, dass Spieler von oben dazukommen könnten, wenn es knapp wird."