Vereinsbetreuer werden

Winterkönig Gloggnitz will auch am Ende oben stehen

In der Reihe der Ligaportal-Interviews ist dieses Mal Alexander Niklas, Sportlicher Leiter der SV Gloggnitzan der Reihe. Die Mannschaft von Trainer Thomas Leonhardsberger überwintert in der 2. Landesliga Ost nach neun Siegen und vier Niederlagen auf Rang eins. Für die 1922 gegründete Sportvereinigung Gloggnitz wäre ein Meistertitel und ein Aufstieg in die erste niederösterreichische Landesliga ein toller Erfolg. Was heute aber kaum mehr jemand weiß: Gloggnitz spielte in der Saison 1949/50 sogar in der Staatsliga A!

Damals waren mit Vorwärts Steyr, Sturm Graz und Gloggnitz nur drei Vereine aus den Bundesländern im österreichischen Fußball-Oberhaus mit dabei. Bei den Heimspielen gegen Rapid oder Austria durfte man sich im Herbst 1949 im Alpenstadion über offiziell bis zu 8.000 Zuschauer freuen. Andere Quellen geben sogar an, dass die Mannschaft von Spielertrainer Josef Reichart die Schallmauer von 10.000 Fans knacken konnte. 

Danach folgte jedoch der bittere Fall bis in die letzte Klasse. Nun ist man am Fuße des Semmerings aber auf dem Weg zurück: Meister in der 1. Klasse Süd 2008, Meister in der Gebietsliga Süd/Südost 2019 und sogar niederösterreichischer Cupsieger 2019. Dadurch Teilnahme am ÖFB-Cup der Saison 2019/20, wo es nur eine knappe 1:2-Heimniederlage gegen den damals noch in der Bundesliga spielenden SKN St. Pölten gab. In Gloggnitz geht es wieder bergauf.

Ligaportal: Wie zufrieden sind Sie mit der Herbstsaison bzw. wie fällt der Rückblick aus?

Alexander Niklas: "Für uns natürlich eine tolle Saison: Wir sind Herbstmeister der 2. Landesliga Ost. Wobei wir neben den Höhen auch einige Tiefen gemeinsam durchstehen mussten. Voller Elan wollten wir nach einer tollen Vorbereitung in die neue Saison starten, doch schon die erste Runde viel leider durch positive Covid-Fälle aus. Auch danach mussten wir teilweise bis zu sieben Ausfälle von Stammkräften überstehen. Dennoch haben die Mannschaft, das Trainerteam und der gesamte Verein zusammengehalten und alles gegeben. Nur so konnten wir uns im Spitzenfeld halten. Unser Ziel war es die Großen der Liga ein wenig zu ärgern und nun konnten wir im letzten Spiel sogar den Herbstmeister feiern, eine geile Sache."

Ligaportal: Wie ist die Stimmung im Verein allgemein?

Niklas: "Die Stimmung in Gloggnitz ist eigentlich immer gut. Lustig, aber auch mit dem notwendigen Ernst versehen. Wir arbeiten alle hart am Konzept 2022+, der Weg wird gemeinsam weitergehen. Bereits jetzt haben einige Spieler über den Sommer hinaus die Zusage bis 2024 getätigt und werden dem Verein weiterhin die Treue halten. Mit großer Freude schauen wir auch auf das Wochenende 25./26. Juni, hier findet die 100 Jahr Feier statt. Der Höhepunkt wird das Spiel gegen den Traditionsverein GAK sein."

Zugang Lukas Matschinger "wird in Zukunft viel Freude bereiten"

Ligaportal: Gibt es bereits fixe Zu- bzw. Abgänge? Auf welchen Positionen sehen Sie für das Frühjahr Handlungsbedarf?

Niklas: "Wir haben eine tollen Kader. Zwei Spieler werden sich aber verändern und den Verein verlassen, zumindest für ein halbes Jahr, um mehr Spielzeit zu bekommen. Grundsätzlich haben wir keinen Handlungsbedarf, wir sind generell ein Verein wo Kontinuität an erster Stelle steht. Aktuell haben wir einen Kader von 23 Mann, wobei gleich 20 Akteure mit einem Eigenbauspielerstatus ausgestattet sind. Mit Lukas Matschinger haben wir ein jungen, auf allen Ebenen tollen Spieler zum Verein dazu bekommen, der uns in den nächsten Jahren noch viel Freude bereiten wird."

Ligaportal: Gab es in der Herbstsaison Verletzungsprobleme oder Erkrankungen und wie geht es den Spielern jetzt?

Niklas: "Im Herbst hat es uns wirklich schwer erwischt. Wie schon zu Beginn erwähnt mussten wir zum Beispiel gegen Stockerau gleich auf sieben Stammspieler verzichten. Die Jungs haben dennoch eine Leistung abgeliefert, da ziehe ich heute noch meinen Hut. Ich hoffe aber, wir werden im Frühjahr von Verletzungen verschont und können alle gemeinsam an unseren Zielen weiterarbeiten. Die verletzten Spieler sind aktuell alle zurück und bereits voll im Training."

Ligaportal: Wie sieht die Zielsetzung für die Frühjahrssaison aus?

Niklas: "Wenn du im Herbst oben stehst, kann das Ziel nur sein auch am Ende dort zu stehen. Wir haben aber überhaupt keinen Druck. Dennoch werden wir alles geben, um die 'Großen' in der Liga weiterhin ein wenig zu ärgern und einfach Spaß zu haben."

Ligaportal: Rechnen Sie damit, dass im Frühjahr wieder gespielt werden kann oder wird die Saison erneut abgebrochen?

Niklas: "In erster Linie wünsche ich allen Gesundheit, und sportlich, das wir natürlich im Frühjahr spielen können."

Ligaportal: Wer sind für Sie die Titelkandidaten und wer macht am Ende das Rennen um den Meistertitel?

Niklas: "Für mich können die ersten sechs Vereine (Anmerkung: Gloggnitz, Bisamberg, Brunn, Eggendorf, Stockerau und Vösendorf) der Tabelle Meister werden, ich denke es wird bis zum Ende spannend bleiben, Kleinigkeiten werden am Ende den Ausschlag geben."