Vereinsbetreuer werden

Packendes Remis zwischen Ybbs und Rohrendorf

Der ASK Ybbs und der FC Rohrendorf haben sich am Samstag in der 22. Runde der 2. Landesliga West im Duell um Platz drei ein packendes 2:2-Remis geliefert. Durch die Punkteteilung bleibt Ybbs in der Tabelle hinter Spitzenreiter Wieselburg (übernahm am Samstag durch einen 3:1-Sieg in Amaliendorf vorerst Platz eins) mit 53 Zählern und Haitzendorf (ist allerdings noch am Sonntag im Einsatz) mit 51 Punkten vorerst auf Platz drei. Mit je 43 Zählern bleibt es im Schlagabtausch mit Rohrendorf um den dritten Rang aber weiter spannend.

Die Hausherren waren vor rund 200 Zuschauern in Ybbs in der 13. Minute durch Bedirhan Aydin mit 1:0 in Führung gegangen, ehe Rohrendorf die Partie nach der Pause durch Treffer von Michael Wildpert (49.) und Thomas Dragan (56.) zwischenzeitlich drehte. Ybbs gelang jedoch durch Dominik Aigner (67.) noch der Ausgleich zum 2:2.

Rohrendorf-Coach Stefan Kerzig, dessen Mannschaft im Frühjahr weiter ungeschlagen ist, meinte nach dem Schlusspfiff in einer ersten Reaktion: "Ich bin mit dem Unentschieden absolut nicht zufrieden. Ich glaube, dass wir die bessere Mannschaft waren und muss meinen Burschen auch ein Kompliment machen. Sie haben eine ausgezeichnete Leistung geboten. Ich bin mit einigen Entscheidungen in dieser Partie nicht zufrieden gewesen. Wenn der Schiedsrichter bei einer Beschimpfung zwei Meter danebensteht und nicht reagiert beispielsweise. Auf was wir uns konzentrieren müssen ist unsere Leistung und die war ausgezeichnet. Auch angesichts der Ausfälle, die wir gehabt haben."

Ybbs-Trainer Johannes Sonnleitner analysierte das Spiel so: "Man muss ganz ehrlich sein. Rohrendorf ist nicht umsonst die beste Frühjahrsmannschaft. Sie haben ein sehr kompaktes Team, jedoch noch mit Spielern die dabei herausragen. In Wirklichkeit müssen wir mit dem 2:2 sehr zufrieden sein. Wir haben das Momentum am Ende leider nicht genützt, als wir die Riesenchance auf den dritten Treffer gehabt haben. Im Grunde genommen sehen wir die letzten Spiele als Entwicklung für die nächste Saison. Wir haben sehr viele junge Spieler eingebaut, die auch aufgrund diverser Ausfälle in den Kader gekommen sind. Ein Spiel gegen einen starken Gegner wie Rohrendorf ist das beste Training für diese Burschen."