Zweites Jahr nach Aufstieg - Einige Veränderungen im Kader von Wullersdorf

Nach dem Aufstieg in die Gebietsliga Nord/Nordwest etablierte sich SK Wullersdorf rasch in einer sehr ausgeglichenen Liga. Die Mannschaft stand überwiegend auf einem gesicherten Mittefeldplatz, in der Endabrechnung reichten 35 Punkte für Rang 8. "Als Aufsteiger sind wir unterm Strich zufrieden mit der letzten Saison, unser Ziel war der Klassenerhalt und bis drei Runden vor Schluss hat alles gepasst. Wir hatten am Ende aufgrund von Verletzungen Personalprobleme und es wäre fast noch knapp geworden, aber wir hatten mit dem Abstieg nichts mehr zu tun", fasst Wullersdorfs Obmann Markus Semmelmeyer die vergangene Meisterschaft noch einmal zusammen.

Einige neue Gesichter

Nächste Woche am Montag startet Wullersdorf wieder ins Mannschaftstraining, aufgrund einiger Veränderungen im Kader liegt das Hauptaugenmerk in den kommenden Wochen darauf, die neuen Gesichter möglichst rasch in die Mannschaft zu integrieren. "Die Vorbereitung wird sicher nicht so intensiv wie im Winter, es wird wichtig sein, dass alle Spieler möglichst fit sind und unser Trainer wird wieder ein gutes Aufbautraining zusammenstellen", so Semmelmeyer.

Acht Akteure stehen in der nächsten Saison nicht mehr zur Verfügung, Goalie Szabolcs Safar wurde Tormanntrainer bei den Young Violets, wird Wullersdorf als Tormanntrainer erhalten bleiben. Auch der zweite Torhüter Michal Stejskal wurde als Abgang bekanntgegeben, zudem wechselte der 40jä#horge Todor Yonov zu SV Pulkau. Roland Haider hat wie Martin Doubek die Karriere in der Kampfmannschaft beendet, beide könnten aber noch für die Reserve auflaufen. Vajo Micic spielt nun für Rehberg, Michal Sevcik ging zu Gaubitsch zurück und Milan Krempasky ist der achte Abgang.

Auf der anderen Seite wurden auch viele neue Spieler verpflichtet, mit Goalie Christoph Winter, Thomas Winter und Marek Vesely sind drei Akteure von Röschitz zu Wullersdorf gestoßen. Emir Salihovic spielte zuletzt in der 2. Landesliga Ost für Korneuburg, mit Simon Kitzler wurde von Horn ein junger Spieler geholt. Auf der Stürmerposition wurde man in Tschechien fündig, Vaclav Vasicek ging dort zuletzt in der 3. Liga auf Torjagd, spielte in seiner Heimat aber auch in der 1. Liga.

"Fast alle Teams auf Augenhöhe"

Auf die abschließende Frage nach den Zielen für die bevorstehende zweite Saison in der Gebietsliga Nord/Nordwest meint Markus Semmelmeyer: "Es wir ähnlich werden wie im letzten Jahr, es wird nicht einfach, da die Gebietsliga wieder sehr ausgeglichen sein wird. Fast alle Teams befinden sich auf Augenhöhe, viel wird von der Tagesverfassung und Ausfällen abhängen."

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten