Klosterneuburg verkleinert etwas den Kader - Jungen Spielern wird weiter die Chance gegeben

FC Klosterneuburg startete mit einem Punkt aus drei Auswärtsspielen in die Herbstmeisterschaft der Gebietsliga Nord/Nordwest, danach gelang mit dem klaren 4:0 gegen Absdorf der erste Sieg. In der Folge wechselten einander Siege und Niederlagen ab, im Finish kam die Mannschaft noch einmal richtig auf Touren und blieb die letzten fünf Partien ungeschlagen. Mit 18 Zählern belegt der Verein zur Halbzeit der Saison Rang 7. "Die ersten zwei Drittel der Hinrunde waren noch durchwachsen, zum Ende des Herbstes hin hat es im Bezug auf Punkte und Ergebnisse schon gepasst. Unser Team hat gebraucht, bis es in den Rhythmus fand, in der Schlussphase der ersten Saisonhälfte haben wir gesehen was möglich ist", fasst Klosterneuburgs sportlicher Leiter Thomas Weidlinger die letzten Monate zusammen.

Drei Tests absolviert

"Wir behalten unseren Weg bei, werden den jungen Spielern weiter die Chance geben und gemeinsam mit den routinierten Akteuren zusammenarbeiten. Es werden Nachwuchsspieler in der Vorbereitung die Möglichkeit haben in den Kampfmannschaftsbetrieb hineinzuschnuppern und der eine oder andere könnte in der Meisterschaft zu Einsatzminuten kommen. Es wäre für uns schön, wenn unser eingeschlagener Weg auch tabellarisch bestätigt würde, wenn wir einen guten Start hinlegen und ins gesicherte Drittel kommen, kann auch den Jungen die Chance gegeben werden", so Weidlinger weiter.

In der Transferzeit wurde bei Klosterneuburg der Kader etwas verkleinert, mehrere Spieler wurden für das Frühjahr verliehen. Sebastian Klicka und Deniz Erdogan spielen nun für St. Andrä-Wördern, Tormann Andreas Obermüller ging zum NAC und Mario Ikic wechselte fix innerhalb der Liga zu Lassee.

Seit Mitte Jänner befindet sich Klosterneuburgs Mannschaft in der Vorbereitung, Spieler und Trainer sind nun gefragt und die Entwicklung soll voranschreiten. Drei Tests wurden bisher absolviert, nach zwei Siegen gegen Lilienfeld und Spillern trennte man sich letzten Freitag von Gerasdorf mit einem 3:3. Morgen trifft man auf Sierndorf und am Freitag auf Atzenbrugg, in weiterer Folge sind überwiegend drei Trainings und ein Spiel pro Woche geplant.

"Ich hätte nicht gedacht, dass es in der Breite so knapp ist, die Liga ist wieder sehr ausgeglichen und alle Vereine haben ihre Stärken und Schwächen", erwartet Thomas Weidlinger auch im Frühjahr eine spannende Meisterschaft. Zu den Zielen seines Vereins meint er: "Es liegt an uns, eine möglichst gute Platzierung zu holen um zu unterstreichen, dass man sich mit unserem Weg weiterentwickeln kann. Es kommt ganz auf die eigene Leistung an, wenn wir den Weg weitergehen und gute Ergebnisse holen, wird man das auch in der Tabellenplatzierung sehen."