Vereinsbetreuer werden

Hohenau gewährt Ernstbrunn nur Ehrentreffer

ASV Hohenau
SK Ernstbrunn

Gebietsliga Nord/Nordwest: Rund 200 Zuschauer kamen in die Franz "Stulli" Biehal-Arena nach Hohenau. Hohenau erreichte einen deutlichen 4:1-Erfolg gegen den SK Ernstbrunn. Wem die Favoritenrolle bei diesem Match zusteht, war vorab klar. Der ASV Hohenau enttäuschte die Erwartungen nicht. Das Hinspiel war mit 2:0 zugunsten von Ernstbrunn ausgegangen.

Manuel Kegler brachte Hohenau nach elf Minuten die 1:0-Führung. In den letzten Minuten von Halbzeit eins sorgte ein Eigentor von Tobias Martin Voglmayr für das 2:0 (42.). Mit der Führung für den ASV Hohenau ging es in die Kabine. Mit dem 3:0 durch Lukas Stetter schien die Partie bereits in der 49. Minute mit Hohenau einen sicheren Sieger zu haben. Mit dem 4:0 von Abd Al Rahman Osman Ali für den ASV Hohenau war das Spiel eigentlich schon entschieden (56.). David Handl erzielte in der 63. Minute den Ehrentreffer für den SK Raika Ernstbrunn. Am Schluss schlug Hohenau die Gäste vor eigenem Publikum mit 4:1 und rief dabei eine souveräne Leistung ab.

Hohenau weiter im Titelrennen

Das Konto des ASV Hohenau zählt mittlerweile 41 Punkte. Damit steht Hohenau kurz vor Saisonende auf einem starken dritten Platz. Mit nur 18 Gegentoren hat der ASV Hohenau die beste Defensive der Gebietsliga Nord/Nordwest. Hohenau sammelt weiterhin fleißig Erfolge, deren Zahl sich mittlerweile auf 13 summiert. In der Bilanz kommen noch zwei Unentschieden und vier Niederlagen dazu.

In der Endphase des Fußballjahres rangierte der SK Ernstbrunn im unteren Mittelfeld. Mit erschreckenden 46 Gegentoren stellt Ernstbrunn die schlechteste Abwehr der Liga. Nun musste sich der SK Raika Ernstbrunn schon 12-mal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die sieben Siege und drei Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind.

Die Defensivleistung des SK Ernstbrunn lässt weiter zu wünschen übrig. Auch bei der klaren Niederlage gegen den ASV Hohenau offenbarte Ernstbrunn eklatante Mängel und stellt somit weiter die schlechteste Abwehr der Liga. Mit insgesamt 41 Zählern befindet sich Hohenau voll in der Spur. Die Formkurve des SK Raika Ernstbrunn dagegen zeigt nach unten.

Nächster Prüfstein für den ASV Hohenau ist der FC Tulln auf gegnerischer Anlage (Sonntag, 17:00). Der SK Ernstbrunn misst sich zur selben Zeit mit dem SC Lassee.

Gebietsliga Nord/Nordwest: ASV Hohenau – SK Raika Ernstbrunn, 4:1 (2:0)

  • 63
    David Handl 4:1
  • 56
    Abd Al Rahman Osman Ali 4:0
  • 49
    Lukas Stetter 3:0
  • 42
    Eigentor durch Tobias Martin Voglmayr 2:0
  • 11
    Manuel Kegler 1:0