Führungsspieler geholt - Gars will Platz im gesicherten Mittelfeld verteidigen

Nach dem Aufstieg in die Gebietsliga Nordwest/Waldviertel fand sich die Mannschaft von SCU Gars/Kamp rasch in der neuen Liga zurecht, musste zwar teilweise Rückschläge hinnehmen, konnte sich aber im Mittelfeld der Liga etablieren. Mit 18 Punkten liegt der Verein zur Halbzeit der Saison an der achten Stelle. "Es war ungewiss, was uns in der Gebietsliga erwartet, wir wollten einen einstelligen Tabellenplatz erreichen und sind mit dem Herbst wirklich zufrieden. Wir konnten zu Beginn gleich Punkte holen, zwischenzeitlich hatten wir einen Hänger, da hat man gesehen, dass uns noch die Routine fehlt. Am Schluss hat mein Team zugelegt und wir konnten noch bei mehreren Partien punkten. Im Unterschied zur 1. Klasse agieren die Gegner kampfstärker und es wird schneller gespielt, die Teams sind auch effizienter", fasst Trainer Martin Aichinger das erste halbe Jahr in der höheren Liga zusammen.

Max Blauensteiner unterstützt junge Mannschaft

"Verbesserungspotential gibt es immer, wir müssen uns noch bei der Chancenauswertung steigern. Es ist auch eine Frage der Spielintelligenz, wir haben sehr viele junge Spieler und es hat noch niemand im Kader bisher Gebietsliga gespielt. Im ersten Jahr ist es daher auch wichtig, dass die Mannschaft Erfahrung sammelt. Auch defensiv wollen wir noch stabiler auftreten", zählt der Coach von Gars die Punkte auf, an denen man ansetzen will.

Der Aufsteiger musste in der Hinrunde verletzungsbedingt mehrere Spieler vorgeben und diese sollten nun wieder fit werden, ein Innenverteidiger kehrt nach einem Kreuzbandriss zurück, Christoph Zach war im Herbst mehrere Wochen verletzt und steht der Mannschaft im Laufe des Frühjahres wieder zur Verfügung. Antonin Jakes spielte in den letzten sieben Wochen der Hinrunde angeschlagen, er sollte auch wieder komplett fit einsteigen. In der Transferzeit konnte ein Spieler an seine alte Wirkungsstätte zurückgeholt werden, Max Blauensteiner spielte zuletzt in der 2. Landesliga bei Eggenburg. Ihn kennt Trainer Martin Aichinger noch von früher, er ist der Führungsspieler, der der Mannschaft gefehlt hat und soll sie mit seiner Erfahrung unterstützen.

Trainingslager in Lindabrunn

Die Spieler von Gars treffen sich nach individuellem Laufprogramm und Spielen in der Halle erstmals wieder am 24. Jänner auf dem Platz. Fünf bis sechs Tests sind in der Folge geplant und einige Matches werden dabei auf Kunstrasen ausgetragen. Anfang März erfolgt ein Trainingslager in Lindabrunn, bei dem sich Gars den letzten Schliff für das Frühjahr holt.

"Im Frühjahr müssen wir von Beginn weg wieder angreifen und die Punkte machen, um uns im gesicherten Mittelfeld etablieren zu können. Vorne sind Grafenwörth und Gmünd die Favoriten und werden sich den Titel untereinander ausmachen. Hinten wird es sicher spannend werden, ich kann mir vorstellen, dass sich die Liga noch etwas durchmischen wird", erwartet Martin Aichinger eine interessante Rückrunde.

 

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten