Vereinsbetreuer werden

Exklusiv! Gebietsliga West kompakt

Riesen-Überraschunggebietsliga-west zum Auftakt der 20. Runde in der Gebietsliga West: Kematen zwang auswärts Leader Kilb mit 1:0 in die Knie - die erste Saison-NIederlage für den Tabellenführer! Wieselburg besiegte im Parallel-Match Winklarn mit 2:1 und verkürzte den Rückstand auf Kilb sechs Spieltage vor Schluss auf neun Punkte. Im Tabellenkeller bleibt nach den Niederlagen von Petzenkirchen und Grein alles beim Alten.

 

Kilb - Kematen 0:1

Verdienterkilb nsgkematen ask Sieg der vor allem vor der Pause besseren Gäste. Kematen hatte das Spiel in der 1. Halbzeit unter Kontrolle, ging äußerst entschlossen ans Werk. Moravcik und Spring fanden gute Möglichkeiten  vor, der einzige Treffer des Spiels fiel nach einer Viertelstunde:  Hager schickte Spring auf der rechten Seite mit einem Pass in die Tiefe auf die Reise, der Mittelfeld-Spieler ließ zwei Kilber aussteigen, passte zur Mitte, wo Pronegg aus vollem Lauf heranbrauste, den Ball an die Innenstange setzte. Den zurückspringen Ball übernahm Stanislav Humaj direkt - 0:1! Nach dem Wechsel riskierte Kilb mehr, schnürte die Gäste in deren eigener Hälfte ein, echte Chancen blieben aber Mangelware. Am Ende strahlte Gäste-Coach Ermin Softic: "Wir haben verdient gewonnen, meine Mannschaft hat meine Vorgaben perfekt umgesetzt. Kilb tut die Niederlage nicht sonderlich weh, ich gratuliere ihnen an dieser Stelle bereits zum Meistertitel."

 

Wieselburg - Winklarn 2:1

Wieselburg wieselburg scwinklarn fcusetzte seinen Erfolgslauf auch gegen Winklarn fort, hält nunmehr bei 13 Punkten aus den letzten fünf Spielen und festigt Platz zwei. Gegen den Abstiegskandidaten machte das Team von Jürgen  Brandstetter bereits in der Anfangsphase der ersten Halbzeit alles klar. Pavel Vojtisek brachte den Favoriten in der 9. MInute nach einem Eckball per Kopf in Führung. Nur zwei Minuten später hieß es bereits 2:0: Stefan Sailer startete auf der rechten Seite ein Solo, schloss es mit einem Schuss ins lange Eck zum 2:0 ab. In der 38. Minute ließ Winklarn eine tolle Chance auf den ersten Treffer aus: Ademovic tauchte plötzlich alleine vorm Tor auf, doch Heim-Goalie Schönauer hatte mit dem zu zentralen Schuss wenig Probleme. Schönauer muste zur Pause raus, Lechner hütete an seiner Stelle in Hälfte zwei das Wieselburg-Tor. Geprüft wurde er kaum, parierte in der 70. Minute einen Schuss von Ginzel sicher. Auf der Gegenseite fanden Teufl (47.) und Sailer (53.) aussichtsreiche Chancen aufs 3:0 vor. Im Fnish keimte bei den Gästen nochmals Hoffnung auf, einen schnell ausgeführten Freistoß verwandelt Ademovic zum Anschlusstreffer. Am Ende kassierte Winklarn die dritte Niederlage im Frühjahr und muss um den Klassenerhalt weiterhin gehörig zittern.

 

Rohrbach - Wilhelmsburg 0:1

Rohrbach rohrbach uscwilhelmsburg asksteckt in der Krise fest, wartet nun schon 289 Minuten auf einen Treffer. Wilhelmsburg, dass nach zwei Punkten aus den voran gegangenen fünf Spielen auch nicht mit übermäßig viel Selbstvertrauen in die Partie ging, sicherte sich wieder einmal drei Punkte. Der einzige Treffer der Partie fiel bereits in der 11. Minute: Alexander Rosic hieß der Schütze des Goldtores. Die Gäste stießen in der Tabelle wieder auf den fünften Platz vor, Rohbach hat als Achter noch genügend Luft nach hinten.

 

Ratzersdorf - Oed/Zeillern 4:1

Überzeugende ratzersdorf svoed-zeillern usvVorstellung der abstiegsgefährdeten Gastgeber, die mit diesem deutlichen Erfolg in der Tabelle einen Rang gut machten und an die 11. Stelle vorrückten. Oed/Zeillern setzte seinen Negativ-Trend fort, hat aus den letzten fünf Spielen nur einen Punkt geholt. Alexander Köck schoss die Heimischen in der 25. MInute mit einem verwandelten Foul-Elfmeter in Führung, Jan Slahor stellte in der 40. Minute auf 2:0. Die gelb-rote Karte gegen Gäste-Kicker Peter Affengruber in der 43. Minute (wegen Kritik) spielte Ratzersdorf natürlich in die Karten. In Unterzahl kam Oed/Zeillern jedoch zunächst heran, Radek Selicha verwandelte in der 51. Minute seinen Strafstoß. In der 70. Minute verhängte Schiri Gerhard Seizer den dritten Elfmeter an diesem Nachmittag, diesmal wieder für die Heimischen: Köck netzte zum zweiten Mal ein (70.) und legte aus dem Spiel heraus in der 78. Minute auch noch das 4:1 drauf. Damit war das Spiel gelaufen.

 

Euratsfeld - Petzenkirchen 5:1

Eine euratsfeld scupetzenkirchen svWoche nach dem heroischen 3:2 über Ybbs landete Petzenkirchen wieder auf dem Boden der Tatsachen: In Euratsfeld versagte einmal mehr die Defensiv-Abteilung, nach acht Frühjahrs-Matches stehen nun 24 Gegentreffer zu Buche! Euratsfeld schob sich mit dem klaren Erfolg auf Platz sechs vor und hat nun ein positives Torverhältnis (30:28). Dabei verlief die erste Halbzeit ausgeglichen, nach Toren von Weber bzw. Stary ging es mit einem 1:1 in die Kabinen. Mit drei erzielten Treffern zwischen der 53. und der 61. Minute machten die Gastgeber alles klar, zweimal Weber und Stybar schossen die Tore. Mit seinem vierten erzielten Treffer setzte Weber in der 77. Minute den Schlusspunkt und wurde in der 86. Minute bei seinem Austausch vom Publikum begeistert verabschiedet.

 

Ybbs - Hainfeld 2:3

Hainfeld hainfeld scybbs askglückte die Revanche für die 1:4-Pleite vom Hinspiel, Ybbs musste die zweite 2:3-Niederlage in Folge hinnehmen, bezog die dritte Heim-Niederlage in dieser Saison. Während Hainfeld erst zum zweiten Mal in der Fremde zuschlug. Sascha Buchsbaum brachte die Hausherren nach einer Viertelstunde mit 1:0 in Front, doch mit einem Doppelschlag (21. und 42.) Minute drehten Pavel Kunc den Spieß noch vor der Pause um. Auf das 2:2 durch Patrick Reithner (67.) wussten die Gäste erneut eine Antwort. Michael Grossmann machte nur eine Minute später mit seinem Treffer zum 2:3 den Sieg perfekt.

 

Mank - Grein 3:0

Das mank uscgrein tsvSchlusslicht machte in Mank gar keine so schlechte Figur und ging dennoch als klarer Verlierer vom Platz. 30 Minuten hielt Grein die Begegnung ziemlich offen, der erste schwere Schnitzer wurde gleich wieder bestraft: Ein missglücker Abschlag landete beim Gegner, das Leder kam zu Isvtan Ladoczki, der zum 1:0 einschoss. In der 55. Minute erhöhte erneut Ladoczki auf 2:0 für die Heimischen, zwei Minuten später fanden die Gäste die Riesen-Chance auf den Anschlusstreffer vor: Hader zog alleine aufs Heim-Tor, überhob vom Elfer-Punkt Kozisnik, doch der Ball landete nicht im  Tor, sondern lediglich auf dem Tor-Netz. Vom Abstoß weg fiel dann die Entscheidung, Stefan Schrittwieser fixierte ind er 59. Minute den 3:0-Endstand. Während Mank unter Neo-Coach Staudinger in vier Spielen zehn Punkte eroberte, zieht sich die Schlinge für Grein immer mehr zu. "Jeder Fehler wird bestraft, das ist für die Psyche der Spieler fatal", weiß Trainer Kloibmüller. Doch er gibt trotz einiger Ausfälle nicht auf: "Nun folgen entscheidende Spiele gegen Oed, Ratzersdorf und Petzenkirchen. Da müssen wir zumindest sieben Punkte holen."