Trotz hartnäckigem Hänger, UFC Burgkirchen mit ordentlicher Hinrunde

Im Frühjahr sammelte der UFC Burgkirchen stolze 22 Punkte, daran konnten die Innviertler im Herbst nicht anknüpfen und fuhren "nur" 16 Zähler ein. Dennoch positionierten sich die Mannen von Trainer Mirza Kujovic - nach einem neunten Rang in der vergangenen Saison - in der aktuellen Spielzeit der 1. Klasse Süd-West am siebenten Platz und überwintern in der oberen Hälfte der Tabelle. "Wir sind nicht unzufrieden, wenngleich uns ein hartnäckiger Hänger eine bessere Platzierung gekostet hat. Nach einem erfolgreichen Start hatten wir jedoch mit dem Veletzungsteufel zu kämpfen, mussten zum Teil die halbe Mannschaft vorgeben bzw. Kicker aus dem Reserve-Team in die Bresche springen", erklärt der 41-jährige Übungsleiter, der im Sommer das Zepter übernommen hatte.

 

Nach ausgezeichnetem Start und hartnäckigem Hänger mit erfolgreichem Herbstausklang

Die Kicker aus dem Bezirk Braunau kamen ausgezeichnet aus den Startblöcken, blieben in den ersten fünf Spielen ungeschlagen, feierten in diesem Zeitraum zwei Siege und verzeichneten drei Unentschieden. Fortan zeigte der Pfeil jedoch komplett in die andere Richtung, sprang in den sechs folgenden Partien nur ein mickriger Zähler heraus. Auf der Zielgeraden fand die Kujovic-Elf wieder in die Spur und fuhr zum Herbstausklang am Stück zwei "Dreier" ein. "Der Start war super, in der Folge konnten wir die vielen Ausfälle aber nicht kompensieren, zudem hat in dieser Phase in der Offensive der Ball des Öfteren einfach nicht den Weg ins Tor gefunden. Doch am Schluss, als die Mannschaft bis auf zwei, drei Akteure wieder komplettt war, ist es wieder rund gelaufen und konnten zwei ungemein wichtige Siege feiern", weiß der Coach.

Probleme in der Offensive

Die Innviertler feierten drei Heimsiege, konnten von den sechs bisherigen Auswärtsspielen aber nur ein einziges gewinnen. Nur drei Teams kassierten weniger Gegentore, doch lediglich zwei Mannschaften durften weniger Treffer bejubeln. "Natürlich hätten wir gerne öfter getroffen, aber Stürmer Markus Reitsamer der grundsätzlich für die Tore zuständig ist, hatte zum einen mit Verletzungen zu kämpfen, und musste zum anderen aufgrund der Personalmisere im Mittelfeld agieren", begründet Mirza Kujovic die mangelnde Torausbeute. "Mit den beiden Siegen am Schluss konnten wir uns jedoch eine vernünftige Ausgangsposition und von der gefährlichen Tabellenregion etwas Luft verschaffen".

Trainingslager in Kroatien

In der Winterpause wird in Burgkirchen in der Halle gekickt, ehe Mitte Jänner das Training wieder aufgenommen wird. In der langen und intensiven Vorbereitung steht auch ein Trainingslager in Medulin auf dem Programm. Die Reise nach Kroatien werden vorwiegend die "üblichen Verdächtigen" antreten. "Wichtig ist in erster Linie, dass die im Herbst verletzten Spieler im neuen Jahr wieder fit sind und der gesamte Kader zur Verfügung steht. Darum wird sich im Winter nicht viel tun, wenngleich ein Abgang möglich und auch ein Zugang nicht auszuschließen ist", so Kujovic.

Weitere Präsenz im sicheren Mittelfeld der Tabelle erwünscht

Da in der Tabelle vor dem UFC eine Lücke klafft, geht es für die Burgkirchener im Frühjahr vor allem darum, sich weiterhin im sicheren Mittelfeld der Tabelle zu bewegen. "Grundsätzlich wünschen wir uns einen ähnlich guten Start wie im Herbst - und sollte der gelingen, wäre das Thema Abstiegskampf frühzeitig erledigt. Aber im Fußball kann bekanntlich viel passieren, demnach müssen wir in der ungemein engen und ausgeglichene Liga auf der Hut sein. Sollten wir am Ende in etwa dort landen, wo wir jetzt stehen, wären wir zufrieden", meint der Trainer.

Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter