Exklusiv! 2. Klasse Kompakt: Runde 17

Wie gewohnt fasst unterhaus.at nur wenige Stunden nach dem Schlusspfiff den aktuellen Spieltag von sämtlichen 2. Klassen ausführlich zusammen. Auch kurz vor Ostern war bei ausgezeichnetem Fußballwetter auf den zahlreichen Sportplätzen in Oberösterreich wieder jede Menge los. Neben einer "g`mahden Wiesn", einer Fast-Überraschung, einem knieenden Torjäger und einer gewonnen Wette, berichtet unterhaus.at gewohnt umfangreich über alles Wissenswerte der aktuellen Runde.


2. Klasse Mitte:  Nächster Rückschlag für Haid

ASKÖ Oedt - Union Leonding   1:4
Spannung lag im Vorfeld des Kräftemessens zweier Tabellennachbarn in der Luft, denn sowohl Oedt, als auch die Leondinger konnten in der Vorwoche ihre Partien jeweils für sich entscheiden. Brisant ging es auch los, weil Pascal Katteneder die Heim-Mannschaft bereits in Minute neun nach einem Verteidigungsfehler in Führung brachte. Allerdings war die Freude der Nowotny-Elf nicht von langer Dauer, denn bereits in Minute 23 sorgte Christoph Lehner für ausgeglichene Verhältnisse, zumindest den Spielstand betreffend. Nach der Pause konnte Rupert Bruckner auf 1:2 stellen, bevor es dann erneut Lehner war, der mit zwei Toren den Endstand von 1:4 fixierte und sich somit zum Matchwinner krönte. „Nächste Woche steht für uns mit dem Derby gegen die ASKÖ Leonding eine Monsteraufgabe auf dem Programm, doch aufgrund dessen, dass wir im Frühjahr bisher noch unbesiegt bleiben konnten und ein Derby ohnehin immer eigene Gesetze hat, blicke ich doch einigermaßen zuversichtlich auf dieses Duell und hoffe, dass wir dem großen Nachbarn zu Ostern ein Ei legen werden können.“, hofft Union Leondings Trainer Herbert Neyder auf einen erneuten Punktezuwachs.

ASKÖ Blaue Elf Linz – Union Babenberg Linz   5:0
Die Zuschauer im Linzer Wasserwaldstadion sollten an diesem Nachmittag bei diesem Duell voll auf ihre Kosten kommen. Bereits in Minute drei schoss Dominik Neuhold, der mit insgesamt vier Volltreffern in dieser Partie zum Matchwinner avancierte, die Heimischen in Front. Babenberg fand zu keinem Zeitpunkt des Spiels ein probates Mittel, um dem Tordrang der Gastgeber Einhalt zu gebieten. Darüberhinaus gelang es den Gästen nicht, durch einen etwaigen Anschluss- oder Ehrentreffer das Spiel offen zu gestalten. „Es war eine souveräne Partie von uns, wir waren von Anfang an klar überlegen und haben die drei Punkte sicher nach Hause gespielt, wobei die Leistung von Neuhold ganz klar hervorzuheben ist, der mit seinen Toren das Match  praktisch im Alleingang entschieden hat“, ist Blaue Elf-Sektionsleiter Heinz Pangerl sehr zufrieden mit der Mannschaft. Allerdings gibt sich der Funktionär, den Verbleib auf einem Aufstiegsplatz betreffend, nicht unbedingt euphorisch: „Unser Ziel wird es sein, gegen Haid nächste Woche einen Punkt zu holen, dann erwartet uns ein äußerst schweres Auswärtsspiel gegen Union Leonding. Wir müssen ganz einfach darauf Acht geben, unseren Sechs-Punkte-Polster, den wir nach Verlustpunkten auf Pucking und damit auf einen Platz, der nicht zum Aufsteigen in die 1.Klasse berechtigt, halten, was sicher kein leichtes Unterfangen sein wird.“

ASKÖ Neue Heimat Linz – DSG Union Haid   3:0
Nachdem sich Neue Heimat in der Vorwoche bei Babenberg immerhin ein Unentschieden erkämpfen konnte und es für die Union Haid galt, aufgrund der Niederlage gegen ASKÖ Leonding am letzten Wochenende, mit einem Sieg an den Aufstiegsplätzen dranzubleiben, erwarteten die Zuschauer eine Partie zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Dem war nicht so. Bereits in Minute zwei stellte Gerald Gerhartinger mit seinem Treffer zum 1:0 für die Heim-Mannschaft die Weichen auf Sieg. Um bei der Bahn-Metapher zu bleiben: Zwei weitere Treffer der Hausherren - durch Eric Edelmayr und abermals Gerhartinger ließen deren Drei-Punkte-Zug sicher in die Station Matchgewinn einfahren.

Weitere Ergebnisse:
ASKÖ Zöhrdorf – ESV Schauer Bau Westbahn Linz      1:2
ASKÖ Leonding – ATSV St. Martin/Trau     1:0
SV Urfahr – SV Foli-Pack Traun 1b       1:3
Spielfrei:  Union Raiba Pucking

Jetzt Fan werden von unterhaus.at und auf dem Laufenden bleiben


2. Klasse Mitte-Ost:  Kantersieg nach Trainerwechsel

SV Sparkasse Aschach/Donau – SK Ford Danner Gallspach   4:1
Bereits in der elften Minute legte Aschach den Grundstein für den zweiten Sieg in dieser Saison, gingen die Heimischen durch Ilyas Arslan früh in Führung. In Folge hatten aber die favorisierten Gäste etwas mehr vom Spiel und kamen in der 30. Minute durch Rene Hubich zum Ausgleich. Die Aschacher konnten mit ihrem Konterspiel aber immer wieder für Gefahr sorgen, doch bis zur Pause sahen die Fans keinen weiteren Treffer mehr. Auch im zweiten Durchgang hatten die Hausherren wieder früh Grund zum jubeln – Kapitän Sulejman Vuciterna erzielte in der 51. Minute das 2:1. Obwohl die Gäste mehr Ballbesitz hatten, blieben die Hausherren vor allem durch schnelle, gut gespielte Konter die gefährlichere Mannschaft. Folglich dann sogar das 3:1 in der 83. Minute, abermals durch Vuciterna. Nachdem Gallspachs Jürgen Saloschnig kurz vor Ende noch mit der Ampelkarte vom Platz geschickt wurde, gelang dem Tabellenletzten noch das 4:1 – Bajram Berisha setzte den Schlusspunkt in einer unterhaltsamen Partie. „Es war eine tolle Leistung meiner Mannschaft“,  freute sich Aschachs Trainer Richard Katzlberger nach dem Spiel und weiß dabei auch genau, warum man Gallspach so deutlich besiegen konnte. „Die Taktik, auf Konter zu spielen, ist voll aufgegangen. Mit unseren schnellen Stürmern waren wir da richtig gefährlich und so konnten wir der Gallspacher Defensive richtige Probleme bereiten, hätten sogar das eine oder andere Tor mehr machen können.“  

Union Michaelnbach - Union Buchkirchen  0:4
Schnell wussten die heimischen Fans, dass in diesem Spiel ein Punktegewinn nur schwer möglich sein würde, denn bereits in der Anfangsphase zog Harald Brunnmair im eigenen Strafraum die Notbremse und wurde von Schiedsrichter Schlagl vom Platz gestellt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Samir Kljajic zum 0:1. Buchkirchen dominierte in weiterer Folge diese Partie, doch die Heim-Mannschaft zeigte viel Einsatz und wehrte sich in Unterzahl mit viel Kampfgeist gegen einen souverän agierenden Tabellenführer. Bis zur Pause konnten die Gäste so auch ihre Überzahl nicht in ein weiteres Tor ummünzen. Erst in Minute 66 gelang Buchkirchen, das nach der Trennung von Trainer Wolfgang Wagner erstmals von Franz Bräuer betreut wurde, der Befreiungsschlag - Christoph Bauer traf zum 0:2. Aufgrund der numerischen Ünterlegenheit hatten die Heimischen nicht die nötigen Mittel, den Gegner noch unter Druck zu setzen. Amir und Samir Kljajic markierten mit zwei weiteren Treffern kurz vor Schluss den deutlichen 4:0-Auswärtssieg für Buchkirchen. „Der Spielverlauf kam uns heute natürlich sehr entgegen, denn nach dem Ausschluss und der frühen Führung war das Spiel für uns um vieles einfacher. Meine Mannschaft agierte souverän und so kamen wir zu diesem deutlichen Sieg. Nun müssen wir in den nächsten Spielen nachlegen, denn an der Tabellenspitze ist es weiterhin sehr eng“, so Buchkirchens Neo-Trainer Franz Bräuer nach dem Spiel.

UFC Haibach/Donau - UFC Eferding 1b   2:2
Im überaus engen Kampf um die Aufstiegsplätze ließ Haibach gegen das 1b-Team des OÖ-Ligisten zwei wichtige Punkte liegen. Die Eferdinger hatten den besseren Start und gingen bereits nach acht Minuten durch Michael Hofer in Führung. Die Hausherren konnten den Ausgleich vor der Pause nicht mehr erzwingen, durften die heimischen Fans erst Mitte der zweiten Spielhälfte endlich über einen Treffer ihrer Mannschaft jubeln,  als Armin Pumberger in der 67. Minute der Ausgleich gelang. Das Spiel wurde folglich richtig spannend, hatten vor allem die letzten Spielminuten einiges zu bieten: Nur fünf Minuten vor Spielende schoss Pumberger mit seinem zweiten Treffer die Heimischen in Front und das Match war gedreht. Doch die Eferdinger antworteten prompt und kamen wenige Augenblicke später durch Nazaret Yeremyan noch zum 2:2-Ausgleich.

Weitere Ergebnisse:
Union Mühlbach – SV Schlüßlberg   2:0
SV Kematen/Innbach – Union Meggenhofen   1:3
Union Raiffeisen Prambachkirchen – Union Hofkirchen/Trattnach   3:2
SV Sparkasse Alkoven – SV Oftering   2:1

Jetzt Fan werden von unterhaus.at und auf dem Laufenden bleiben


2. Klasse Mitte-West:  Vöcklabruck und Taufkirchen/Trattnach setzen sich ab

Union GT Weibern - Vöcklabrucker SC   0:7
Mit einem überzeugenden Sieg in Weibern hat sich Vöcklabrucker in eine sehr gute Ausgangsposition in Sachen Aufstieg geschossen. Dass es in Weibern zurzeit drunter und drüber geht - im Frühjahr gab es in vier Spielen ebenso viele Niederlagen, Torverhältnis 4:24 - war schon zu Beginn des Spiels zu sehen. In die ganze Misere passte dann auch das erste Gegentor, ein Eigentor von Paul Enser. Auch das zweite Gegentor war eher ein Geschenk der Gesswagner-Elf, als es von Vöcklabruck herausgespielt war. Torwart Patrick Harra hatte einen Freistoß nicht festhalten können, und Jakob Krocker staubte zum 0:2 ab. "Die erste Halbzeit war nicht gut von uns, wir haben nicht umsetzen können, was wir uns vorgenommen hatten. In der Pause haben wir uns gegenseitig noch einmal motiviert, in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit hatten wir aber Glück, dass wir kein Gegentor bekamen", sagt Vöcklabrucks Coach Markus Sturm. Zwei gute Chancen hatte Weibern, einen Schuss konnte aber Tormann Robert Bikic halten, der andere ging an die Stange. Danach ging es aber Schlag auf Schlag und die Gäste erhöhten innerhalb von sieben Minuten auf 0:5. Senad Hadzic mit einem Doppelpack und Matthias Niehoff konnten einnetzen. Nun hatte Vöcklabruck leichtes Spiel und dominierte den Gegner. Edis Kenjar und Florian Königseder fixierten schließlich noch den 0:7-Endstand. "Wir sind noch lange nicht aufgestiegen. In den nächsten vier Spielen wird es sich entscheiden, wenn wir unter anderem gegen Taufkirchen und TSV Timelkam spielen", warnt Sturm vor den nächsten Aufgaben.

ATSV WTS Kohlgrube/Wolfsegg - Union Taufkirchen/Trattnach   0:4
Die zweite Top-Mannschaft der Liga, die Union Taufkirchen, konnte ebenfalls einen deutlichen Sieg in der Fremde einfahren. Mit Kohlgrube wartete zwar ein unangenehmer und in guter Form befindlicher Gegner, die Mannschaft von Trainer Gerhard Mittermayr präsentierte sich aber wieder von ihrer besten Seite. "Ich hatte schon ein bisschen Angst vor Kohlgrube, sind sie doch besonders zu Hause sehr stark. In den ersten fünfzehn Minuten haben wir schwer ins Spiel gefunden, dann hat meine Mannschaft aber tollen Kurzpass-Fußball gespielt. Ich bin mit der Leistung sehr zufrieden. Man sieht, dass die Mannschaft, die über den Winter doch sehr stark verändert werden musste, immer stärker wird", kann Mittermayr dem Spiel gegen Kohlgrube fast nur Positives entnehmen. Andreas Schiemer eröffnete den Torreigen der Gäste, und das auch noch wunderschön, per direkt verwandeltem Freistoß. Nur drei Minuten später erhöhte Torjäger Valjon Fejzuli nach einer schönen Kombination auf 0:2. Die Heimischen waren zwar sehr bemüht, gaben auch in keiner Phase des Spiels auf, die Mittel für einen Anschlusstreffer fehlten aber. Das 0:3 durch Hakki Celep beraubte Kohlgrube dann auch noch die letzten Hoffnungen in diesem Spiel zu punkten. Eine über mehrere Stationen herausgespielte Aktion schloss Krisztian Kvasz zum 0:4 ab. In der Folge hatte Taufkirchen noch drei "Hunderter", scheiterte aber jeweils an Torwart Mansaku Brunald. "Wir schauen von Spiel zu Spiel, lassen uns durch den kleinen Vorsprung, den wir jetzt haben, nicht beirren. Wir spielen noch gegen Vöcklabruck und den TSV Timelkam, der noch immer an den Aufstiegsplätzen schnuppert. Zum Glück haben wir diese Partien zu Hause, deshalb bin ich optimistisch. Und wenn die Mannschaft so spielt wie heute, brauchen wir uns vor keinem fürchten", sagt Mittermayr.  

ATSV Timelkam - ASKÖ RAIKA Ampflwang   9:0
Der unglaubliche Verlauf der Frühjahrsrunde des ATSV Timelkam wurde im Spiel gegen Ampflwang um ein Kapitel reicher. Nach einem 9:1 gegen Weibern, gab es ein 0:4 gegen Taufkirchen, nun schrammte die Mannschaft von Trainer Siegfried Ledebauer nur ganz knapp an einem zweistelligen Ergebnis vorbei. Den Torreigen eröffnete Daniel Arsenic nach einem Eigenfehler der Ampflwanger Hintermannschaft. Torjäger Rafael Kurtulmus ließ sich nach schöner Hereingabe von Claudiu Medragoniu nicht lange bitten und verwandelte eiskalt zum 2:0. Vor der Pause gab es für die knapp 250 Zuschauer noch ein Tor zu bejubeln. Nach einem Eckball traf Stefan Hörlesberger zum 3:0. Bis dahin war es von beiden Mannschaften kein gutes Spiel, trotzdem stand es 3:0. Im zweiten Durchgang war der Leistungsunterschied der Mannschaften dann aber zu erkennen. Tobias Kaar besorgte kurz nach Wiederanpfiff per Eigentor den 4:0-Zwischenstand. Die weiteren Torschützen: Kurtulmus, Arsenic, Manuel Zaunmayr und der eingewechselte Fabian Lehner. Kurios: Der ATSV Timelkam hat in der gesamten Herbstmeisterschaft 21 Tore erzielt, in den zwei Spielen gegen Weibern und Ampflwang waren es nun gleich 18. Ob die gewonnene Abschlussstärke für den Aufstieg reicht, bleibt aber fraglich. Zurzeit fehlen sieben Punkte auf die Aufstiegsplätze.

Weitere Ergebnisse:
Union Bruckmühl - TSV Timelkam   3:2
SV GW Zell am Pettenfirst - Union Haag am Hausruck   2:1
SPG Holzleithen/Thomasroith - ASV RAIKA Niederthalheim   3:3
Spielfrei:  Union Geboltskrichen

Jetzt Fan werden von unterhaus.at und auf dem Laufenden bleiben


2. Klasse Nord-Mitte:  Souveräne Alberndorfer festigen Tabellenführung

Union Rainbach/M. – Union Alberndorf   0:4
Während die Mit-Konkurrenten um die Aufstiegsränge im Frühjahr alle schon einmal Federn lassen mussten, schwimmen die Mannen von Trainer Horst Söllradl mit drei vollen Erfolgen aus drei Spielen auf einer absoluten Erfolgswelle, sind mittlerweile Spitzenreiter und konnten diesen tollen Lauf auch in Rainbach fortsetzen. „ Wir begannen sehr ambitioniert, diktierten das Spiel von Beginn an und hatten nach einer guten Viertelstunde mit der 2:0-Führung, dank der Treffer von Günther Scheuchenstuhl und Thomas Stummer, schon die Basis für den ungefährdeten und völlig verdienten 4:0-Auswärtssieg gelegt“, attestiert Übungsleiter Söllradl seiner Elf eine gute Performance. Danach schaltete der Tabellenführer einen Gang zurück und verwaltete das Ergebnis problemlos. In der Endphase agierten die Alberndorfer wieder engagierter und bissiger, konnten schlussendlich sogar noch einen Kantersieg bejubeln. So durfte sich Stummer nach 75 Minuten über seinen zweiten Treffer freuen und setzte Andreas Dorninger mit seinem Tor in der 83. Minute den Schlusspunkt. „Seit dem richtungsweisenden Sieg in der ersten Frühjahrsrunde gegen den damaligen Tabellenführer aus Lasberg ist eine Euphorie in Alberndorf ausgebrochen, hängen sich die Spieler in jeder Trainingseinheit voll ins Zeug und wollen unbedingt unser großes Ziel – den Aufstieg – erreichen“, traut der Coach seinen Mannen den großen Coup zu.

Union Kefermarkt – ASV Hagenberg   2:3
Wie ausgewechselt präsentiert sich das Schlusslicht aus Hagenberg in der Frühjahrsaison, so durfte man mit dem 3:2-Auswärtserfolg in Kefermarkt den zweiten Sieg in der Rückrunde bejubeln und ist drauf und dran die „Rote Laterne“ an Treffling weiterzureichen. „Obwohl wir im Winter keine Kaderveränderungen durchgeführt haben, hat sich die Mannschaft um Welten gesteigert. Dies ist vor allem Neo-Coach Herbert Krenner zu verdanken, der die Kicker nach dem verkorksten Herbst moralisch aufgebaut und einen neuen Teamspirit entwickelt hat“, kennt Hagenbergs Sektionsleiter Klaus Edlmayr die Gründe für die rapide Leistungssteigerung. Nach einer torlosen ersten Hälfte kamen die rund 150 Zuschauer im zweiten Abschnitt in den Genuss von fünf Treffern. Das Schlusslicht ging nach einer Stunde durch Tore von Sandro Stricker und Hannes Kollross-Schinnerl mit 2:0 in Führung. Die Kefermarkter steckten nicht auf, kamen zehn später zum Anschlusstreffer und schöpften nach der Ampelkarte gegen Hagenbergs Libero Karl Datl noch mehr Hoffnung auf einen Punktgewinn. Doch die Krenner-Elf zeigte Moral und erhöhte in numerischer Unterlegenheit sogar noch auf 1:3, für welches sich wieder Kollross-Schinnerl verantwortlich zeigte. Das 2:3 der Kefermarkter durch Christopher Bachleitner leitete noch einmal eine dramatische Schlussphase ein, in der die Hagenberger den Sieg aber mit Einsatz und hundertprozentigem Willen über die Zeit brachten. „ Diese Mannschaft hat Charakter, jeder kämpft für jeden. Wenn wir so weiter machen, werden wir den letzten Platz schon sehr bald verlassen“, blickt ein glücklicher Sektionsleiter optimistisch in die Zukunft.

Union Windhaag/Freistadt – Union Wimberger Haus Lasberg   0:2
Nach der Auftaktniederlage in Alberndorf befindet sich Lasberg wieder auf der Erfolgspur. In einer temporeichen Partie erzielten die Gäste Mitte der ersten Hälfte den vermeintlichen Führungstreffer per Freistoß, doch Referee Hametner versagte dem Tor die Anerkennung, hatte er korrekterweise gesehen, wie ein Lasberger Akteur die Mauer der Windhaager wegschob und entschied daher auf Foulspiel. Knapp vor der Pause durften die Mannen von Coach Georg Pröll aber jubeln, erzielte Christoph Larndorfer den erlösenden Führungstreffer, der zugleich den Pausenstand bedeutete. Nach einem Handspiel eines Lasberger Abwehrspielers im Strafraum bekamen die Heimischen mit einem Strafstoß die große Chance zum Ausgleich, doch die Nerven versagten und der Ball sprang von Querlatte wieder ins Spielfeld zurück. Nach 80 Minuten dann die Entscheidung: Mario Gratzl zwirbelte einen Freistoß schön über die Mauer, ließ mit seinem präzise getretenen Ball Windhaags Keeper Stefan Punz keine Chance und fixierte den 2:0-Auswärtssieg des Titelanwärters.

Weitere Ergebnisse:
Union Leopoldschlag- Union Unterweitersdorf   2:3
SV Sandl – ASKÖ Treffling   5:1
Union Hochreiter Bad Leonfelden – DSG Union Gutau   1:1
Spielfrei:  Union Reichenau-Ottenschlag-Haibach

Jetzt Fan werden von unterhaus.at und auf dem Laufenden bleiben


2. Klasse Nord-Ost:  LASK JKU nach Gipfeltreffen an der Tabellenspitze

ASKÖ Katsdorf – LASK Linz JKU  0:2
In der 17. Runde empfing der Tabellenführer aus Katsdorf den punktgleichen Verfolger aus Linz. Vor dem Spiel zeigte sich Manfred Achleitner, Trainer der Linzer, optimistisch und tippte in der unterhaus.at-Vorschau auf einen Sieg seiner Mannschaft. Er sollte Recht behalten, entschieden die Schwarz-Weißen doch das Gipfeltreffen mit 2:0 für sich. Das Spiel in der Katsdorfer PFS-Sportarena war in der ersten Hälfte durchaus ausgeglichen. Beide Mannschaften fanden gute Möglichkeiten vor, in Führung zu gehen. Eine der vielleicht größten Tormöglichkeiten in Halbzeit eins hatten die Hausherren, jedoch konnte der älteste Spieler im Dress der Linzer, Manfred Paschinger, für seinen bereits geschlagenen Torwart, Stefan Haider, noch vor der Linie retten. Nach dem Seitenwechsel wurden die Linzer aber immer stärker und diktierten die Partie. Eine Vielzahl an guten Möglichkeiten war die Folge daraus. Je länger das Spiel dauerte, desto schwerer taten sich die katsdorfer, dagegenzuhalten. In der 70. Minute war es dann soweit: Nach einem Zuspiel von Kapitän Michael Neundlinger erzielte Daniel Dramac das 0:1. Dramac war es auch, der nur drei Minuten später das Spiel mittels eines schönen Schusses aus rund 20 Metern zum 0:2 entschied. Gästetrainer Achleitner zeigte sich auch nach der Partie zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft und dem seiner Ansicht nach klaren und völlig verdienten Sieg. Der Coach betonte aber auch, dass wohl die nächsten drei Runden entscheidend sein würden, ob seine Mannschaft möglicherweise auch am Ende der Saison die Tabelle anführt.

Union Arbing – Union Saxen  1:1
Beim Aufeinandertreffen der beiden Nachbargemeinden konnte kein Sieger ermittelt werden. Die erste Hälfte bot den Fans beider Teams wenig, wurde das Spiel doch vom Kampf bestimmt. Die Akteure beider Vereine taten sich schwer, spielerische Akzente zu setzen und so waren auf beiden Seiten kaum Möglichkeiten vorhanden. Den Hausherren gelang es dennoch durch ein Tor von Patrick Koppler in Führung zu gehen. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause. In der zweiten Halbzeit kam dann buchstäblich mehr Farbe in die Partie, auch wenn dabei Schiedsrichter Huber etwas mithalf. So stellte er zunächst mit Jan Sindelar Arbings Torjäger mit der Ampelkarte vom Platz. Später mussten ihm dann auch noch die beiden Saxener Stefan Kurzmann und Patrick Holzmann vorzeitig unter die Dusche folgen. Durch die kurzzeitig erworbene Überzahl begannen die Gäste das Spiel an sich zu reißen. Der Ausgleichstreffer durch Jakob Hennerbichler gelang dann aber erst als die Spieleranzahl aufgrund des ersten Platzverweises von Saxen wieder ausgeglichen war. Gegen Ende der Partie fand dann noch einmal die Heim-Mannschaft gute Gelegenheiten vor, den Sieg zu fixieren. Dies gelang der Elf von Trainer Maier jedoch nicht mehr und so blieb es beim 1:1 Endstand. Gerd Schinnerl, Sportliche Leiter von Saxen, zeigte sich mit dem Punktgewinn zufrieden, konnte man dadurch den Abstand auf die dahinter liegenden Vereine aufrecht erhalten, auch wenn man nach vorne etwas Boden verloren hat.

SC Tragwein-Kamig – SC St. Pantaleon-Erla   1:3
Der Herbstmeister aus St. Pantaleon erwischte keinen allzu guten Start in die Frühjahrssaison, setzte es doch in den ersten beiden Spielen nach der Winterpause zwei Niederlagen. Letzte Woche gelang der Elf von Trainer Helmut Mitter gegen die 1b-Mannschaft von Dietach dann aber doch der erste Sieg in der Rückrunde. Drei Punkte waren auch gegen den Tabellenvorletzten aus Tragwein fix eingeplant. Dass die Mannschaft aus Tragwein aber durchaus auch für eine Überraschung gut ist, bewies sie erst letzte Woche, als sie gegen LASK JKU, einem weiteren Titelaspiranten, ein beachtliches Unentschieden holte. Dass man kein leicht zu bezwingender Punktelieferant ist, wollte man auch gegen St. Pantaleon beweisen. Zumindest in Halbzeit eins konnten die Hausherren dann sogar von der ganz großen Sensation träumen, lag man doch durch ein Tor von Patrick Mörtenböck in der 25. Minute mit 1:0 voran. In der Pause reagierte Gästetrainer Mitter und brachte für Matthias Holzer Manuel Furchtlehner ins Spiel. Dieser bedankte sich für seine Einwechslung nur fünf Minuten später und erzielte den Ausgleichstreffer für seine Mannschaft. Wiederum nur sechs Minuten danach traf abermals ein Spieler des SC St. Pantaleon mit dem Familiennamen Furchtlehner, nur war es dieses Mal David, der  bereits seinen 15. Treffer im laufenden Wettbewerb erzielte. Als dann auch noch Legionär Tomas Rehor traf, war die Partie endgültig entschieden. Durch diesen Auswärtssieg kletterte die Mitter-Elf auf Tabellenrang zwei. Nächste Woche wartet dann zu Hause mit der ASKÖ Katsdorf aber ein ungleich schwerer Gegner.

Weitere Ergebnisse:
Union Greisinger Münzbach – SV Chemie Linz   3:0
Union Rechberg – ASKÖ Ebelsberg Linz   3:1
Union Dietach 1b – ASKÖ Luftenberg   0:2
Spielfrei:  Union Pierbach/Mönchdorf

Jetzt Fan werden von unterhaus.at und auf dem Laufenden bleiben


2. Klasse Nord-West:  Aufstiegsaspiranten behalten die Oberhand

Union St. Oswald/Haslach – Union Waldmark St. Stefan   1:1
Im Derby zwischen St. Oswald und St. Stefan wollten die Heimischen die Siegesserie fortsetzen, während die Gäste auf die ersten Frühjahrspunkte hofften. In einer kampfbetonten Partie kamen die Gastgeber besser aus den Startlöchern und versuchten mit langen Bällen ihre schnellen Stürmer in Szene zu setzen. Doch die gut formierte Abwehr von St. Stefan war aber über diesen Weg nicht zu knacken und so war meist vor dem Strafraum Endstation. Gegen Mitte der ersten Halbzeit kam dann auch die die Dollhäubl-Elf besser ins Spiel und es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit hatte St. Stefan nach zwei Unsicherheiten von St. Oswald-Tormann Martin Löffler die besten Möglichkeiten in Führung zu gehen, konnte diese jedoch nicht nutzen. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Gastgeber besser aus der Kabine und gingen in der 48. Minute in Führung: Christoph Stallinger konnte einen Fehler in der Steffinger Hintermannschaft nutzen und zur Führung für die Eidenberger-Elf einschießen. Die Gäste reagierten mit verstärkten Angriffsbemühungen, richtig Gefahr entstand jedoch meist nur durch Standardsituationen. Vier Minuten vor Schluss konnte dann St. Stefan doch noch über den Ausgleich jubeln. In einem Getümmel wurde Michael Diendorfer von Tormann Löffler zu Fall gebracht und Markus Pichler verwandelte den fälligen Strafstoß sicher. „Dem Spiel fehlten zwar etwas die Torszenen, es war aber sehr intensiv geführt und speziell nach der Führung von St. Oswald sehr spannend. Nach den drei Niederlagen zu Beginn der Rückrunde gibt uns der erste Punkt Motivation für die kommenden, schwierigen Aufgaben“, so Andreas Preininger, Sektionsleiter der Union Waldmark St. Stefan.

Union Sareno Ulrichsberg – Union St. Veit/M.    5:1
Nachdem der Tabellenführer aus Ulrichsberg nach zwei Kantersiegen zu Beginn der Frühjahrsmeisterschaft zuletzt das direkte Duell gegen den Verfolger aus Oepping verloren hatte, waren im Heimspiel gegen den Nachzügler aus St. Veit drei Punkte Pflicht. Doch das Spiel begann gleich mit einer kalten Dusche für den Tabellenführer, als Adrian Schwaiger die Gäste bereits in der zweiten Minute in Führung brachte. Doch die Freude der Gäste wehrte nur kurz, denn nur vier Minuten später konnte Thomas Brandl den Ausgleich erzielen. Die Gastgeber taten sich in weiterer Folge schwer, ihr Spiel aufzuziehen und so ging es mit einem 1:1 in die Halbzeit. Die Pausenansprache von Ulrichsbergs Trainer Johann Pfoser dürfte es dann in sich gehabt haben, denn innerhalb von nur elf Minuten stellten Sebastian Piller, Adis Mujkanovic und abermals Brandl auf 4:1und sorgten somit für die Entscheidung. Das 5:1 in der 87. Minute durch Christian Weinzirl war nur noch Draufgabe. Zu diesem Zeitpunkt waren die Gäste schon in Unterzahl, da Harald Luckeneder in der zehn Minuten zuvor seine zweite Gelbe Karte sah und somit vom Platz musste.

Union Klaffer – Union Oepping    1:2
Mit dem Selbstvertrauen von zuletzt drei Siegen in Folge wollte Oepping diese Serie auswärts gegen den Tabellenfünften aus Klaffer fortsetzen und drei wichtige Punkte im Kampf um den Aufstieg einfahren. Aber auch die Gastgeber  konnten ihren letzten beiden Meisterschaftsspiele gewinnen, wodurch für eine spannende Ausgangslage gesorgt war. Die Gäste versuchten aus einer gesicherten Defensive heraus das Spielgeschehen zu diktieren, was ihnen sehr gut gelang. In der 34. Minute schlug sich die Überlegenheit des Tabellenzweiten das erste Mal im Resultat nieder, als Michael Schaubmayr einen Elfmeter sicher verwertete. Die Zach-Elf blieb auch in weiterer Folge am Drücker und so war das 0:2 nur eine Frage der Zeit. In der 56. Minute war es dann soweit: Premysl Kukacka vollendete eine sehenswerte Aktion der Oeppinger und erzielte seinen 17. Saisontreffer. In der Schlussphase kam nochmals Spannung auf, als Markus Wittner durch einen Weitschuss den Anschlusstreffer erzielte. Gefährliche Situationen im Strafraum der Gäste blieben aber Mangelware und so konnte die Union Oepping einen verdienten Auswärtssieg einfahren. „Wir haben heute das Spielgeschehen diktiert und waren über 90 Minuten klar die bessere Mannschaft. Das waren drei sehr wichtige Punkte im Kampf um den Meistertitel“, resümiert der Oeppinger Coach Herbert Zach.

Weitere Ergebnisse:
TSU Kirchberg/Donau – SK Kleinzell   0:4
DSG Union Walding – Union Neufelden   2:2
Union Herzogsdorf/Neußerling – Sc Rottenegg   3:2
Spielfrei:   Union Julbach


Jetzt Fan werden von unterhaus.at und auf dem Laufenden bleiben

2. Klasse Ost:  Reichraming weiter nicht zu stoppen

SV Reichraming - Union Schiedlberg  3:0
Mit neun Punkten aus drei Partien und einer weißen Weste in der Rückrunde ging Spitzenreiter Reichraming in die Partie mit dem Tabellendritten aus Schiedlberg. Für die Gäste bedeutete dieses Spiel wohl die letzte Chance, um noch einmal ins Aufstiegsrennen einsteigen zu können, mit lediglich drei Pünktchen in der Rückrunde blieben die Mannen von Trainer Michael Machreich klar unter den Erwartungen. Und auch in diesem Match gab es für die Schiedlberger von Beginn weg nichts zu holen. Bereits nach nur fünf Minuten rollte der Reichraminger Express mit einem Angriff über die Seite an, den Stanglpass leitete Michel Bammacher zu Stefan Weidmann uneigennützig weiter und dieser schockte die Gäste mit dem frühen Gegentor. Schiedlberg versteckte sich aber nicht, spielte laufbereit und aggressiv und hätte postwendend für den Ausgleich sorgen können. Die Machreich-Elf bekam nur wenige Minuten später einen Penalty zugesprochen, Tormann und Kapitän der Schiedlberger, Christoph Sturmberger, nahm sich dieser Angelegenheit an, verschoss den Elfmeter jedoch. So trat das ein, was eine alte Fußballweisheit immer wieder predigt: „Wer die Tore nicht macht, bekommt sie.“ Bereits nach einer Viertelstunde war in dieser Partie eine kleine Vorentscheidung gefallen. Die Mannen von Coach Josef Schlager kamen abermals über die Seite, Torschütze vom Dienst Michel Bammacher kam aus 16 Metern unbedrängt zum Schuss und stellte auf 2:0 für Reichraming.  In der weiteren Phase des Spiels drückte Schiedlberg auf den Anschlusstreffer, hatte aber kaum zwingende Chancen zu verbuchen. Das Heimteam hingegen war stets über Konter gefährlich, markierte in der Schlussphase abermals durch Michel Bammacher, mit seinem 16. Saisontor, über einen schnellen Gegenangriff den 3:0-Endstand. Sichtlich zufrieden zeigte sich auch der Trainer des Tabellenführers, Josef Schlager: „Schiedlberg spielte sehr kampfbetont und sie machten es uns nicht leicht, deswegen bin ich sehr zufrieden mit der heutigen Mannschaftsleistung.“ Auch wenn die Schiedlberger mit dieser Niederlage die Chance verpassten, wieder nach oben aufschließen zu können, ist Trainer Machreich nichtsdestotrotz sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannen: „Hut ab vor meiner Truppe, sie hat gefightet um jeden Zentimeter. Auch wenn wir doch deutlich mit 3:0 verloren haben, war das ein Lebenszeichen meiner Elf und ein erster Schritt aus unserer kleinen Krise.“

Union St. Marien – SK Vorwärts Steyr 1b  1:1
„Das war heute eine katastrophale Leistung, seit ich Trainer bin habe ich noch nie so ein schlechtes Spiel meiner Mannschaft gesehen. Was heute los war, kann ich mir selbst nicht erklären.“ Schenkt man diesen Worten Glauben, erkennt man sofort einen sichtlich zermürbten Reinhard Mayr, Trainer der Vorwärts-Fohlen. Obwohl das 1b-Team der Steyrer eigentlich voll Selbstvertrauen strotzen müsste, gewann man bis jetzt doch alle Spiele in der Rückrunde, so blieb man beim heutigen Aufeinandertreffen mit dem Zehnten der Tabelle unter den Erwartungen. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit gingen beide Teams mit einem 0:0 in die Pause. Im zweiten Durchgang schlug dann die große Stunde des Heimteams. Gerd Schlader versuchte es in der 63. Minute mit einer Mischung aus Schuss und Flanke, mit Erfolg. Dieser Flatterball senkte sich genau unter die Latte von Steyr-Goalie Stefan Lauer, der aufgrund der tief stehenden Sonne aber auch nicht gerade im Glück war. Wer dachte, Vorwärts würde nach diesem Verlusttreffer sich zurück in die Partie beißen, lag falsch. Man war zwar bemühter, gute Torchancen konnten aber keine erarbeitet werden. „Ich glaube, wir hatten heute über die gesamte Spielzeit vielleicht zwei gute Torchancen“, so Mayr über das heutige Manko in der Offensive. Die Mannen von St. Mariens Coach Markus Wörndl hätten in der Folge das Match schon längst entscheiden können, die Konterchancen blieben aber ungenützt. So kamen die Gäste aus Steyr in der Schlussminute doch noch zu einem Geschenk der Heimischen. Die Wörndl-Elf konnte den Ball nicht aus der Gefahrenzone bringen, Steyrs Manuel Martic schaltete am schnellsten, kam nach einem Gestocher an den Ball und besorgte den späten Ausgleich für die Gäste. Dieses Remis änderte an der Laune von 1b-Coach Mayr aber nur ganz wenig: „ Dieses Tor hat genau unserem Spiel heute entsprochen, summa summarum war das heute viel zu wenig von meiner Mannschaft.“  Eher freuen sich die Hausherren in Person von Obmann Markus Platzl über einen Punkt gegen einen der Aufstiegskandidaten:  „Wir haben super gekämpft und verdient einen Punkt geholt. Wir hätten sogar gewinnen könne. Hätte mir vor der Partie jemand gesagt, dass wir gegen das 1b-Team von Vorwärts remisieren, hätte ich das sofort unterschrieben.“ Während man sich in St. Marien über diesen Punkt sehr freut, kann man sich bei Vorwärts damit wohl kaum anfreunden, es bedeutet für die Mannen von Reinhard Mayr einen kleinen Dämpfer im Aufstiegsrennen.  

Union PREFA Waldneukirchen - ASV Kleinreifling  2:1
Waldneukirchen gegen Kleinreifling. Der Vierte der Tabelle gegen das Schlusslicht. Im Fußballerjargon hätte man vor der Partie von einer klaren Ausgangsposition, einer „g´mahden Wiesn“ gesprochen. Doch allzu klar war es nicht, der Letzte der Tabelle machte es dem Heimteam vor gut 100 Zusehern keineswegs leicht und ging nach 22 Minuten durch Manfred Pichler sogar in Führung. Mit diesem Ergebnis ging es für beide Teams auch in die Kabine zum Pausentee. Aus dieser  starteten die Hausherren von Mario Mittendorfer dann besser in den zweiten Durchgang. Nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff war es Martin Steurer, der mit seinem Treffer zum 1:1 ausglich. Es gestaltete sich eine spannende Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Das glücklichere Ende gab es schlussendlich aber für die Heimischen. Spät aber doch fiel noch der Siegestreffer und die drei Punkte blieben in Waldneukirchen. Josef Burghuber traf in der 92. Spielminute zum 2:1-Endstand. Dieser Last-Minute-Sieg beförderte die Mittendorfer-Elf nun auf Rang drei der Tabelle, die Kleinreiflinger unter der Obhut von Coach Othmar Stöcklmair werden weiterhin die "Rote Laterne" nicht los.

Weitere Ergebnisse:
SV Flexopack Sierning 1b - Union Maria Neustift  1:0
Union Hofkirchen/Traunkreis - SC St. Valentin Juniors  2:0
FC Aschach/Steyr - ATSV Stein  2:1
Spielfrei:  SV Weyer


Jetzt Fan werden von unterhaus.at und auf dem Laufenden bleiben

2. Klasse Süd:  Überraschung in Pinsdorf

ASKÖ Pinsdorf – SK Kammer   3:2
Für die große Überraschung der Runde sorgte Pinsdorf mit dem Sieg gegen Aufstiegsanwärter Kammer. Bereits in Minute elf ging die Schobesberger-Elf durch Viktor Hoffmann in Führung und obwohl Kammer die besseren Chancen hatte, gelang in der 24. Minute sogar das 2:0 durch einen Freistoß von Franz Bergthaler. Kurz nach der Pause stellte Thomas Stanko mit seinem Tor zum 3:0 den Spielverlauf dann völlig auf den Kopf. „Wir hatten heute Chancen, die eigentlich für drei Spiele reichen müssten. Leider sind wir durch Torwart- bzw. Abwehrfehler früh in Rückstand geraten. Gegen überhart agierende Pinsdorfer ist es uns dann nicht mehr gelungen, das Spiel noch zu drehen. Wir waren heute über 90 Minuten die bessere Mannschaft, mussten uns aber trotzdem geschlagen geben“, analysiert Kammers Sektionsleiter Gerald Mayrhofer die Geschehnisse auf dem Platz. Zwar kam man durch Tore von Florian Preisinger und David Feusthuber noch auf 2:3 heran, für einen Punktgewinn reichte es schlussendlich aber nicht mehr. Für die Hutterer-Elf ein empfindlicher Dämpfer im Aufstiegskampf.

ASKÖ Ebensee – Union Raiffeisen Zell am Moos   0:7
Der große Nutznießer des Pinsdorf-Sieges ist Zell am Moos. Mit einem eindeutigen 7:0-Auswärtssieg bei Nachzügler ASKÖ Ebensee konnten sich die Mannen von Trainer Franz Rindberger an Kammer vorbei auf Rang zwei und damit einen Aufstiegsplatz schieben. „Das war heute eine klare Angelegenheit für uns. Wir waren in allen Belangen überlegen, der Sieg geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Unsere beiden Stürmer sind im Moment eine Klasse für sich und treffen wie sie wollen. Mit der Kammer-Niederlage hätte ich heute absolut nicht gerechnet, aber für uns ist das natürlich toll. Ich gehe davon aus, dass Kammer heute viel Pech hatte, nichtsdestotrotz wollen wir aufsteigen und da kommt uns ein solches Ergebnis natürlich zu Gute“, freut sich Zell-Trainer Rindberger sowohl über die Leistung seiner Jungs als auch über die Niederlage des direkten Konkurrenten. Bereits in Minute fünf eröffnete Top-Torjäger Manfred Dietmann den Torreigen in Ebensee. Zwei weitere Male Dietmann, drei Mal Patrick Rindberger, sowie Ufuk Sagir sorgten für die weiteren Tore. Kurios der Torjubel nach dem 0:4: Torschütze Dietmann spurtete nach seinem Treffer über den gesamten Platz zu seinem Torhüter und Kapitän Tobias Meindl und kniete sich dankend vor ihm nieder. Zur Erklärung: Vor der Saison hatten die beiden eine Wette abgeschlossen. Dieses Tor war Dietmanns 20. Volltreffer in der laufenden Saison, wofür Meindl der Mannschaft nun ein 50-Liter-Fass Bier schenken darf.

SV ZeBau Bad Ischl 1b – SV Aurach   4:2
Eine Überraschung gab es in Bad Ischl. Die 1b-Mannschaft des OÖ-Ligisten gewann gegen die favorisierten Auracher mit 4:2. Bereits in Minute zwei brachte Josip Curic die Hausherren in Führung. Ein Doppelschlag von Stefan Huemer sorgte für die zwischenzeitliche Führung der Auracher. Bereits vor der Pause konnten die Bad Ischler das Spiel aber wieder zu ihren Gunsten drehen. Patrick Schweiger und Benjamin Müllegger stellten die 3:2-Pausenführung für die Hausherren her. In Halbzeit zwei sahen die rund 100 Zuschauer im ÖKO-BOX Stadion nur noch einen Treffer: Philipp Lettner sorgte mit seinem Tor zum 4:2 für die Entscheidung und machte somit die Überraschung perfekt.

Weitere Ergebnisse:
SV Traunkirchen – SV St. Wolfgang   0:2
SV Gmundner Milch 1b – SV Ebensee   3:0
Union Oberwang – SV Attersee   5:0
Spielfrei:  ASKÖ Steyrermühl


Jetzt Fan werden von unterhaus.at und auf dem Laufenden bleiben

2. Klasse Süd-Ost:  Top-Favorit strauchelt im Boards & More Stadion

Union Kremsmüller Steinhaus - Union Grünburg/Steinbach    5:1
Ein wahres Schützenfest feierten die Mannen der Union Steinhaus gegen Grünburg. Die Hausherren hatten über weite Teile der Partie mehr vom Spiel und der Sieg ging dadurch ohne Zweifel in Ordnung. Nur zu Beginn der zweiten Hälfte wirkte Grünburg giftig und nach dem Ausgleich durch Alexander Meier bekamen die Gäste sogar noch eine große Möglichkeit in Führung zu gehen, welche allerdings stümperhaft vergeben wurde. Nach dem 3:1 durch Petar Bandic war die Partie mehr oder weniger entschieden und die weiteren Tore nur noch Draufgabe. „Eine absolut schwache Vorstellung meiner Mannschaft“, zeigte sich Grünburgs Coach Peter Öhlinger enttäuscht.  

SV Molln - Union HOVA Adlwang    1:0
Die junge Truppe Mollner Truppe konnte etwas überraschend auf heimischer Anlage den Tabellenführer mit 1:0 besiegen. In einer von Zweikämpfen und Foulspielen dominierten Partie roch es lange nach einem Unentschieden.  „It’s a captains goal“, hieß es allerdings schließlich nach 82 gespielten Minuten in Molln, als Schiedsrichter Schörkhuber im Adlwanger Strafraum auf den Punkt zeigte und Stefan Schmidthaler das runde Leder versenkte. Adlwang in der Nachspielzeit noch mit der Ausgleichsmöglichkeit, doch es blieb beim knappen Erfolg der Hausherren. Ein enorm wichtiger Sieg für Molln, das dadurch das Rennen um den Aufstieg noch einmal spannend macht. Adlwangs Co-Trainer Helmut Holzinger nach dem Spiel: “Eine unschöne Partie für die Zuseher. Meiner Meinung nach waren die Fouls und der Einsatz schon hart an der Grenze zum Erlaubten. Alles in Allem kann man jedoch sagen, dass der Sieg für die Mollner in Ordnung geht. Leider konnten wir in der 94. Spielminute nicht den Ausgleich machen.“

ESV Intersport Wels - ASKÖ Kematen/Piberbach    1:0
Noch nicht voll auf Touren im Frühjahr ist die Mannschaft von Kematen. Die Schimpl-Elf verlor im Aufeinandertreffen Zweiter gegen Vierter mit 0:1. Das Siegtor für die Welser fiel bereits in der dritten Spielminute: Erich Humer drückte den Ball über die Linie und konnte sich von seinen Mannschaftskollegen feiern lassen. Die Kematner sind derzeit nicht so bissig und gefährlich wie noch im Herbst. Auch dieses Spiel ein Grund dafür, dass die Frage nach dem Aufstieg noch lange nicht geklärt ist und wir noch einen heißen Fight der vier vorderen Mannschaften erleben werden.

Weitere Ergebnisse:
TUS Kremsmünster - ATSV Bamminger Sattledt 1b    0.3
ASKÖ Kirchdorf/Krems - Union Wartberg/Krems    1:0
UFC drack-bau Grünau - Union M-Oil Ried/Traunkreis    2:2
Spielfrei:  Union RAIKA Weißkirchen 1b

Jetzt Fan werden von unterhaus.at und auf dem Laufenden bleiben


2. Klasse Süd-West:  St. Peter besiegt und überholt Handenberg

Union Handenberg - Union Raiffeisen St. Peter am Hart  0:3
Beide Mannschaften gingen etwas verunsichert ins Top-Spiel der Runde. Während der Herbstmeister aus St. Peter im Frühjahr bislang noch nicht die Form der Hinrunde erreichte, musste Handenberg in der Vorwoche eine bittere Niederlage in Treubach einstecken. Doch beide Teams boten den Zuschauern ein tolles, temproreiches Match. Den Hausherren gehörte zwar die Anfangsphase, das Führungstor erzielte jedoch die Gästeelf von Trainer Heinz Binder, als ein Freistoß von Bernhard Breckner aus spitzem Winkel immer länger wurde und im Handenberger Tor einschlug. In der zweiten Halbzeit traf Michael Hager kurz nach der Pause zur frühen Vorentscheidung. Zehn Minuten später machte Routinier Andreas Treiblmair den Sack endgültig zu. In der Schlussphase flogen mit Josef Spitzwieser (Rot) bzw. Florian Siegesleitner (Gelb-Rot) noch zwei Akteure vom Platz. Am souveränen 3:0-Auswärtssieg der Union St. Peter, die in der Tabelle am Gegner vorbeizog und wieder einen Aufstiegsplatz belegt, änderte dies jedoch nichts mehr. "Vor dem Spiel wären wir mit einem Unentschieden bereits zufrieden gewesen, umso mehr freuen wir uns über die drei Punkte. Es scheint so, dass wir nun wieder in der Spur sind, wenngleich wir am Ostermontag gegen Schwand die gesperrten Florian Siegesleithner und Michael Hager vorgeben müssen. Zudem hat sich Lukas Siegesleithner heute am Knöchel verletzt", erklärte St. Peters Sektionsleiter Dietmar Aglas kurz nach dem Schlusspfiff.

SPG Palting/Seeham - SV RAIKA Uttendorf  0:3
Nach drei Frühjahrssiegen in Folge - inklusive der Strafbeglaubigung des Spieles gegen Weng - stand Tabellenführer Uttendorf das unangenehme Auswärtsspiel gegen Palting bevor. Der Spitzenreiter hatte auch einige Probleme, ging aber schon nach einer Viertelstunde in Führung: Stürmer Martin Rauch, zugleich auch Sektionsleiter des Klubs, umkurvte zwei Verteidiger und schoss mit seinem  starken linken Fuß zum 0:1 ein. Eine enge Partie erfuhr kurz nach dem Wechsel die Vorentscheidung, als Goran Avramov auf 0:2 erhöhte. Wieder war es Rauch, der Mitte der zweiten Halbzeit für klare Verhältnisse sorgte und nach Vorarbeit von Mario Hofbauer mit seinem schwächeren rechten Fuß den 3:0-Erfolg der Uttendorfer fixierte. Mit dem bereits 13. Saisonsieg konnte die Nikolov-Elf den Vorsprung auf einen Nicht-Aufstiegsplatz auf komfortable fünf Punkte ausbauen. Dementsprechend zufrieden ist Matchwinner Martin Rauch: "Das Spiel war keineswegs eine klare Sache. Wir haben zuletzt etwas schwächer gespielt und konnten auch heute nicht unsere beste Leistung abrufen, aber es läuft eben. Und sollten wir auch am kommenden Samstag gegen die im Frühjahr starken Burgkirchener punkten, dann sieht es wirklich gut aus."

Union Burgkirchen - Union Pischelsdorf  6:1
Die nach dem Abstieg im Herbst so enttäuschenden Birgkirchener präsentieren sich in der Rückrunde mit einem ganz anderen Gesicht. Die Mannschaft von Trainer Engelbert Gatterbauer ist in diesem Jahr noch ungeschlagen und belegt in der Frühjahrs-Tabelle den ausgezeichneten zweiten Rang. Auch im Heimspiel gegen Schlusslicht Pischelsdorf ließ die Union Burgkirchen nichts anbrennen. Zur Pause reichte es nur zu einer knappen 1:0-Führung, am Ende sorgten Dzemal Kakusic mit einem Triplepack, Edin Jasarevic, der doppelt traf und ein Tor von Markus Reitsamer für einen Kantersieg. Für den Nachzügler blieb durch Thomas Schmid nur der Ehrentreffer.

Weitere Ergebnisse:
ATSV Schneegattern - TSU Jeging  3:0
SV Weng - SV Pfaffstätt  2:1
Union Raiba Hochburg/Ach - ATSV Laab  0:2
Union Schwand - Union Treubach/Roßbach  1:1


Jetzt Fan werden von unterhaus.at und auf dem Laufenden bleiben

2. Klasse West:  Fast-Überraschung in "Saiga Hans"

Union St. Johann am Walde - SV Raiffeisen Eberschwang  1:2
Das im Frühjahr noch punktelose "Saiga Hans", schwächstes Team der Rückrunde, ging resolut ans Werk, kämpfte bis zum Umfallen und machte im Kobernaußerwaldstadion dem Favoriten das Leben schwer. So dauerte es bis zur 70. Minute, ehe die Gäste in Führung gingen, als Senahid Bekanovic nach einem weiten Abstoß das 0:1 erzielte. Doch die Hausherren ließen nicht locker und wurden in Minute 83 mit dem Ausgleichstreffer belohnt, den Kapitän Stefan Mairinger nach einem Gestocher erzielte. Als es schon nach einer überraschenden Punkteteilung aussah, schlug abermals Bekanovic zu, köpfte nach einer Ecke zum 1:2-Endstand ein und sicherte dem Aufstiegsaspiranten einen etwas glücklichen, aber immens wichtigen Auswärtssieg. "Wir haben heute ganz schlecht gespielt und in den gesamten 90 Minuten nie zu unserem Spiel gefunden. St. Johann hätte sich einen Punkt verdient, aber wenn man vorne steht, hat man ab und an auch auch das nötige Quäntchen Glück", atmet Eberschwangs Sektionsleiter Günther Sommereder tief durch.

SV Schildorn - Union Mehrnbach  1:0
Am "Schuidinga Tivoli" kam es zum Aufeinandertreffen zweier Aufstiegsaspiranten. Die erste Hälfte in einer flotten, rassigen Partie gehörte ganz klar den Gästen, die Wintersteiger-Elf konnte jedoch zahlreiche Chancen nicht nützen. Im zweiten Durchgang kam zunächst der Tabellenführer besser ins Spiel. Doch nach rund einer Stunde übernahm wieder Mehrnbach das Kommando und drängte auf die Entscheidung. Doch als die Gäste alles auf einen Karte setzten, liefen die Mehrnbacher in der 91. Minute in einen Konter, den Schildorns Kapitän Stefan Maier zum glücklichen 1:0-Erfolg des Spitzenreiters abschloss. "Heute hat nicht die bessere, sondern die glücklichere Mannschaft gewonnen. Wie schon in den letzten Spielen konnten wir auch gegen Mehrnbach nicht unsere Bestform erreichen. Doch egal, wir konnten drei weitere Punkte sammeln und führen nach wie vor die Tabelle an. Das spielfreie Osterwochenende kommt nicht ungelegen, um für die entscheidende Phase des Aufstiegskampfes noch einmal die Kräfte zu bündeln", sagt Schildorns Sportchef Thomas Mann.

TSV Zahrer Ort/I. - Union Reichersberg  5:1
Die Gäste, die in der Vorwoche mit einem 3:1-Heimsieg gegen St. Johann die "Rote Laterne" abgeben konnten, trafen am Sonntag erneut auf einen Gegner in Augenhöhe, wollte die Mannschaft von Trainer Torsten Holl auch in Ort punkten. Christoph Huber konnte zwar zum zwischenzeitlichen 1:1 ausgleichen und das Spiel in der ersten Halbzeit offen halten, doch die Hausherren konnten sich an diesem Tag auf Ismail Ljatifi verlassen, der mit einem Triplepack - nach zwei Auftaktniederlagen - den Grundstein für das erste Erfolgserlebnis der Orter in diesem Jahr legte. Die weiteren Tore zum Kantersieg steuerten Michael Schmidbauer und Dominik Grollmus bei.

Weitere Ergebnisse:
UFC Peterskirchen/Andrichsfurt - Union Polling  4:2
Union Arcobräu St. Martin/I. - SV Waldzell  5:0
SV Europlan Pram - UFC Riegerting  2:2
Spielfrei:  SV Obernberg


Jetzt Fan werden von unterhaus.at und auf dem Laufenden bleiben

2. Klasse West-Nord:  Aumaier-Elf nach Top-Spiel auf Aufstiegsplatz

Union St. Aegidi – Union Eggerding   0:7
Chancenlos war das Tabellenschlusslicht gegen den Aufstiegsanwärter aus Eggerding. Hatte die Kickinger-Elf in der ersten Halbzeit noch Probleme – vor allem mit dem Verwerten ihrer Torchancen - ließ sie dem Nachzügler nach der Pause keine Chance. Torjäger Andreas Aigner stellte mit einem Doppelschlag binnen drei Minuten den 0:2-Pausenstand her. Nach Seitenwechsel erhöhten Andreas Schmid, Markus Steinmann und wiederum  Aigner auf 0:5, ehe dem Tabellenletzten ein Eigentor durch Florian Paminger unterlief. Den Schlusspunkt in dieser einseitigen Partie setzte Mathias Greiner mit dem Tor zum 0:7-Endstand.

Union Schardenberg – Union RAIKA PWS Enzenkirchen   4:3
Eine kuriose Partie lieferte sich die heimische Breit-Elf und die Gäste aus Enzenkirchen. Schardenberg lag zur Halbzeit relativ sicher durch vier Treffer binnen 13 Minuten mit 4:0 voran. Neben dem Dreifach-Torschützen Franz Eggertsberger trug sich auch Stefan Moser in die Schützenliste ein. „Wir haben hinten gepatzt, und ihre schnellen Angreifer nicht unter Kontrolle gebracht“, so Enzenkirchens Sektionsleiter Franz Lang. Wie verwandelt kamen die Gäste jedoch nach der Pause aus der Kabine und drückten auf ein Tor. Roman Auzinger, Christoph Schmidseder und Marco Jetzinger (per Elfmeter) brachten die Parzer-Elf noch einmal auf 4:3 heran. Für einen Punkt reichte es – trotz tollen Möglichkeiten der Gäste – aber nicht mehr. „Wir hätten sogar noch gewinnen können“, trauert Lang einem Punktegewinn nach.

Union SportsTEAM.at St. Willibald – SV RAIKA Taufkirchen/Pram   2:1
Im Spitzenspiel der Runde zwischen dem Tabellendritten St. Willibald und dem Zweitplatzierten aus Taufkirchen setzte sich die heimische Aumaier-Elf knapp durch und überholte somit den direkten Konkurrenten um den Aufstieg. Die Gäste erwischten den besseren Start in dieser guten Partie und konnten die eine oder andere tolle Möglichkeit herausspielen, jedoch nicht nutzen. Kurz vor der Halbzeit ging St. Willibald gegen den Spielverlauf durch einen strittigen Strafstoß, getreten von Harald Mörtlbauer, in Führung. „Der Elfer war eine Fehlentscheidung, sogar die gegnerischen Zuschauer haben gelacht“, so der Sektionsleiter von Taufkirchen, Josef Glas. Nach Seitenwechsel übernahmen die Heimischen das Kommando und hatten die Partie klar im Griff, erhöhten durch Ingo Haderer auf 2:0. Taufkirchen kam nicht mehr in die Gänge, auch der späte Anschlusstreffer in Minute 85 durch Benjamin Reisinger, brachte nicht mehr die Wende. „Aufgrund der zweiten Halbzeit geht die Niederlage in Ordnung, doch ohne den Elfer wäre die Partie sicher anders ausgegangen“, hadert Glas mit dem Schiedsrichter.

Weitere Ergebnisse:
Union Vichtenstein - SV Romberger Lambrechten  0:3
ASKÖ Bruck-Peuerbach - DSG Union Lachner Sigharting  2:0
Union Raiffeisen Taiskirchen - SG Donautal W/E  3:3
Union St. Agatha - SV Luksch Riedau  2:1

Jetzt Fan werden von unterhaus.at und auf dem Laufenden bleiben


Günter Schlenkrich/Andreas Brandt/Matthias Bräuer/Peter Deutsch/Lukas Hörtenhuber/Andreas Karnitsch/Andreas Lang/Michael Obrecht/Milan Vidovic/Raphael Watzinger/Marco Wolfsberger 

Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter