Überraschender Trainerwechsel in Rechberg

Im Vorjahr war die Union Rechberg ausgezeichnet unterwegs, kam als Dritter ins Ziel, schrammte jedoch um Haaresbreite an der Relegation vorbei. In der aktuellen Saison der 2. Klasse Nord-Ost sind die Rechberger bislang  weit unter den Erwartungen geblieben, belegten in der Hinrunde nur Rang neun und überwintern im Niemandsland der Tabelle. Die schwache Performance im Herbst zog zunächst keine Konsequenzen nach sich. Am vergangenen Wochenende endete jedoch die Ära von Harald Huber, trägt ab sofort ein Rechberger "Urgestein" als Trainer die Verantwortung.

 

Gelungenem Start folgte herbstliche Talfahrt

Die Union kam gut aus den Startblöcken und sammelte in den ersten drei Runden sieben Punkte. Fortan zeigte der Pfeil aber zumeist in die falsche Richtung, gingen von den übrigen neun Spielen fünf verloren. "Auch wenn wir gut gestartet sind, waren die Leistungen auch am Beginn der Saison nicht berauschend und in der Folge haben dann auch die Ergebnisse nicht gestimmt. Wir hatten zwar mit Verletzungen zu kämpfen, es war aber der Wurm drinnen, hat die nötige Energie gefehlt", begründet Sektionsleiter und Kapitän Benjamin Lettner die Talfahrt im Herbst. Der Tabellenneunte feierte drei Heimsiege, fuhr in der Fremde aber nur einen "Dreier" ein. Nur fünf Mannschaften kassierten weniger Gegentore, aber lediglich zwei Teams durften weniger Treffer bejubeln. "Natürlich haben wir zu wenig Tore erzielt, aber es ist in der Hinrunde generell nicht gut gelaufen. Und zudem haben wir auch zu viele Tore erhalten", so Lettner.

 

Nach Testspiel-Pleiten, Trainerwechsel in Rechberg

Nach drei Niederlagen in ebenso vielen Testspielen (1:8 gegen Reichenthal, 2:4 gegen Rainbach/M. und 2:5 gegen Windhaag/Freistadt) fand die Ära von Trainer Harald Huber ein jähes Ende. "Wir hatten gehofft, dass die Vorbereitung gut verläuft und die Energie wieder vorhanden ist. Es hat sich aber nichts geändert, weshalb wir ein Signal setzen mussten und die Zusammenarbeit mit Harald Huber beendet haben. Das ändert aber nichts daran, dass Huber ausgezeichnete Arbeit geleistet und die Mannschaft im Vorjahr unter seiner Leitung eine tolle Performance abgeliefert hat", weiß der Sektionsleiter. Mit Thomas Bauernfeind, der seine aktive Karriere aus gesundheitlichen Gründen beendete, schwingt ab sofort ein Rechberger "Urgestein" das Trainerzepter. Dem Neo-Coach steht mit Defensivspieler Florian Wurzer (Unterweißenbach) eine Neuerwerbung zur Verfügung.

 

Obere Tabellenhälfte im Visier

Am konnten Sonntag, im Testspiel gegen Lichtenberg, trägt Thomas Bauernfeind erstmals als Trainer die Verantwortung. Die Saison ist zwar bereits gelaufen, dennoch nehmen sich die Rechberger für die Rückrunde einiges vor. "Auch wenn wir in die obere Hälfte der Tabelle klettern wollen, spielt die Platzierung eine untergeordnete Rolle. Es geht im Frühjahr vor allem darum, dass die Mannschaft wieder Fahrt aufnimmt, in Schwung kommt und diesen in die nächste Saison mitnimmt, damit wir wieder angreifen können", so Lettner.

 

Zugänge:
Thomas Bauernfeind, Trainer (Union Rechberg, bisher Spieler)
Florian Wurzer (Union Unterweißenbach)

Abgänge:
Harald Huber, Trainer (?)
Thomas Bauernfeind (Karriereende)

Transferliste

Bisherige Testspiele:
1:8 gegen Union Reichenthal (1N)
2:4 gegen Union Rainbach/M. (2NM)
2:5 gegen Union Windhaag/Freistadt (2NM)

Testspiele-Übersicht

 

Günter Schlenkrich

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten


Transfers Oberösterreich
Fußballreisen zur EM 2020
Fußballreisen zur EM 2020 - Ligaportal bringt dich zu den EM-Spielen des österreichischen Nationalteams
Fußball-Tracker
Fußball-Tracker
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter