Kirchberg/Donau: Sieg mit letztem Aufgebot

Fünf Tage nach der 1:4-Heimpleite gegen Haslach bekam es die TSU Kirchberg/Donau in der zweiten Runde der 2. Klasse Nord-West im Auswärtsspiel gegen die Union Feldkirchen/Donau mit einem weiteren Absteiger zu tun und reiste als krasser Außenseiter in die Badeseearena. "Wir mussten vier Stammspieler vorgeben und sind mit dem letzten Aufgebot angetreten. Deshalb haben wir uns auch keine großen Hoffnungen auf einen Punktegewinn gemacht, freuen uns aber nach dem überraschenden Sieg umso mehr", sagt Kirchbergs Sektionsleiter Andreas Seiser.

Aufgrund der angespannten Personalsituation waren die Gäste im Vorspiel der beiden Reserve-Teams mit 1:10 unter die Räder geraten. Bei den Kampfmannschaften setzten erwartungsgemäß zunachst die Heimischen die Akzente, Kapitän Michael Kehrer konnte jedoch eine Kopfballchance nicht zur Führung verwerten. Fortan gestaltete sich die Partie zunehmend ausgeglichener. Mit ihrer ersten Möglichkeit gingen die Kirchberger nach einer knappen Viertelstunde in Führung, als nach einem Lochpass von Thomas Mühlparzer Martin Hofer das 0:1 erzielte.

Auch im zweiten Durchgang verzeichnete die Heimelf von Trainer Daniel Riegler den besseren Start, hatte allerdings mit einem Stangenschuss Pech. Wie schon vor der Pause konnten die Gäste in der Anfangsphase eine Möglichkeit nützen, versenkte nach einer Freistoßflanke von Stefan Eidenberger abermals Hofer den Ball per Kopf zum 0:2. In der Folge erhöhten die Heimischen den Druck, agierten jedoch zumeist ideenlos und kamen kaum zu guten Einschussmöglichkeiten. Auch nach der Ampelkarte für Kirchbergs Thomas Ecker konnten die Feldkirchener das Blatt nicht mehr wenden und mussten am Ende den eigenen Platz als Verlierer verlassen. Nach dem überraschenden 2:0-Auswärtssieg trifft die TSU Kirchberg am kommenden Wochenende vor heimischer Kulisse auf Neufelden, während der Absteiger beim Aufstiegsaspiranten in Julbach gastiert.

Andreas Seiser (Sektionsleiter TSU Kirchberg(/Donau): "Wir sind froh, dass wir gegen zwei Absteiger insgesamt drei Punkte sammeln konnten, zumal wir mit großen Personalproblemen zu kämpfen haben. Die Mannschaft hat sich in Feldkirchen ausgezeichnet präsentiert und ließ den Favoriten nicht wie erwartet ins Spiel kommen. Im Heimspiel gegen Neufelden treffen wir nun erstmals auf einen Gegner mit unserer Kragenweite und hoffen, einen Sieg nachlegen zu können."


Günter Schlenkrich

Jetzt Fan werden von www.unterhaus.at

Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter