Vereinsbetreuer werden

Anger: Mit sieben Neuzugängen will man auch im siebenten Ligajahr oben bleiben!

SV Ada Anger

Beim SV Ada Anger der in der Landesliga eine grottenschlechte Herbstperformance hinlegte, stehen die Zeichen in der Rückrunde vollauf auf Sturm. So zeigt man sich nun, nach einer regen Betriebsamkeit in der Transferzeit, auch vollends optimistisch hinsichtlich des Klassenverbleibs. Wenngleich da aber noch ein hartes Stück Arbeit vonnöten ist, denn zur Zeit nimmt man sieben Zähler hinter Zeltweg rangierend, nur deswegen den Relegationsplatz ein, weil in der Regionalliga Mitte kein steirisches Team unmittelbar vom Abstieg bedroht ist. Als ein weiterer Unsicherheitsfaktor erscheint der Umstand, dass Trainer Hannes Derler praktisch in kürzester Zeit, eine völlig neue funktionierende Mannschaft aus dem Boden stampfen soll. In der Vorbereitungszeit haben die umgebauten Angerer, 7 Neuzugängen stehen 8 Abgänge gegenüber, jedenfalls bislang schon einmal bestens harmoniert.

 

Die Hinrunde wurde soweit abgehakt - der Blick zeigt schnurgerade nach vorne

Schon die ersten drei Saisonspiele gegen die Kapfenberger Amateure, in Fürstenfeld und gegen DSV Leoben gingen für den SV Anger allesamt den Bach runter. Nach darauffolgenden zwei starken Darbietungen, 4:3 in Heiligenkreuz und 1:1 gegen Gleisdorf, folgte dann aber mehr oder weniger der völlige Zusammenbruch, wie nur ein einziger Punkt (0:0 gegen Kindberg-Mürzhofen) aus neun Spielen, mehr als verdeutlicht. Mit dem Heimsieg in der allerletzten Herbstrunde gegen die Zeltweger schöpfte man in Anger aber wieder Hoffnung, demnach dann auch die prägnanten Aktivitäten in der Winterübertrittszeit. Sektionsleiter Philipp Zink zur gegebenen Sachlage: "Der 2:1 Erfolg gegen Zeltweg war für uns schon ein deutliches Zeichen, es jetzt in der Rückrunde noch einmal wissen zu wollen. So soll die verkorkste erste Meisterschaftshälfte nun mit einem doch völlig anderen Auftreten, dem alles dem deklarierten Ziel Klassenerhalt untergeordnet ist, soweit vergessen gemacht werden. Wir waren im Herbstdurchgang einfach nicht in der Lage die Abgänge vom Sommer entsprechend zu kompensieren, zudem konnten wir auch die verletzungsbedingten Ausfälle von Andreas Lehofer und Frederic Niederbacher nicht adäquat ersetzen. Hinzu kam dann auch, dass wir in den entscheidenden Momenten nicht den nötigen Killerinstinkt an den Tag legten, demzufolge wurden dann doch einige Zähler unnötigerweise auf der Strecke gelassen." - so Philipp Zink, der noch darauf verweist, dass man mit der völlig runderneuerten Mannschaft auch diesmal auf die schon vorhandene Routine im Abstiegskampf setzt.

FlorianPinnitschAnger Bildgröße ändern

Florian Pinnitsch war im Herbst die Lebensversicherung des SV Anger, markierte er doch gut 70% aller markierten Hinrunrundentreffer.

 

Der Tabellenanschluss soll schnellstmöglich hergestellt werden

Wie leicht das Spiel der Oststeirer in der Hinrunde berechenbar war, geht auch daraus hervor, dass Florian Pinnitsch ganze 10 der insgesamt 14 Treffer des SV Anger markiert hat. Und genau dort wurde nun hinsichtlich der Einkaufspolitik auch der Hebel verstärkt angesetzt. Denn mit Primoz Jus, Martin Magdic, beide kommen aus der zweiten slowenischen Liga und Joao Gabriel da Silva, zuletzt in Jennersdorf in der Burgenlandliga im Einsatz, kommt da eine geballte Ladung an Offensivpower auf das jeweilige Gegenüber zu. Ein weiterer Zugäng betrifft die Defensive, so sollte mit Torhüter Florian Schögl, der von Allerheiligen retour kam, doch wieder entschieden mehr Stabilität in die Hintermannschaft zurückkehren. Jens Hölzl (Pöllau), Akan Erdem (Murfeld) und Mathias Resch (Peggau) komplettieren dann das Package der Neuzugänge. Bei den bisher fünf ausgetragenen Testpartien, die allesamt gegen Oberligateams ausgetragen wurden, konnte man bereits so etwas wie Spielverständnis erkennen. So wurden, demnächst geht es auch noch ins kroatische Umag zum viertägigen Kraftschinden, gegen Köflach (1:0), Krottendorf (6:2), Bad Waltersdorf (4:1), Hartberg II (2:2) und Sonnhofen (3:0), durchwegs positive Ergebnisse eingefahren werden. Angesichts dieser vielversprechenden Veränderungen kann man es dem Sportverein Anger nun durchaus zutrauen, für so richtig Spannung im Abstiegskampf in der Landesliga zu sorgen.

Florian Pinnitsch mit 10 und Roland Schmidt mit 2 Treffern waren die erfolgreichsten Torschützen nach der Hinrunde. Der Meisterschaftsauftakt erfolgt am 12. März bei den KSV Amateuren, danach folgt das Heimspiel gegen Fürstenfeld.

Landesliga Transferliste

 

Foto: Richard Purgstaller

geschrieben von: Robert Tafeit