GAK dreht Auftakt-Krimi bei starken Liezenern vor Mega-Publikum

Der SC Liezen empfing am Freitagabend in der ersten Runde der steirischen Landesliga den Aufsteiger GAK. Damit stand ein echter Kracher gleich zu Beginn auf dem Programm. Mehr als 2000 Leute wurden im Ennstal erwartet. Das Publikum bekam eine rassige Partie zu sehen, in der der GAK über weite Strecken der Favoritenrolle nicht gerecht wurde. Liezen ging sogar verdient in Führung.

Keine Tore

Die Partie beginnt munter und mit besseren Liezenern, die den Gegner sofort unter Druck setzen und ihn somit überraschen. Damit hatten die Gäste aus Graz wahrlich nicht gerechnet. Nach wenigen Augenblicken gibt es bereits die erste Top-Gelegenheit für die Hausherren, doch Goalie Haider ist zur Stelle. Er sollte sein Team in der ersten Halbzeit gleich drei Mal vor einem Gegentreffer bewahren. Alleine vor dem gegnerischen Tor bringen die Liezener den Ball nicht am Schlussmann vorbei. Das Publikum, rund 2000 Fans, bekommt ein rassiges Spiel geboten, das sich Tore verdient hätte, allerdings sollte es vorerst nicht klappen. Nach etwa einer halben Stunde kommt auch der GAK, der bis dahin nervös agierte und viele Ballverluste hat, besser ins Spiel und findet dann auch Tormöglichkeiten vor. Für Tore sollte es aber nicht reichen – auch hier reagiert der Schlussmann toll – Daniel Bartosch pariert glänzend. Die Stimmung im Stadion ist bestens, die GAK-Fans sind in Sachen Stimmgewalt klar überlegen, doch es sollte auch Szenenapplaus der Liezen-Fans geben. So vergeht die erste Halbzeit und der Schiedsrichter schickt die beiden Teams mit 0:0 in die Pause.

GAK dreht Spiel

Liezen kommt gut aus der Kabine. Die Heimischen mit einem Eckball. Der Ball kommt in die Mitte, doch der Schuss wird von einem Gäste-Spieler gerade noch geblockt. Kurz darauf gibt es Elfmeter für die Hausherren: Domenic Knefz tritt an und verwandelt. Damit führt der Außenseiter, der sich sehr gut präsentiert. Jetzt sind die Gäste aus der Landeshauptstadt gefragt. Sie müssen jetzt mehr tun, damit der Saisonauftakt nicht in die Hose geht. Das ist aber alles andere als einfach, immerhin steht Liezen gut und geht auch mit der notwendigen Härte an die Sache heran. Die Gäste riskieren in Folge immer mehr und in der 77. Minute ist es passiert: Nach einem hohen Ball in den Strafraum steht Liezen viel zu weit weg vom Gegenspieler. Aleksandar Dabic sagt Danke und macht per Kopf ohne Probleme das 1:1. Damit ist wieder alles offen und die Grazer sind am Drücker. Sie geben Vollgas, setzen den Gegner unter Druck. Das Spiel ist auf Messers Schneide, Liezen tut sich jetzt schwer. Die Grazer setzen gerade einmal 180 Sekunden später nach: Dominik Hackinger zieht aus etwa zwölf Metern ab und das Leder passt punktgenau. Die Liezener nehmen in der Schlussphase noch einmal das Herz in die Hand, doch die eine weitere Tormöglichkeit wird nicht genutzt und das Spiel endet mit drei Punkten für die Grazer. 

Manfred Unger (Trainer Liezen): "Ein Punkt wäre sicher gerechter gewesen." Gernot Plassnegger (Trainer GAK): "Keiner darf von uns in der ersten Runde ein Feuerwerk erwarten. Wir wollen keinen Schönheitspreis gewinnen, sondern die Punkte holen."

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?