Spielberichte

Gefahr im Verzug: In Mettersdorf muss der Schiri 10 Minuten unterbrechen [Video]

USV Mettersdorf
SV Wildon

Am Freitagabend empfing USV RB Wurzinger Installationen Mettersdorf vor eigenem Publikum den Tabellenelften SV Raiffeisen Wildon. Beide Teams brauchen dringend Punkte, will man einen Schritt aus der unteren Tabellenregion tätigen. Aber nicht nur am Spielfeld, auch außerhalb liegen die Nerven blank. So kommt es nach dem Wildoner Treffer zum 2:4 in der 82. Minute zu einem Wortgefecht, mit dem Assistenten Anton Strablegg. Die zwei darin involvierten Mettersdorfer Funktionäre müssen daraufhin die "Gefahrenzone" verlassen. Bis das alles über die Bühne geht, schickt Schiri Markus Lamb die beiden Mannschaften in die Kabinen. Nach einer zehnminütigen "Zwangspause" geht es weiter, am Ergebnis sollte sich aber nichts mehr ändern. 270 Zuseher waren mit von der Partie.

Wildon steckt den raschen Zweitore-Rückstand weg

Nach dem Anpfiff ist das Team von USV RB Wurzinger Installationen Mettersdorf sofort hellwach und nimmt das Heft in die Hand. Josip Fucek zeigt nach 8 Minuten keine Nerven und stellt auf 1:0. 9. Minute: Nach einem Eckball erweisen sich die Wildoner in der Defensive unsortiert. Nutznießer ist Neuzugang Philipp Posch, der das frühe 2:0 markiert. Was zur Folge hat, dass die Zach-Truppe das Heft klar in der Hand. Aber mit dem Freistoßtor durch Doris Kelenc in der 23. Minute beginnt sich die Partie zu drehen. Sprich die Wildoner fassen mit dem Tor zum 2:1 neuen Mut. Man geht auch beiderseits sehr rustikal zuwerke. So muss der Unparteiische gleich 9-mal zur gelben bzw. 1-mal zur roten Karte greifen. Mit dem 2:1-Spielstand geht es in die Pause.

VideoTor USV Mettersdorf 5. Minute

Der Mettersdorfer Ausschluss hat Folgen

Auch im zweiten Durchgang agiert man hüben wie drüben sprichwörtlich mit dem Messer zwischen Zähnen. Man ist sich bewusst darüber, dass letztlich nur ein Dreipunkter richtig weiterhilft. In der 64. Minute gelingt Bojan Vrucina der 2:2-Ausgleich. Spätestens ab diesem Zeitpunkt sind die Gäste voll im Spiel. Jetzt wogt das Spiel hin und her. Da wie dort erscheint jederzeit ein Tor möglich zu sein. In der 73. Minute sieht der Mettersdorfer Remo Mally wegen Foulspiel den roten Karton. Jetzt wittern die Holzer-Schützlinge ihre Chance, die auch kommen sollte. In numerischer Überlegenheit gelingen dann auch zwei Tore. Doris Kelenc (75.) und der eingewechselte Luka Lazar (82.), treffen zum 2:4. Nach der schon geschilderten Unterbrechung, spielen die Wildoner die Partie sicher nach Hause. In der nächsten Runde gastiert Mettersdorf am Freitag, 29. März um 19:00 Uhr beim SC Liezen. Wildon besitzt zur selben Zeit das Heimrecht gegen Gnas.

 

USV METTERSDORF - SV WILDON 2:4 (2:1)

Torfolge: 1:0 (8. Fucek), 2:0 (9. Posch), 2:1 (23. Kelenc), 2:2 (64. Vrucina), 2:3 (75. Kelenc), 2:4 (82. Lazar)

 

Stimme zum Spiel:

Michael Cernoga, Sektionsleiter Wildon:

"Es war schon beachtlich wie es unserer Mannschaft gelungen ist, ins Spiel zurück zu finden. Letztlich war der Sieg aufgrund der Abgebrühtheit auch nicht unverdient. Den Tumult in der 82. Minute habe ich nicht genau gesehen. Aber Schiri Lamb wird schon wissen, warum er die Partie unterbricht."

 

by: Ligaportal

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Premier League live - jetzt Gratismonat starten


Kommentare powered by Disqus