Ex-Sturm-Recke: DSV Leoben geht ein ganz dicker Fisch ins Netz!

In der steirischen Landesliga hat sich was Transferbewegungen anbelangt, schon einiges getan. Und das obwohl die Möglichkeit für Nachjustierungen, noch bis 6. Feber gegeben ist. Der Zehnte nach der Hinrunde, der Traditionsverein DSV Leoben hat dabei das zweite Mal zugeschlagen. Nicht mehr zur Verfügung steht "Mo" Idrissou, der wieder zurück in Deutschland ist. Beim "Hochofenballett" ist man aber der Linie treu geblieben, weiter auf bekannte Namen zu setzen. Denn nach Luca Makotschnig (Trofaiach), ist nun mit Naim Sharifi wiederum ein Kapazunder unter Vertrag genommen worden. Auch die Rückkehr von Jürgen Prutsch steht im Raum, wonach die Truppe von Trainer Ivo Gölz, zumindest einmal nominell, wieder stark aufgestellt ist.

 

sharifi koll3 Bildgröße ändern

Neuzugang Naim Sharifi mit Erwin Kollmann, der mit Markus Ramböck den Transfer in die Wege leitete.

 

Die Erwartungen an den Neuen sind hoch

Machmadnaim „Naim“ Machmadkarimsade Scharifi, so der Name des Leobener Neuzugangs, der unter Naim Sharifi besser bekannt ist. Er war sowohl in Kapfenberg, aber auch beim SK Sturm Graz im Einsatz, bestritt insgesamt 35 Bundesligaspiele, 10 ÖFB Cupspiele und 37 Zweitligaspiele (3 Tore). Mit seinem 27 Lenzen steht Sharifi, der tadschikisch-russischer Staatsbürger ist, voll im Saft. Was heißt, dass vom neuen Legionär, der zuletzt in Russland und Lettland verpflichtet war, durchaus wertvolle Impulse ausgehen sollten. Ist es doch das Ziel von Naim Sharifi, in Österreich noch einmal voll durchzustarten. Die "Steirerliga" erfährt mit diesem Transfer mit Sicherheit eine weitere wertvolle Aufwertung.

 

ZUR Landesliga Transferliste

 

Photo: Klaus Winkler/DSV Leoben

by: Ligaportal/Roo