Zünglein an der Waage: Wildon startet mit 3 Neuen in die Rückrunde!

Durchaus noch mit Titelchancen ist der SV Raiffeisen Wildon nach der Hinrunde in der Landesliga ausgestattet. Denn die Truppe von Trainer Harald Holzer konnte starke 28 Punkte aus den 15 Herbstpartien gutschreiben. Nur die Lafnitz Amateure, Mettersdorf und Voitsberg können diesen Wert noch übertreffen. In der steirischen Eliteliga hat sich Wildon längst schon etabliert. So ist man in den letzten 13 Saisonen, gleich 11 Jahre dort vertreten. Mit dieser gebündelten Kraft an Ligaerfahrung kann es durchaus gelingen, sich in der Rückrunde entsprechend in den Vordergrund zu stellen. Aber zumindest die beste Platzierung (Rang 7 in der Spielzeit 10/11 und 16/17) sollte sich allemal ausgehen. Was die Transferzeit anbelangt war bei den Wildonern eine Frischzellenkur vonstatten gegangen. Ob es den Zweck erfüllt, eben die Mannschaft zu verstärken damit, wird sich dann im Frühjahrs-Durchgang herausstellen.

 

HolzerHackeWildon Bildgröße ändern

Wohin geht die Reise für Trainer Harald Holzer und die Wildoner, die nach der Hinrunde am vielversprechenden 4. Platz rangiert sind.

 

3 Spieler verlassen den Verein

Drei Akteure haben Wildon verlassen: Dominik Messner war 1.5 Jahre in Wildon und war und ist ein richtiger Fighter. Das besagen auch seine 12 gelbe Karten und 1 gelb rote Karte in 39 Spielen für den SVW. Ihn zieht es zu seinem Ex-Verein, dem GAK 1902, zurück, wird dort aber bei den Amateuren spielen. Mit Stefan Moll verlässt ein weiterer Defensivakteur den Landesligisten. 55 Meisterschaftsspiele bestreitet er für Wildon seit seinem Transfer im Juli 2017, als er von den WAC Amateuren kommt. Nun wechselt er wieder nach Kärnten zum SK St. Andrä,, der dort in der Unterliga Ost im Mittelfeld rangiert. Zu guter Letzt heißt es auch Abschied nehmen von Daniel Stoiser, den es nach 6 Jahren nach Fürstenfeld zum Ligakonkurrenten zieht. Insgesamt bestritt er 146 Meisterschaftsspiele für den SV Raiffeisen Wildon.

 

3 neue Gesichter beim Verein

Die drei neuen Akteure sind: Robert Kothleitner: Er ist kein unbeschriebenes Blatt in Wildon. In der Saison 2015 spielte er bereits in Wildon. Nach Stationen bei Gleisdorf und Kalsdorf in der Regionalliga Mitte kehrt er somit zu seiner alten Wirkungsstätte zurück. "Ich freue mich wieder im Stadion Wildon zu stehen. Die Mannschaft hat Qualität und wird auch im Frühjahr die Großen der Liga ärgern", zeigt sich Kothleitner optimistisch und motiviert. Mit Alen Neskic kommt ein quirliger schneller Offensivspieler, der mit 28 Jahren bereits viel Erfahrung gesammelt und eine ansehnliche Quote in der 2.Slowenischen Liga vorzuweisen hat. Zuletzt spielte er bei Drava Ptuj. "Er soll unsere Offensivreihen verstärken, er ist auch variabel einsetzbar und wird uns weiterhelfen", meint Sportchef Michi Cernoga. Mit Christoph Wallner gesellt sich ein junger Tormann mit Perspektive und Talent zum SV Wildon. Er war zuletzt beim College Leibnitz aktiv und stammt aus der Region. "Ich war bereits im Sommer beim SVW auf Probetraining, hab mir dann aber leider meine Schulter verletzt. Jetzt bekam ich erneut eine Chance und diese will ich jetzt nützen!", zeigt sich der 17 Jährige selbstbewusst und fokussiert. 

 

ZUR Landesliga Transferliste

 

Testspiele:

Dienstag, 4. Feber, 18:30 Uhr (in Pachern)

Pachern (OLM) - Wildon

(St. Anna/Aigen 1:4, Sturm Amateure 1:5, Bad Gleichenberg 1:6)

 

Photo: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Roo

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten