1. Klasse Nord

SCG Eckartsau: „Die Lust auf mehr ist jetzt sehr groß“

In den 13 gespielten Runden in der Herbstsaison der 1. Klasse Nord war der SCG Eckartsau mit elf Siegen das Maß aller Dinge. Die Elf von Trainer Manfred Pellinger ist dazu das bis dato einzige ungeschlagene Team der Staffel. Von einer „gemähten Wiese“ kann für die Rückrunde dennoch nicht ausgegangen werden, zumal der Vorsprung auf den ersten Verfolger aus Deutsch Wagram mit nur drei Punkten ein trotz allem überschaubarer ist, auch Auersthal befindet sich aktuell in Schlagdistanz. Ligaportal hat mit Sektionsleiter Bernhard Steiner gesprochen.

Ligaportal: Herr Steiner, wie haben Sie die Herbstsaison erlebt, welches Resümee kann man ziehen?

Bernhard Steiner: Wir konnten zum Glück dort anknüpfen, wo wir die vergangene Saison abgeschlossen haben. So wie wir das eigentlich vermutet haben, mischen wir nun ganz vorne mit, das ist uns geglückt. Natürlich ist jetzt die Lust auf mehr sehr groß.

Ligaportal: Welche Transfers habt ihr über die Winterpause konkret getätigt?

Bernhard Steiner: Wir haben mit Yannik Sendlhofer einen jungen Burschen dazubekommen, der von Horn kam. Er kommt von einer Verletzung retour, man wird sehen, ab wann er voll einsatzfähig ist und inwieweit er uns schon in der Kampfmannschaft helfen kann. Er war in der Jugend bereits bei uns, ihn haben wir dazugenommen, um den Kader noch einmal ein bisschen breiter zu machen und auch qualitativ auf der Außenbahn noch einmal was zu haben. Auch haben wir mit Hannes Trunner noch einen Tormann dazugeholt, um auch auf dieser Position abgesichert zu sein, nachdem sich in der Sommervorbereitung einer unserer Torleute verletzt hat und erst im November operiert worden ist.

Ligaportal: Wie ist bis dato die Vorbereitung verlaufen?

Bernhard Steiner: Wir hatten bis jetzt ein Spiel, haben dieses mit 1:4 gegen Prottes verloren, Vorbereitungsspiele darf man aber nie überbewerten, da man nie weiß, wo die anderen und wo man selbst gerade steht. Für uns war es das erste Mal auf Kunstrasen, viele waren hier noch im Urlaub, trotzdem muss natürlich noch eine Steigerung her, das wissen aber auch alle Spieler, die dabei waren beim Test.

Ligaportal: Welche Ziele habt ihr euch für die Frühjahrssaison gesteckt?

Bernhard Steiner: Natürlich ist jetzt das Ziel, Meister zu werden. Alles andere wäre ja nicht fair gegenüber der Mannschaft. Wir haben am Transfermarkt jetzt nicht großartig was gemacht, weil wir von der Mannschaft überzeugt sind, von diesem super Kollektiv, das sich gebildet hat. Auch sind wir der Überzeugung, dass dieses Kollektiv das schaffen kann.

Ligaportal: Wer wird der Hauptgegner sein, wer kann gefährlich werden?

Bernhard Steiner: Ich rechne schon mit Deutsch Wagram, wir spielen noch einmal gegen sie, und wenn wir eine ähnliche Rückrunde spielen, haben wir es unterm Strich in der eigenen Hand.