Erfolgslauf ausgebaut - Ruppersthal besiegt auch Bergern

USC Ruppersthal
SV Bergern

Am Sonntag traf in der 11. Runde der 1. Klasse Nordwest-Mitte der Tabellensechste USC Ruppersthal vor heimischem Publikum auf den Tabellenelften SV Bergern. Ruppersthal gewann in Runde 10 mit 2:1 gegen Heldenberg und konnte schon den fünften Sieg in der laufenden Meisterschaft einfahren. Bergern verlor vergangene Woche mit 2:3 gegen Straning und benötigte dringend Punkte, um von hinten wegzukommen. In der letzten Begegnung der beiden Teams im Mai hatte Bergern mit 2:1 das bessere Ende für sich.


 

Elfmeter zur Führung

Vor 120 Fans haben die Hausherren in der ersten Hälfte mehr vom Spiel, kann daraus aber nicht viele Gelegenheiten erarbeiten. Bergern steht hinten tief, kompakt und lässt wenig zu, die beiden Mannschaften neutralisieren sich in Hälfte 1 weitgehend.

Chancen sind dadurch Mangelware, man merkt, dass bei beiden Teams einige Spieler fehlen. Zu Beginn der Schlussphase des ersten Abschnittes geht das Heimteam doch in Front, nach einem Vergehen an Andre Hofer im Strafraum übernimmt der Gefoulte selbst Verantwortung und trifft in der 30. Minute vom Punkt zum 1:0 Pausenstand.

Ruppersthal setzt sich klar durch

Für die zweite Hälfte hat sich die Heimmannschaft viel vorgenommen und diktiert in den ersten 15 bis 20 Minuten das Geschehen. Ruppersthal hat alles im Griff und legt schließlich nach. Andre Hofer tanzt auf der rechten Seite gleich mehrere Gegner aus und passt in den Gefahrenbereich, Günther Svarc nützt in Minute 64 die Chance und schließt zum 2:0 ab.

Zu Beginn der Schlussphase macht das Heimteam endgültig den Deckel drauf, nach Flanke von der linken Seite von Matthias Tschany sorgt Andre Hofer per Kopf für das 3:0 (70.). Wieder nur wenige Angriffe später klingelt es erneut im Kasten der Gäste, nach Angriff über links schließt Andre Hofer in Minute 82 erfolgreich ab und erzielt seinen dritten Treffer. Bergern wird in Halbzeit 2 nur selten gefährlich, reklamiert bei einer Strafraumsituation vergeblich Elfmeter und schafft am Schluss zumindest Ergebniskosmetik. Nach Pass in die Tiefe sorgt Dominik Aigner für den 4:1 Endstand (89.).

Stimme zum Spiel:

Erich Steindl (Trainer Ruppersthal): "In der ersten Hälfte war es eine Pattpartie, der Gegner ist tief gestanden, wir hatten mehr Ballbesitz, kamen aber nicht durch. In den ersten 15 bis 20 Minuten nach der Pause haben wir Druck gemacht und nach dem 2:0 war es leichter. Bis auf den späten Gegentreffer haben wir fast nichts zugelassen, wir haben einen verdienten Sieg geholt."

Die Besten bei Ruppersthal: Matthias Tschany (LM), Markus Leuthner (IV).

 

 

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten