Sehr erfreuliche Hinrunde - Meistertitel ist für Spillern kein Muss

Nach vier Punkten in den ersten drei Matches kam der Motor von SV Spillern in der Hinrunde der 1. Klasse Nordwest richtig auf Touren. Bis zur Winterpause blieb der Verein ohne weitere Niederlage, erspielte sich noch neun Siege und ein Remis und schloss den Herbst mit 32 Zählern auf Platz 1 der Liga ab. "Unser Saisonziel im Sommer war ein Rang zwischen 5 und 8, unsere Mannschaft holte aber 10 Siege, zwei Remis und kassierte nur eine Niederlage. Die Hinrunde war sehr erfreulich und wir schafften mehr als erhofft, es spricht für die Qualität der Mannschaft und des Trainerteams, auch die neuen Spieler haben sehr gut ins Team gefunden. Vom ersten Training hat mit dem neuen Trainerteam alles zusammengepasst, die Zugänge haben sich als sehr gute Verstärkungen entpuppt und wir sind alle vollauf zufrieden", freut sich Sektionsleiter Helmut Mohacsi über einen starken Herbst.

Talentierter Spieler zurückgeholt

"Es gibt natürlich immer noch etwas, woran man arbeiten kann. Unser Team kassierte in 13 Spielen nur elf Tore, die Abwehr war im Herbst sehr stabil. Im Umschaltspiel und in der Chancenverwertung ist noch Potential, es ist aber Jammern auf hohem Niveau. Mit 32 Punkten sind wir auf einem sehr guten Weg, jetzt wird es wichtig sein, dass wir gut in die Vorbereitung starten", ergänzt Spillerns Sektionsleiter.

Am 11. Jänner nimmt Spillern beim Hallenturnier in Stockerau teil, ab 20. Jänner startet der Tabellenführer in die Vorbereitung und in der Folge sind neun Testspiele geplant. Der Kader bleibt laut Mohacsi im Winter weitgehend unverändert, es wird keine Abgänge geben. Tim Pidner kehrt von Stockerau zurück, der 15-jährige kann im defensiven Mittelfeld alles spielen und auch auf der Seite eingesetzt werden. "Er ist noch ein sehr junger Spieler, das Potential ist sicher vorhanden und Tim ist sehr talentiert, wir werden ihn behutsam aufbauen", erklärt Helmut Mohacsi.

Der Sektionsleiter des Leaders der 1. Klasse Nordwest schildert zum Abschluss die Lage der Liga für das Frühjahr: "Enzersfeld und Muckendorf werden sicher noch etwas tun, bei Niederleis sind viele Spieler zurückgekehrt und es wird sicher eine sehr interessante Rückrunde. Jeder Gegner will uns jetzt schlagen und in der ersten Rückrunde wartet auswärts gegen Leobendorf II gleich ein schwerer Brocken. Wir haben unser Saisonziel nun etwas adaptiert, peilen einen Platz zwischen 1 und 3 an. Der Meistertitel ist im Unterschied zu anderen Mannschaften für uns kein Muss, wir wollen eine gute Rückrunde spielen und werden am Ende sehen, was dabei rauskommt."