Gresten-Trainer Loibl: "Wollen von Spiel zu Spiel schauen"

Als die Meisterschaft im Frühjahr abgebrochen wurden stand der SC Gresten auf dem dritten Rang der 2. Klasse Alpenvorland. "Unsere Zielsetzung hat sich im Vergleich zum Vorjahr nicht geändert. Wir schauen von Spiel zu Spiel. Wie weit das dann reicht, wird man sehen", betont Trainer Karl Loibl. Grundsätzlich werde aber mit den vorderen Tabellenplätzen geplant. Die Ergebnisse in der Vorbereitung machen durchaus Hoffnung, dass dies auch gelingt. 

 

In der Zeit des Lockdowns versuchte Trainer Karl Loibl seinen Spielern mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. "Wir haben den Jungs entsprechende Trainingspläne übermittelt", so der Coach. "Das Ganze war natürlich deutlich herunter reduziert und auf die Basics fokussiert. Wir haben ja nicht gewusst, wie lange das alles dauern wird", erklärt er. Dies habe "an sich gut funktioniert", erklärt Loibl. "Die Spieler sind durchaus fit aus der Pause gekommen", freut er sich. Ein Manko sah er jedoch auch: "Es hat halt der Ball gefehlt, aber da konnte man ja leider nicht viel machen", hält er fest.

"Kann nicht erwarten, dass alles so ist wie zuvor"

Dies habe sich auch in der Vorbereitung gezeigt: "Ich habe bemerkt, dass durch die lange Zeit ohne Training oder Spiel gewisse Dinge, die vorher durch den Rhythmus gut funktioniert haben, ein wenig verloren gegangen sind", so der Trainer. "Das ist aber auch ein Stück weit logisch bei einer so langen Pause. Man kann hier nicht erwarten, dass es nach den vielen Monaten genauso ist wie zuvor", fasst er zusammen. Die Ergebnisse der bisherigen Testspiele geben durchaus Anlass zur Zufriedenheit. Zum Auftakt besiegte man Viehdorf mit 3:0, danach folgte ein 2:1 gegen Neustadtl. Der jüngste Test gegen Gottsdorf endete mit einem 1:1-Remis. Das letzte Vorbereitungsspiel steigt morgen ab 19 Uhr, wenn man auf Arnsdorf trifft.

Unter dem Strich sei er "durchaus positiv gestimmt", betont Loibl. "Wir haben stets viele Spieler auf den Trainings. Die Jungs sind mit großem Feuereifer dabei", lobt der Übungsleiter. Der Auftakt zur neuen Saison steigt am Freitag nächster Woche. Ab 19:30 Uhr gastiert der SV Türnitz in Gresten. Die Zielsetzung für die anstehende Spielzeit habe sich im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert, so Loibl. Man wolle von "Spiel zu Spiel" schauen. "Dann wird man sehen, wofür es reicht", betont er. "Es ist aber schon so, dass mit den vorderen Plätzen geplant wird", hält er fest.

Zum Favoritenkreis zählt Loibl in diesem Spieljahr die USG Alpenvorland, Scheibbs und Frankenfels. Wilhelmsburg sei schwer einzuschätzen, "ich denke aber, dass auch sie oben mitspielen können", so der Trainer abschließend.  

 

Zugänge:

keine

Abgänge:

keine

S2F: Bitcoin auf dem Weg zu 100.000 $ bis Ende 2021?


Fußball-Tracker

Meistgelesene Beiträge
Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Vereinsshop

Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter