Tabellenschlusslicht Krumau geht mit neuem Coach ins Frühjahr - Team soll Spielphilosophie verinnerlichen

Nach einer ersten Niederlage gegen Droß und einer 0:10 Pleite gegen Albrechtsberg kam SV Krumau/Kamp in der Herbstsaison nicht von hinten weg. Zwar war die Mannschaft in der Folge an einem ersten Punktegewinn dran, der Verein kassierte allerdings in der Hinrunde nur Niederlagen und schloss mit null Punkten auf dem 13. Platz der 2. Klasse Wachau ab. In der Winterpause kam es zu einem Trainerwechsel und Gerald Wurmauer übernahm das Zepter, er beschreibt das Zustandekommen der Zusammenarbeit: "Ich war in den letzten drei Spielzeiten beim 1. FC Union Stein als Co-Trainer aktiv, ein erster Kontakt mit Krumau war schon am Anfang der Saison da. Nachdem der bisherige Trainer sein Amt niederlegte, wurde ich gefragt, ob ich es mir vorstellen könne als Trainer bei Krumau zu arbeiten. Ich habe mit dem Vorstand einige Dinge besprochen und dann zugesagt."

Zwei Legionäre aus Tschechien

"Wir haben in der Vorbereitung schon vier Einheiten gemeinsam absolviert, bis auf zwei Spieler habe ich den Großteil der Mannschaft gesehen und konnte einen ersten Eindruck über das Team gewinnen. Es werden in den nächsten Wochen klare Schwerpunkte gesetzt, das Team ist sehr motiviert und setzt alles schnell um. Es ist eine sehr junge Mannschaft, die Einstellung und der Wille passen. Es wurden neue Maßnahmen eingeführt um Anreize für die Trainingsbeteiligung zu schaffen, die letzte Einheit am Mittwoch war schon sehr gut", zeigt sich Krumaus Neo-Trainer mit dem Start der Vorbereitung zufrieden.

Heute absolviert Krumau einen gemeinsamen Trainingstag, dabei wird am Vormittag trainiert, es folgt ein gemeinsames Mittagessen und am Nachmittag eine weitere Einheit. Nächte Woche am Samstag wird gegen Ravelsbach der erste Test vollzogen, insgesamt stehen vier Vorbereitungsmatches am Programm und vielleicht wird noch eines zusätzlich eingeschoben.

In der Transferzeit wurden mehrere Spieler neu mit an Bord geholt, Innenverteidiger Daniel Teichtmeister kam unter anderem von Rastenfeld. Zudem dockten zwei Legionäre aus Tschechien bei Krumau an, Tormann Dominik Neoral und Offensivkraft Jiri Skacel verstärken den 13. der Tabelle. "Unsere Ausgangslage sind null Punkte, sieben Tore und 68 Gegentore. Wir wollen im Frühjahr defensiv stabiler auftreten, die Raumaufteilung und 4er-Kette sind dabei Thema. Wenn der Einsatz und die Einstellung im Training und bei den Matches passen, werden die Ergebnisse mit der Zeit kommen. Mir ist es wichtig, dass jeder Spieler die taktische Ausrichtung und Spielphilosophie verinnerlicht", erklärt Gerald Wurmauer die Ziele für die kommenden Monate.

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten