Drei Zugänge nach durchschnittlicher Saison - Brunn will konstanter auftreten

"Die Bilanz fällt bei uns mau aus, die vergangene Saison war nicht top, aber auch nicht ganz schlecht. Wir haben in der Rückrunde Spiele, die wir unbedingt gewinnen wollten, nicht für uns entscheiden können, die Erwartungshaltung vor der Meisterschaft war höher, allerdings mussten wir schon nach dem Herbst unser Ziel verwerfen. Mit zehn Punkten Rückstand auf den Leader war es schwierig noch einmal heranzukommen, Mannersdorf hat aber auch ein gutes Frühjahr gespielt. Wir hofften auf eine Rangverbesserung und wollten uns spielerisch steigern, dies ist uns nicht immer gelungen. Wir sind in der Saison 2018/19 nie richtig in Schwung gekommen, es war eine durchschnittliche Meisterschaft", bilanziert SC Brunn/Geb. Coach Robert Schiener, sein Team beendete die Saison an der fünften Stelle der 2. Landesliga Ost.

Neue Spieler sollen rasch integriert werden

Gestern war der Startschuss bei Brunn in die Vorbereitung, sechs Wochen wird in der Folge trainiert und sie ist durch die Urlaubszeit laut Schiener knapp bemessen. Bei den Testspielen trifft die Mannschaft auf zwei Teams der Wiener Stadtliga (Elektra, Wienerberg), zudem spielt man gegen zwei Gebietsliga-Teams (Wr. Neudorf, Kaltenleutgeben) und abschließend gegen Herzogenburg (2. Landesliga West). "Einer unserer Schwerpunkte in den nächsten Wochen ist es, die neuen Spieler ins Team zu integrieren, die Zugänge sollen unser Spielsystem verinnerlichen. Wir wollen zudem spielerisch zulegen, nun möglichst in jeder Situation eine Überzahl schaffen, den Gegner unter Druck setzen und nicht mehr so leicht ausrechenbar sein", erklärt Brunns Trainer.

Drei Spieler sind in der Sommerpause neu zur Mannschaft gestoßen, Stürmer Mario Juric wechselte innerhalb der Liga von Obergänserndorf zu Brunn, Innenverteidiger Patrick Baumeister kommt aus der 1. Landesliga von Kottingbrunn. Mit Tizian Schenk von Pfaffstätten kommt zudem ein sehr junger Spieler, der sich bei Brunn weiterentwickeln kann, er hat laut Schiener gute Ansätze. Auf der Gegenseite gibt es auch mehrere Abgänge, Peter Kohlhauser (Trumau), Peter Ertl (Wr. Neudorf), Rafael Gahr (Bad Fischau), Andre Gehringer (Guntramsdorf) und Elias Wagner (neuer Verein unbekannt) werden im Herbst nicht mehr für Brunn auflaufen. Die Transferaktivitäten sind damit abgeschlossen.

"Markante Transfers anderer Teams"

"Die Transfers von anderen Teams aus unserer Liga sind schon sehr markant, Korneuburg, Eggendorf und Sierndorf haben viel gemacht, es wird sich zeigen, wie sich das auf die Teams auswirkt. Wir haben uns hoffentlich punktuell verstärkt, jetzt werden unsere Spieler gepusht und wir wollen mehr Konstanz reinbringen. Wenn uns letzteres gelingt, ist sicher viel möglich", meint Robert Schiener abschließend.

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten