Brunn/Gebirge holt den nächsten Dreier in Bad Vöslau

Vor knapp 200 Zuschauern empfing der ASK Bad Vöslau am Samstag den SC Brunn/Gebirge. Nach 90 Minuten stand es auf der Sportanlage Rohrwiese 2:3 für die Gäste, die vor allem in Halbzeit zwei die Partie dominierten. Brunn/Gebirge bleibt damit dran an den oberen Plätzen der 2. Landesliga Ost und hält nach acht Spielen bei 13 Punkten. Für Bad Vöslau war es dagegen bereits die dritte Niederlage aus fünf Spielen.

Brunn/Gebirge-Coach Robert Schiener erlebte die turbulente Anfangsphase wie folgt: „In Halbzeit eins haben wir sehr gut agiert und hatten vor dem Gegentreffer drei Topchancen, die wir leider nicht genützt haben. Und wie das im Fußball eben oft so ist, hat sich das dann gerächt.“ Genauer in Minute 24, als Michael Valtchevs abgefälschter Schuss aus 18 Metern Bad Vöslau in Front brachte. Das 1:0 war gleichzeitig auch der Halbzeitstand

Halbzeit zwei brachte die Wende

Kurz nach Wiederanpfiff fingen sich die Gäste und schlugen prompt zurück: Durch eine Standardsituation landete der Ball im Sechzehner, wo Matthias Nemetz nach einem Gestocher zum Ausgleich traf. In der 60. Minuten konnte die Schiener-Elf die Partie dann komplett drehen, nachdem Klemens Obitsch aus einer Corner-Hereingabe das 1:2 besorgte. Nur zehn weitere Minuten später klingelte es noch einmal im Kasten der Bad Vöslauer: Lukas Lichtenstöger nutzte die Gelegenheit und staubte einen Abpraller aus kurzer Distanz ab. 1:3!

„Alles angerichtet für den Sieg“

Schiener war nach der Partie glücklich: „In der zweiten Hälfte waren wir deutlich präsenter und haben versucht, das Ergebnis zu korrigieren. Nach den drei Toren war auch alles angerichtet für den Sieg, doch haben wir uns durch einen Passfehler im Aufbauspiel noch den Anschlusstreffer durch Stefan Studnicka eingefangen. Bad Vöslau hat dann noch einmal Lunte gerochen, doch am Ende konnten den verdienten Sieg einfahren. Ich bin ich sehr zufrieden, vor allem, wenn man die verletzten und gesperrten Spieler in unseren Reihen bedenkt.“

Die Besten: Matthias Nemetz (ST), Klemens Obitsch (ST)