Vier Tore vor der Pause - Wieselburg verwaltet in Unterzahl Vorsprung gegen Amaliendorf

Amaliendorf-Aalf.
SC Wieselburg

Am Samstag durften sich die Besucher in der 2. Landesliga West auf das Aufeinandertreffen der beiden Teams SC Amaliendorf-Aalfang und SC Raika TTI Group Wieselburg freuen. Amaliendorf gelang letzte Woche mit dem 2:0 über Herzogenburg der erste Saisonsieg und nun wollte man auch zu Hause voll punkten. Wieselburg holte am vergangenen Spieltag gegen Rohrendorf einen 2-Tore-Rückstand auf und spielte noch Remis, nun soll der erste Dreier folgen. In der letzten Begegnung der beiden Teams hatte Amaliendorf im Juni mit 1:0 das bessere Ende für sich. 


Petr Hosek mit Tripelpack in Hälfte 1

Vor 130 Fans agieren die Gäste von Beginn weg aggressiv, Wieselburg findet gut ins Match, ist stark in den Zweikämpfen, erarbeitet sich die ersten Möglichkeiten und trifft rasch die Latte. Das Auswärtsteam hat alles im Griff und geht auch rasch in Front, nach Flanke von Andreas Lahmer staubt Petr Hosek zum 0:1 ab (17.).

Amaliendorf findet in Hälfte 1 lange nicht ins Spiel, Wieselburg drängt weiter und baut den Vorsprung aus. Özkan Dinc befördert in der 23. Minute und nach Stanglpass von Petr Hosek den Ball über die Linie und stellt auf 0:2. In der Schlussphase des ersten Abschnittes erhöhen die Gäste weiter das Torkonto, Jakub Petr spielt eine überlegte Hereingabe, Petr Hosek beweist in Minute 34 Goalgetter-Qualitäten und stellt auf 0:3. Wenige Augenblicke später klingelt es wieder im Kasten von Amaliendorf, nach einer Flanke ist Petr Hosek zum dritten Mal innerhalb der ersten 45 Minuten zur Stelle und netzt zum 0:4 ein (38.). Kurz vor der Pause werden die Hausherren mit einem Aluminiumtreffer erstmals gefährlich, gehen aber mit einem deutlichen Rückstand in die Halbzeit.

Gäste zu zehnt - Amaliendorf trifft erst knapp vor Schluss

Im zweiten Abschnitt ist Wieselburg relativ bald nur mehr zu zehnt, der Schiedsrichter zeigt in der 59. Minute die gelb-rote Karte: Özkan Dinc muss vorzeitig den Platz verlassen. Die Gäste verwalten danach den Vorsprung und stehen hinten kompakt. Amaliendorf übernimmt jetzt das Kommando, findet aber lange keine Lücke in der Defensive des Gegners.

Einmal wird ein Tor der Heimelf wegen eines Handspieles aberkannt, erst kurz vor dem Ende gelingt Amaliendorf der Ehrentreffer. Nach einem Eigenfehler des Gegners sorgt Ondrej Novotny in Minute 92 für den 1:4 Endstand. 

Stimme zum Spiel:

Rudolf Vogel (Trainer Wieselburg): "Wir haben in der ersten Hälfte unglaublich gut gespielt, waren aggressiv, nah am Mann und verwerteten unsere Chancen. Nach dem Ausschluss haben wir das Ergebnis verwaltet und ließen fast nichts zu, erst in der Nachspielzeit erzielt der Gegner den ersten Treffer. Das Spiel war eindeutig und der Sieg absolut verdient."

Die Besten bei Wieselburg: Petr Hosek (ST), Markus Speiser (IV).