Rabenstein vergibt späte Chancen auf Sieg - Haitzendorf holt in Unterzahl Remis

Zum Abschluss der 5. Runde der 2. Landesliga West hatte SV Haitzendorf am Sonntag SC Rabenstein zu Gast. Haitzendorf spielte nach der klaren Niederlage gegen Purgstall letzte Woche gegen Schweiggers 0:0 und benötigte möglichst einen Sieg, um vorne dranzubleiben. Rabenstein holte in den letzten beiden Partien ebenfalls nur einen Punkt, auswärts hoffte am in dieser Runde auf einen vollen Erfolg. In der letzten Saison setzte sich Haitzendorf in den beiden direkten Duellen durch.

Gäste führen verdient

Rabenstein zeigt von der ersten Minuten an, dass man nicht kampflos die Punkte abgeben will. Die Gäste stehen sehr kompakt und agieren defensiv gut, zudem behält man in den Zweikämpfen zumeist die Oberhand. Haitzendorf findet in der Offensive keine Mittel gegen die gute Abwehr des Gegners, die Hausherren erarbeiten sich vor über 320 Zuschauern in Hälfte keine wirklichen Torchancen und haben in den Zweikämpfen das Nachsehen.

In der Offensive versucht Rabenstein Nadelstiche zu setzen und geht Mitte des Durchganges in Front, nach einem weiten Ball startet Filip Turlik in Minute 22 allein auf das Tor zu und netzt überlegt zum 0:1 ein. Bei diesem Spielstand bleibt es bis zur Pause, Rabenstein führt zu diesem Zeitpunkt verdient.

Haitzendorf gleicht in Unterzahl aus

Die Hausherren stellen in der Pause das System um, am Charakter des Matches ändert sich aber wenig. Rabenstein steht in der Defensive tief und lässt wenig zu, die Gäste erarbeiten sich auch eine gute Möglichkeit auf den zweiten Treffer, doch der heimische Keeper ist am Posten. In der 62. Minute sieht Haitzendorfs Schlussmann Michael Kerschbaumer aber die Ampelkarte, Walter Rekirsch wird daraufhin als Goalie eingewechselt und die Gastgeber agieren nur mehr zu zehnt.

In der Schlussphase wird es turbulent, zunächst gleicht Haitzendorf durch einen verwandelten Handelfmeter von Daniel Randak aus (78.). Die letzten Minuten bestreitet das Heimteam aber nur mehr zu neunt, da Christoph Weiss aufgrund einer Platzwunde nicht mehr weitermachen kann. Rabenstein kommt in den Schlussminuten noch zu mehreren Großchancen auf den Sieg, mit Glück und einem gut parierenden Ersatzgoalie bringt Haitzendorf das Remis aber über die Zeit.

Stimme zum Spiel:

Martin Parb (Trainer Haitzendorf): "Rabenstein hatte von Anfang an bei den Zweikämpfen die Oberhand, wir kamen zu keinen Torchancen und der Gegner führte verdient. Auch eine Systemumstellung hat bei uns nichts geändert, nach dem Ausschluss unseres Tormannes gelang aber noch der Ausgleich. Am Ende waren wir nur mehr zu neunt und können froh sein, dass wir noch einen Punkt holten."

Die Besten: - bzw. Moritz Wimmer (Def.).