USV Raabs/Thaya will mit prominentem Trainer Plätze gewinnen

Der USV Raabs an der Thaya kann zur Winterpause der Gebietsliga Nordwest/Waldviertel mit einem echten Kuriosum aufwarten. Mit 31 erzielte man drei Tore mehr als der überlegene Herbstmeister aus St. Bernhard, rangiert zur Saisonmitte aber lediglich auf dem zehnten Tabellenplatz. Wo man ansetzen muss, ist damit relativ klar.

 

Batricevic übernimmt

Man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass der neue Übungsleiter in Raabs, Slobodan Batricevic, den Hebel unter anderem im Defensivbereich ansetzen wird. Dass der 65-Jährige der richtige Mann für dieses Unterfangen ist, steht jedenfalls außer Streit. Mit Trainerstationen wie unter anderem Wiener Sportklub, Kremser SC oder Admira II ist die Vita des Serben, der zudem unter anderem für den LASK spielte, eine äußerst beeindruckende.

„Mit ihm haben wir einen ganz erfahrenen Mann an Bord bekommen“, sagt Richard Zarycka, seines Zeichens Sportlicher Leiter in Raabs. „Wir haben die Trainingsintensität nach oben geschraubt, ich glaube, das ist ein kleines Rädchen, an dem wir schrauben können. Ich erwarte mir von diesem Schritt auch Professionalität, die brauchen wir in Zeiten wie diesen. Die Qualität ist vorhanden, wir haben mehr Tore als der Tabellenführer erzielt, stellen zudem den zweitbesten Torschützen der Liga, obwohl dieser nur achtmal gespielt hat“, so Zarycka weiter.

Auslandstransfer im Anmarsch

Das Resümee über den vergangenen Herbst fällt klarerweise durchwachsen aus. „Wir sind mit Platz zehn nicht zufrieden, zumal wir in den Jahren davor eigentlich vorne mitgespielt haben. Wir haben einige Spiele nur mit einem Tor Differenz verloren. Platz zehn ist nicht unser Anspruch, wir werden im Frühjahr schauen, dass wir noch einige Plätze aufholen“, sagt der Sportliche Leiter. Da man jedoch jemand benötige, der die Abwehr dirigiert, ist man aktuell auf der Suche nach Ersatz. Diesbezüglich sehe es bereits sehr gut aus, wie durchklingt, ist man mit einem Kandidaten aus dem Ausland bereits weit.

Auf Nummer sicher gehen möchte man auch vor dem Hintergrund, dass die Gebietsliga Nordwest/Waldviertel aus Raabser Sicht in der kommenden Saison besonders attraktiv werden könnte. „Ich denke, dass Dobersberg aufsteigen wird, darüber hinaus sind in der 2. Landesliga ein bis zwei Waldviertler Mannschaften hinten dabei. Das könnte nächstes Jahr eine interessante Liga werden“, so Zarycka.

Der Blick ist in Raabs generell nach vorne gerichtet: „Mir ist natürlich bewusst, dass wir gegen alle noch einmal spielen müssen, aber die Auslosung hält für uns in den ersten Runden gleich ein paar Kapazunder bereit, wir haben gleich einen schwierigen Start. Nichtsdestotrotz bin ich sehr zuversichtlich, dass wir eine gute Rolle spielen werden“, so Zarycka.