Gebietsliga Süd/Südost

SC Wiener Neustadt II: "Haben uns selbst mehr erwartet"

Die zweite Mannschaft des SC Wiener Neustadt ist als Vizemeister der Vorsaison in der Gebietsliga Süd/Süd-Ost als Favorit in die neue Spielzeit gestartet. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Riedl ist nach fünf Runden tatsächlich auch noch ungeschlagen, umgekehrt durfte man aber bislang lediglich zwei volle Erfolge bejubeln. Ist das Glas nun als halbvoll oder halbleer anzusehen? Ligaportal hat sich mit dem Coach der Wiener Neustädter über die aktuelle sportliche Situation unterhalten und dabei ein recht gutes Lagebild vermittelt bekommen.

 

Einige Punkte fehlen

„Nicht zufriedenstellend!“ Mit diesen vielsagenden Worten beginnt Jürgen Riedl sein Resümee zum Saisonstart der zweiten Mannschaft des SC Wiener Neustadt und begründet dies wie folgt: „Weil wir uns mehr erwartet haben, sowohl Mannschaft als auch Trainerteam und Vorstand. Als Zweiter des Vorjahres sind wir natürlich Titelfavorit. Das eine oder andere Spiel war nicht so schlecht, generell bis auf Wiener Neudorf, wo wir nicht gut gespielt haben, aber wieder fünf Minuten vor Schluss den Ausgleich bekommen. In Kirchschlag haben wir bis zur 89. Minute 2:1 geführt, dann wieder nur unentschieden gespielt. Himberg war in Ordnung, wir haben bis zum Schluss daran geglaubt und noch den Ausgleich erzielt.“

Riedl weiß natürlich, dass man, was die Punkte betrifft, noch ein wenig hinterherhinkt. „Die Meisterschaft ist aber noch jung, wir haben erst fünf Runden gespielt. Denncoh haben wir uns selbst mehr erwartet. Wir müssen insbesondere irgendwann lernen, zu null zu spielen, können uns nicht immer darauf verlassen, hinten zwei zu kriegen und vorne drei zu schießen“, so Riedl, der wieder den einen oder anderen jungen Spieler neu eingebaut hat. Auch wurden Akteure nach oben gezogen, ein wichtiger Spieler wechselte in die 1. Landesliga zu Ortmann. „Es tut natürlich weh, solche Leute herzugeben.“

Berndorf als nächster Gegner

Am kommenden Wochenende gilt es, sich der Herausforderung Berndorf zu stellen. „Sie sind sehr ambitioniert, eine sehr kampfkräftige, vielleicht schlitzohrige Mannschaft. Sie werden alles versuchen, haben einen Trainer, der sie in der 2. Klasse übernommen hat, er wird sicher alles versuchen, um gegen Wiener Neustadt zu gewinnen, will sicher Punkte machen. Ob der eine oder andere gesperrt ist, ist egal, der Kader ist groß genug, das ist bei uns auch so. Es ist ein Derby, wir haben noch nie gegen Berndorf gespielt, ob sie beeindruckt sind, weil wir in einem großen Stadtion spielen, wird man sehen, es wird sicher laufintensiv, zweikampfstark geführt werden. Dass sie spielerische Qualität haben, ist auch klar. Es wird eine interessante Partie werden. Wir wollen jedes Spiel gewinnen, das ist auch klar, das will der Gegner aber natürlich auch.“