Nach starkem Start: Union Bad Zell mit Mittelfeldplatz zufrieden und schielt auf vorderes Tabellendrittel

Die Union Bad Zell blickt zurück auf eine weitere grundsolide Hinrunde in der 1. Klasse Nordost. Wie bereits in den Vorjahren weilt man auch nach dem heurigen Herbst im sicheren Tabellenmittelfeld und konnte im ersten Saisonabschnitt einige vielversprechende Leistungen abliefern. Ähnlich unscheinbar gestaltete sich beim Tabellenachten auch die Übertrittszeit, man setzt mit Erfolg auf Kontinuität und veränderte den Kader garnicht im Winter. Ligaportal sprach mitMartin Riepl, der in Bad Zell die Geschicke als Sektionsleiter lenkt. 

Starker Start ebnet Weg

Zu Beginn der Saison hatten nur wenige Teams die Union Bad Zell auf dem Zettel, dementsprechend überraschend startete man einen richtigen Erfolgslauf, blieb bis zur achten Runde ungeschlagen und lachte bis dahin von der Tabellenspitze. Ab da ging die Formkurve ein wenig nach unten, musste man sich in Pregarten, St. Pantaleon und Zuhause gegen Schönau geschlagen geben. Dennoch ist Riepl zufrieden mit dem Abschneiden: „Mit dem Herbst waren wir im Großen und Ganzen zufrieden. Das Ziel waren 20 Punkte, 19 konnten wir erreichen. Das hat gepasst.“ Insgesamt hat man sich eine gute Ausgangslage geschaffen, um im Frühjahr voraussichtlich sorglos durchstarten zu können. 

Keine Transferaktivität – Ziel „Top-5“ in Reichweite

Durch den herausragenden Start hat man gezeigt, dass man vorne mitspielen kann und strebt dies auch vorsichtig im Frühjahr an: „Uns trennen nicht sonderlich viele Punkte von den vorderen vier-fünf Rängen. Wir müssen aber wieder am Anfang ein paar Zähler sammeln, damit wir einen gemütlichen Frühling spielen können.“ Das Startprogramm bringt mit Rainbach, Perg und Bad Kreuzen durchaus schlagbare Gegner mit, die allesamt hinter den Kurstädtern klassiert sind. Verstärkungen hat man sich für die anstehenden Aufgaben nicht geholt, auf der Abgangsseite hat sich indes aber auch nichts getan. 

Stabilisierung der Defensive nötig

Um jenes Ziel zu erreichen, möchte man in Bad Zell die Defensive weiter stabilisieren. Daran hat man zwar in den vergangenen Jahren schon mit Erfolg gefeilt, will man nun aber den nächsten Schritt machen: „Wir wollen hinten noch stabiler sein. Gegenüber des letzten Jahres haben wir uns da zwar schon verbessert, wir wollen aber noch besser werden. Die meiste Zeit schießen erledigen wir vorne unsere Aufgaben schon gut.“ Als großen Favorit auf den Meistertitel sieht Riepl Herbstmeister Union Ried/Rmk.: „Sie waren mit Abstand die beste Mannschaft, gegen die wir gespielt haben, auch wenn wir etwas unglücklich nur unentschieden gespielt haben.“

Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter