Exklusiv! 2. Klasse Kompakt: Runde 4

Auch am letzten Ferien-Wochenende ging es im Fußball-Unterhaus für sämtliche Mannschaften wieder um Tore und Punkte. Dabei unterzog der Wettergott die Aktiven noch einmal einem Belastungstest und heizte die Temperaturen zum vielleicht letzten Mal in diesem Jahr  noch einmal ordentlich an. Wie gewohnt fasst unterhaus.at nur wenige Stunden nach dem Schlusspfiff den vierten Spieltag von sämtlichen 2. Klassen ausführlich zusammen und berichtet neben einem verletzten Trainer, einem Virus, einer Wahnsinns-Aufholjagd oder dem ersten Sieg nach 36 erfolglosen Spielen wieder gewohnt ausführlich über alles Wissenswerte der aktuellen Runde.

2. Klasse Mitte:  Erster Sieg nach 36 erfolglosen Spielen

DSG Union Haid - Union Leonding   3:1
Heute traf Haid vor eigenem Publikum auf die Neyder-Elf aus Leonding. Beide Mannschaften starteten gut in die Saison. Die Heimelf konnte aus den ersten drei Partien sechs Punkte sammeln und musste sich lediglich im Heimspiel gegen Mühlbach mit 1:4 geschlagen geben. Noch besser lief es für die Gäste, denn bisher konnte man jede Partie in dieser noch jungen Saison für sich entscheiden. Von Beginn an war es ein sehr ausgeglichenes Spiel, doch bei hohen Temperaturen taten sich beide Mannschaften, vor allem in der ersten Hälfte, sehr schwer und Tore wollten keine gelingen, obwohl auf beiden Seiten Chancen herausgespielt wurden. Nach dem Seitenwechsel erwischten die Hausherren aber den besseren Start und so netzte Andreas Levarda zum 1:0 für Haid. Lediglich sechs Minuten später hatten die Leondinger die passende Antwort parat. Patrick Stefan stellte den Ausgleich her und ließ sich von seinen Mitspielern feiern. Nach diesen aufregenden Minuten kam das Spiel aber etwas zur Ruhe und plätscherte so vor sich hin. Vor allem die Heim-Mannschaft gönnte sich eine längere Verschnaufpause in dieser Phase. Erst kurz vor dem Ende gelang es der Wittek-Elf die Entscheidung herbeizuführen und zwar in der Person von Andreas Levarda. In der 85. und 87. Minute traf er zum 2:1 und 3:1 für den Tabellenvierten. Danach war Schluss am Sportplatz in Haid und die rund 100 erschienen Fans konnten mit ihrer Mannschaft den dritten Sieg der Saison bejubeln. Hans Jürgen Wittek, Trainer der Union Haid, nach dem Duell: „ Es war heute ein sehr ausgeglichenes Spiel und beide Teams hätten als Sieger vom Platz gehen können. Wir waren heute einfach die aggressivere Mannschaft und haben deshalb auch verdient gewonnen. Es war eine starke Gesamtleistung meiner Mannschaft.“

Union Mühlbach - Union Babenberg Linz   2:1
Liga-Neuling und Tabellenführer Mühlbach bekam es in der vierten Runde mit Babenberg zu tun. Die Mühlbacher legten einen grandiosen Saisonstart hin und konnten bisher das Punktemaximum erreichen. Die Gäste waren hingegen bereits vor der Partie etwas angeschlagen, musste man doch bereits zwei Niederlagen hinnehmen. Somit war die Rolle des Favoriten klar und dieser wurde man auch sofort gerecht, denn bereits in der zehnten Spielminute stellte Neuzugang Pero Bartulovic die Führung für die Heimelf her. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit war die Sipura-Elf überlegen und dem zweitem Tor näher als der Gegner dem Ausgleich. Jedoch konnte man diese Überlegenheit in den zweiten 45 Minuten des Spiels nicht mehr bestätigen. Zwar erzielte David Umbauer das 2:0 für die Hausherren, doch ansonsten spielten die defensiv sehr kompakt stehenden Babenberger besser mit und dies wurde kurz vor Spielende belohnt, denn Stefan Traxler erzielte den Anschlusstreffer zum 2:1. Somit war die Partie wieder spannend und die Hörmedinger-Elf wollte keinesfalls mit leeren Händen die Heimreise antreten, doch schlussendlich schafften es die Mühlbacher den Vorsprung zu halten und siegten somit zum vierten Mal in Serie. Der Gegner hält weiterhin lediglich bei einem Punkt und ziert nun den zwölften Tabellenplatz. Stefan Umbauer, Obmann der Union Mühlbach, nach dem Arbeitssieg: „ Wir mussten heute vier Spieler vorgeben und gingen somit geschwächt in die Partie. Wir erzielten das schnelle 1:0 und waren auch die überlegene Mannschaft, jedoch schafften wir es nicht so viel Druck aufzubauen, wie in den vorangegangenen Spielen. Zum Glück ist es sich aber mit dem Sieg ausgegangen.“

ASKÖ Neue Heimat Linz gegen ASKÖ Ebelsberg-Linz   1:2
Der 13. in der Tabelle, Neue Heimat, traf den Tabellennachbarn aus Ebelsberg. Beide Mannschaften konnten in den bisher drei absolvierten Runden lediglich einen mageren Punkt ergattern. Rund 100 Zuseher pilgerten an diesem wunderschönen September-Nachmittag auf den Sportplatz der Neuen Heimat. Nach dem anfänglichen Abtasten der Teams konnten die Gastgeber zunächst vorlegen. In der 19. Minute traf Patrick Gyuroka zum 1:0 der Hausherren und legte damit einen perfekten Grundstein um den ersten Sieg der Saison einfahren zu können. Nach dem Gegentor hatte die M`bock-Elf vorerst nichts entgegenzusetzen und schienen etwas geschockt. Kurz vor der Pause schaffte man es dennoch auszugleichen. Als Torschütze ließ sich Patrick Wall in der 41. Minute feiern. In der Pause reagierte Neue Heimat-Coach Alfred Pöcksteiner und brachte mit Christoph Lindorfer eine frische Kraft in die Partie. Doch es half nichts, denn in der 59. Minute war es erneut Wall, der zur Führung der Gäste traf. Somit stand es 2:1 für Ebelsberg. Dies war auch die Entscheidung in diesem Spiel, denn die Heimischen schafften es nicht mehr, sich zwingende Chancen herauszuspielen. Die ASKÖ Ebelsberg konnte somit nach 36 erfolglosen Spielen den ersten Sieg seit 3. April 2010 feiern (3:1 gegen Arbing, damals noch in der 2. Klasse Nord-Ost) und sich in der Tabelle auf Platz zehn verbessern.

Weitere Ergebnisse:
SV foli-pack Traun 1b - ASKÖ Dionysen/Traun   2:2
ESV Schauer Bau Westbahn Linz - SV Chemie Linz   3:0
ASKÖ Zöhrdorf Linz - Union Edelweiß Linz 1b   0:9
ATSV St. Martin/Traun - ASKÖ Oedt   1:0


2. Klasse Mitte-Ost:  Erster Saisonsieg Medizin für verletzten Trainer

SV Oftering - Union Raiffeisen Prambachkirchen  4:1
"Natürlich waren wir über die drei Niederlagen zu Saisonbeginn nicht erfreut, aber wir hatten auch ein schweres Programm zu bewältigen und es dabei mit den Aufsteigern aus Offenhausen, Kirchberg/Thening und Stroheim zu tun bekommen", begründet Ofterings Sektionsleiter Mario Fenzl den mit dem Fehlstart verbundenen letzten Tabellenplatz. Auch gegen Prambachkirchen lief es zunächst nicht nach Wunsch, denn im Vorspiel der Reserve-Teams brach sich Neo-Trainer Helmut Poltinger die Hand und konnte erst nach der Pause auf der Betreuerbank Platz nehmen. Zu diesem Zeitpunkt hatte seine Mannschaft den erhofften ersten Saisonsieg bereits auf einen guten Weg gebracht. Nach anfänglichen Schwierigkeiten kamen die Hausherren zusehends besser ins Spiel, zur Führung war allerdings ein Eigentor von Prambachkirchens Christoph Öberseder notwendig. Wenig später schlug es aber auch im Gehäuse der Ofteringer ein, als bei einem Angriff der Gäste der Ball zunächst zweimal ans Aluminium klatschte, Marco Geislmayr das Leder dann aber im Tor versenken konnte. Ausgerechnet als die Gästeelf von Trainer Manuel Walter besser ins Spiel kam, schlug Ofterings Neuzugang Mili Beganovic zu und bescherte der Poltinger-Elf eine 2:1-Halbzeitführung. Auch in der Anfangsphase des zweiten Durchgangs taten sich die Heimischen zunächst schwer, Beganovic war es aber wieder, der nach einer Stunde zur Vorentscheidung traf und in Minute 75 den 4:1-Erfolg des SV Oftering fixierte. "Ich hoffe, dass mit diesem Sieg der Knoten geplatzt ist, aber wir schauen im Herbst ohnehin nur von Spiel zu Spiel, da die Mannschaft im Umbau begriffen ist und sich erst noch finden muss", so Fenzl.

SV Schlüßlberg - SV Zaunergroup Wallern 1b  2:2
Nach einem spielfreien Wochenende bekam es die Heimelf von Trainer Johann Malzer mit der starken zweiten Mannschaft des OÖ-Ligisten zu tun, die ihre bisherigen zwei Spiele jeweils gewinnen konnte und ebenso wie die "Erste", in der OÖ-Liga, in dieser Saison noch mit einer blütenweißen Weste unterwegs war. Die Gäste erwischten dann auch den besseren Start und gingen nach fünf Minuten nach einem schnell ausgeführten Freistoß durch Florian Schwentner in Führung. Die Hausherren steckten das Gegentor aber rasch weg und hielten in der Folge ganz gut mit. Nachdem Sedin Hibic einen direkten Corner an die Latte setzte, gelang der Malzer-Elf wenig später durch Christoph Paschinger, der eine schöne Einzelaktion mit einem Schuss unter die Latte erfolgreich abschloss, der Ausgleich. Praktisch mit dem Pausenpfiff gingen die Heimischen sogar in Führung, konnte Kevin Sattelberger, nach ausgezeichneter Vorarbeit von Manuel Prähofer das 2:1 erzielen. In der zweiten Halbzeit ging es dann nur noch auf ein Tor, in jenes von Schlüßlberg-Schlussmann Patrick Pimingstorfer. Als die heimischen Fans bereits mit einer Überraschung liebäugelten, gelang den Gästen in der vorletzten Minute durch Routinier Vladimir Avramovic doch noch der hochverdiente Ausgleich. "Mit dem Unentschieden sind wir durchaus zufrieden, ärgerlich ist nur, dass wir den Ausgleich erst kurz vor dem Abpfiff hinnehmen mussten. Aber in der zweiten Halbzeit war Wallern enorm stark und hat sich den Punkt mehr als verdient. Aber auch wir sind mit den bisher gesammelten vier Zählern sehr zufrieden, wollen aber am nächsten Sonntag in Kematen/Innbach wieder einen "Dreier" einfahren", ist Schlüßlbergs Sektionsleiter Michael Augeneder zuversichtlich.

SV Sparkasse Alkoven - Union Stroheim  1:2
Die beiden Absteiger aus Offenhausen und Stroheim sind bestens in der neuen Liga angekommen und führen nach jeweils drei Siegen in ebenso vielen Spielen die Tabelle an. Aufgrund des spielfreien Wochenendes der Offenhausener hatte Stroheim die Chance, an die Spitze zu klettern. Die Mannschaft von Neo-Trainer Stefan Jäger war jedoch gewarnt, konnten doch die Alkovener in der Vorwoche ihren ersten Saisonsieg feiern und dabei mit Kirchberg/Thening einen Absteiger besiegen. Die Doppler-Elf erwischte auch den besseren Start in die Partie und konnte nach einer halben Stunde durch Zoran Radak in Führung gehen. Doch die Gäste schlugen noch vor der Pause zurück  und konnten durch Tore von Wolfgang Hofer und Heimkehrer Werner Sandmeier das Match noch vor dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Grasböck drehen und die Führung im zweiten Durchgang verteidigen. Nach dem vierten Saisonsieg spaziert die Jäger-Elf weiterhin mit blütenweißer Weste durch die Liga und führt nun die Tabelle an.

Weitere Ergebnisse:
UFC Gemüseregion Eferding 1b - Union Meggenhofen  1:1
SK Ford Danner Gallspach - SV Kematen/Innbach  5:1
Union Michaelnbach - SC Kirchberg/Thening  0:1
Spielfrei:  SC Offenhausen 


2. Klasse Mitte-West:  Geboltskirchen schießt sich an die Tabellenspitze

Union Geboltskirchen – FC Spitz Attnang   4:0
Die Partie begann sehr ausgeglichen. In Minute 23 setzt sich Geboltskirchen auf der Seite schön durch und Andreas Dickinger-Neuwirth kann einen Abpraller zur Führung verwerten. In Minute 38 dann ein kurioses Tor: David Wimmer führt einen Freistoß aus rund 40 Metern aus. Die tiefstehende Sonne blendet Attnangs Torwart Stefan Neumeister und senkt sich über ihn ins Tor – 2:0. Nach Seitenwechsel dominieren die Hausherren die Begegnung und da die Gäste mehr riskieren müssen, kommt die Dobner-Elf noch zu zwei weiteren Toren nach schönen Kombinationen. Robert Lemberger und Stefan Seyfried fixieren den deutlichen Sieg. Die Gastgeber konnten sich mit diesem klaren 4:0-Erfolg gegen an die Tabellenspitze schießen. Der siegreiche Trainer Karl Dobner: „Die ersten beiden Tore waren glücklich, doch im zweiten Durchgang haben wir stark gespielt und sind auch noch zu zwei weiteren schön herausgespielten Treffern gekommen.“

Union GT Weibern – Union Gaspoltshofen   2:3
Bei hohen Temperaturen bekamen die Zuschauer einen wahren Sommerkick zu sehen. Die spielstärkeren Gäste gingen in der 22. Minute durch Hüseyin Cil in Führung. Nach der Pause sorgte Christian Till für das 2:0 der Gäste. Bei den Heimischen keimte in Minute 72 kurz Hoffnung auf, als David Bruckmüller den Anschlusstreffer beisteuerte. Doch bereits fünf Minuten später konnte sich der junge und überaus engagierte Simon Jedinger auf der Seite durchtanken und legte den Ball mustergültig auf Till auf, dieser nutzt die Chance und netzt zum 3:1 für die Smajic-Elf ein. In der letzten Minute gelang dem eingewechselten Patrick Wiesinger der erneute Anschlusstreffer zum 2:3, doch dieser fiel zu spät und so blieb es beim verdienten Erfolg der Gäste. Gaspoltshofens Spielertrainer Elvir Smajic: “Wir waren spielerisch klar besser und hätten den Sack vorzeitig zumachen müssen, haben aber wie auch schon in den letzten Runden viele gute Tormöglichkeiten nicht nutzen können. Der Sieg meiner Mannschaft geht jedoch völlig in Ordnung. Doch ich bin mir sicher, dass auch Weibern bald anschreiben wird“

SV Pöttinger Grieskirchen 1b – ATSV WTS Kohlgrube/Wolfsegg   5:2
Andreas Kaindl brachte die Gäste bereits in Minute drei in Front, doch Christoph Vormair gelang mit einem Doppelpack nach einer halben Stunde die Wende. Thomas Primetzhofer, Daniel Ertl und Robert Grasl konnten die Führung der gut spielenden Stranzinger-Elf noch auf ein komfortables 5:1 ausbauen, ehe Karl Achleitner mit seinem Treffer noch Ergebniskorrektur betrieb. Dienoch ungeschlagenen,  jungen Grieskirchener sind somit weiter an den Aufstiegsrängen dran, für Kohlgrube lief der Saisonstart mit drei Punkten aus drei Spielen wohl nicht ganz nach Plan.

Weitere Ergebnisse:
Union Haag am Hausruck - ASKÖ RAIKA Ampflwang  3:2
SPG Holzleithen/Thomasroith - SV GW Zell am Pettenfirst  1:2
ASV RAIKA Niederthalheim - Union Bruckmühl  0:0
Spielfrei:  Union Hofkirchen/Trattnach


2. Klasse Nord-Mitte:  Unterweitersdorf einziges Team mit weißer Weste

Union Kefermarkt - Union Stiftinger Bau Unterweitersdorf   2:5
Im Duell zweier Mannschaften, die in dieser Saison ihre bisherigen zwei Spiele allesamt gewonnen haben, legte die Heimelf von Neo-Trainer Jaroslav Konvalina einen fulminanten Start hin: Daniel Hofreiter sorgte mit der ersten wirklich guten Chance für die frühe Führung. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit entwickelte sich ein rassiges Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, wobei Kefermarkt doch um einen Tick besser war. Trotzdem waren es die Gäste, die gegen Ende der Halbzeit mit dem 1:1-Ausgleichstreffer durch Daniel Hartl die Partie offen hielten. Zu Beginn des zweiten Durchganges sorgte dann die Unterweitersdorf mit drei Toren binnen fünf Minuten, durch Michael Glanzegg, Christian Taubinger und abermals Hartl, für eine komfortable Führung von 4:1. In der Schlussphase konnte Kefermarkt dann erneut durch Hofreiter zwar noch auf 2:4 verkürzen, den Schlusspunkt in diesem Spiel setzte allerdings Unterweitersdorfs Oldie Christian Asanger, der mit seinem Treffer in der Nachspielzeit das verdiente Endresultat von 2:5 herstellte. Nach dem Schlusspfiff erklärten Kefermarkts Obmann Stefan Fischer und Sektionsleiter Markus Bamberger unisono: „Wir haben es heute dem Gegner sicher sehr einfach gemacht. Aber Unterweitersdorf ist ja auch nicht irgendein Gegner, denn sie spielen schon einige Jahre vorne mit. So bitter diese Niederlage auch ist, wir lassen uns von unserem langfristigen Ziel nicht abbringen.“ Unterweitersdorfs Co-Trainer Thomas Hametner zeigte sich, ob des Sieges erfreut: „Aufgrund unserer Leistung in der zweiten Halbzeit haben wir verdient gewonnen.  Es war ein sehr wichtiger Sieg in einem wichtigen Spiel und dies bringt uns für die weiteren Aufgaben sicherlich einen zusätzlichen Motivationsschub.“ Die Union Unterweitersdorf nimmt zwar "nur" den dritten Platz ein, führt aber nach Verlustpunkten die Tabelle an und ist das einzige noch ungeschlagene Tam der Liga.

ASKÖ Treffling – Union Leopoldschlag   5:1
Nach einer Niederlage zum Auftakt zeigte die Leistungskurve von Treffling nach zwei Siegen in Serie deutlich nach oben. Der Gegner aus Leopoldschlag konnte zwar in der ersten Runde einen vollen Erfolg einfahren, seitdem gab es allerdings mit einer Niederlage und einem Unentschieden nicht viel zu holen. Demnach gingen die Heimischen auch als Favorit in dieses Duell. Dieser Favoritenrolle wurde die Leitner-Elf auch von Beginn an gerecht: Bereits in der ersten Minute das 1:0 durch Josef Penkner. Diese frühe Führung konnte Leopoldschlag dann jedoch durch einen Weitschuss von Tobias Hoffellner in der 34. Minute egalisieren.  Allerdings währte dieser Umstand nicht lange, denn in der 39. Minute ging die Heim-Mannschaft durch einen Kopfball von Patrick Stummer erneut in Führung. Nach Wiederanpfiff war dann der Widerstand der Gäste weithin gebrochen. Durch Tore von Josef Penkner, Zemir Seperovic und Simon Huemer fixierte Treffling den 5:1-Endstand und ging somit zum dritten Mal in Folge als Sieger vom Platz. Obendrein konnte die Leitner-Elf mit diesem Triumph die Tabellenführung verteidigen. Trefflings Coach Harald Leitner nach dem Match: „Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir zahlreiche Torchancen kreiert und deswegen sicherlich auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Das nächste Spiel gegen Titelmitfavorit Reichenthal wird zeigen, ob wir weiterhin vorne mitspielen werden.“

Union Rainbach/Mühlkreis – Union Windhaag/Freistadt   3:1
Derbytime in Rainbach! Vor rund 150 Zuschauern und bei hochsommerlichen Temperaturen kam es zum brisanten Aufeinandertreffen der beiden Nachbarorte Rainbach und Windhaag. Zu Beginn zeigten sich beide Teams durchaus bemüht, allerdings blieben wirklich zwingende Chancen noch aus. Nach rund 20 Minuten dann die erste gefährliche Tormöglichkeit für Rainbach durch Matthias Auer. Auch Windhaag kam in weiterer Folge gefährlich vors Tor: Nach einer scharfen Hereingabe von Hasan Citli gelang es der Schmalzer-Elf allerdings nicht den Ball im Gehäuse zu versenken. Dann die 40. Minute: Aufgrund eines unglücklichen Rückspiels auf Windhaag-Schlussmann Stefan Punz entschied der Schiedsrichter zu Recht auf indirekten Freistoß und diesen verwertete Jiri Turek zum 1:0 für die Hausherren. Zu Beginn des zweiten Durchgangs agierten die Gäste aus Windhaag zwar überlegener, das Tor schoss jedoch wiederum Rainbach. Diesmal war es Auer, der quasi vom Windhaager Tormann angeschossen wurde und so für das 2:0 sorgte. Spannung kam noch einmal auf, als Patrick Haan in der 69. Minute eine schöne Kombination zum 2:1 abschloss. Nur wenige Augenblicke später knallte ein toller Schuss von Jakob Friesenecker ans Aluminium des Rainbacher Tores. Doch die Hoffnungen der Schmalzer-Elf währten nicht lange, denn nach perfektem Zuspiel von Turek fixierte Auer nur kurze Zeit später den 3:1-Sieg für die Gastgeber.

Weitere Ergebnisse:
SV Urfahr – SV Sandl   3:2
DSG Union Walding – Union Wimberger Haus Lasberg   2:0
SC Rottenegg - Union Reichenthal   0:4
Spielfrei:  Union Reichenau-Ottenschlag-Haibach

2. Klasse Nord-Ost:  Debakel statt Tabellenführung

ASKÖ Luftenberg - DSG Union Gutau   0:5
Nachdem Ried/Riedmark in der Freitagspartie gegen Hagenberg nicht über ein 1:1-Remis hinauskam, bot sich für die bisher makellose ASKÖ Luftenberg die Chance, die Tabellenspitze zu erklimmen. Nach drei Siegen in ebenso vielen Spielen sollte es gegen Liga-Neuling Gutau allerdings einen herben Dämpfer geben. In einer zunächst offenen Partie gingen die Gäste in Minute 44 nach einem Freistoß durch Thomas Brunner in Führung. Die Mannen von Trainer Peter Hiesl kamen allerdings bemüht aus der Halbzeitpause und versuchten in der Folge mit druckvollem Spiel zum Torerfolg zu kommen, ließen ihre Chancen allerdings ungenutzt. Es sollte auch in der zweiten Hälfte bis zur Schlussphase dauern, ehe sich am Ergebnis etwas änderte, allerdings mit besserem Ende für die Gäste. In den letzten elf Spielminuten klingelte es noch vier weitere Male im Gehäuse der immer offensiver werdenden Heim-Mannschaft. Zunächst war erneut Brunner mit einem Doppelschlag zur Stelle, das Luftenberg-Debakel machten schließlich Thomas Pachner und Mathias Scheuchenpflug perfekt. "Das Ergebnis spricht natürlich für sich. In der ersten Halbzeit waren wir ebenbürtig, in der zweiten spielten wir 35 Minuten lang auf ein Tor und fangen uns dann noch vier Kontertore ein, wobei wirklich jeder Schuss ein Treffer war. Unsere Zielsetzung relativiert sich nach so einem Ergebnis natürlich etwas, jetzt muss am nächsten Sonntag Tabellenführer Ried dran glauben", gibt sich Luftenbergs Sektionsleiter Rudolf Faltinger schon wieder kämpferisch.

Union Saxen - SC Tragwein-Kamig   3:0
Für die Tragweiner hätte der Saisonstart wahrlich besser ausfallen können. Nach den ersten drei Runden fand man sich am Tabellenende wieder. Für Saxen galt es im zweiten Heimspiel nach dem irren Torfestival gegen St. Valentin den ersten "Dreier" auf heimischer Anlage einzufahren. Dass dieses Unterfangen auch von Erfolg gekrönt werden sollte, zeichnete sich bereits früh ab. Gerade einmal vier Minuten sollte es dauern, bis Christian Palmetshofer mit seinem Treffer zum 1:0 seine Mannschaft in Führung brachte. In der 26. Minute sorgte Philipp Mühlehner mit dem 2:0 für eine komfortable Ausgangsposition für die zweiten 45 Minuten. Kurz nach Wiederanpfiff fiel mit dem 3:0 durch Thomas Weilig dann die endgültige Entscheidung. Am Ergebnis sollte sich bis zum Schlusspfiff nichts mehr ändern. Saxen darf sich somit über den ersten Heimsieg der Saison freuen, den Tragweinern bleibt der "Trost", dass sie der Niederlage zum Trotz die "Rote Laterne" an Weitersfelden weitergeben konnten. Der siegreiche Trainer Michael Raindl zeigte sich naturgemäß über den errungen Heimsieg erfeut: "Ich bin heute sehr zufrieden. Mit der frühen Führung waren wir eindeutig die dominierende Mannschaft und nach den letzten beiden Unentschieden war es mir heute wichtig, wieder einen "Dreier" einzufahren. Darum haben wir auch nicht alles nach vorne geworfen, sondern wollten das Ergebnis sicher nach Hause spielen, und das ist uns auch gelungen."

Union Arbing - SPG Weitersfelden/Kaltenberg/Liebenau   6:0

Mit zwei Siegen aus den letzten beiden Partien ging Arbing frohen Mutes ins Spiel gegen Absteiger und Tabellennachzügler Weitersfelden. Und Bereits nach 22 Minuten wurde klar, welchen Verlauf diese Partie nehmen würde. Durch Treffer von Michael Kragl, Jan Sindelar und Georg Leitenmayr konnte sich die Heim-Mannschaft früh einen komfortablen Drei-Tore-Vorsprung erarbeiten und die einzige Frage, die sich noch stellte, war jene nach der Höhe des Sieges. Nach einer Schaffenspause bis Minute 58 war es abermals Kragl, der mit seinem Tor zum 4:0 den Trefferreigen weiterführte. In den Schlussminuten durfte sich noch der eingewechselte Dominik Mayr über das 5:0 freuen, das halbe Dutzend machte schließlich Jan Sindelar voll, der in der 90. Spielminute standesgemäß den Schlusspunkt zum 6:0 setzte. Die Elf von Spielertrainer Roman Gintersdorfer konnte sich mit diesem Kantersieg an Katsdorf und Luftenberg auf Platz zwei vorbeischieben, die Gäste hingegen rutschen aufgrund des schlechteren Torverhältnisses wieder auf den letzten Tabellenrang ab.

Weitere Ergebnisse:
Union Ried/Riedmark - ASV Hagenberg  1:1
ASKÖ Katsdorf - Union Rechberg  3:1
Union Greisinger Münzbach - SC St. Valentin Juniors   abgesagt
Spielfrei:  SPG Pierbach/Mönchdorf


2. Klasse Nord-West:  33 Treffer in sechs Partien

SK Kleinzell - TSU Kirchberg/Donau   4:3
Viele Tore bekamen heute die rund 200 Zuschauer im Kleinzeller Trölsparkstadion zu sehen. Die Gastgeber starteten fulminant in die Begegnung und nach acht Minuten stellte Tomas Brozman nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen auf 1:0. Nur kurz darauf erhöhte Kleinzells Elfmeterschütze vom Dienst, Thomas Leibetseder, auf 2:0. Nach gut einer halben Stunde erzielte Manuel Wolfmayr nach einem schnell abgespielten Freistoß den dritten Treffer für sein Team und die Heimischen sahen schon wie die sicheren Sieger aus. Knapp vor der Pause bekamen die Gäste nach einer ungestümen Attacke im Strafraum einen Elfmeter zugesprochen, den Florian Gahleitner auch verwertete. Praktisch mit dem ersten Ballkontakt nach seiner Einwechslung verkürzte Ronny Hintringer auf 3:2 und in Minute 74 gelang Gahleitner mit seinem zweiten Elfmetertor sogar der Ausgleich. Danach dominierten allerdings wieder die Heimischen und kurz vor Schluss gelang abermals Brozman der verdiente Siegestreffer.“Wir hatten heute viele Chancen und hätten in der ersten Halbzeit bereits den Sack zumachen müssen, denn wir hätten fünf, sechs Tore erzielen können. Dann schenkten wir Kirchberg durch eigene Fehler zwei Strafstöße und es wurde kurz noch einmal knapp. Wir hatten aber nur eine Viertelstunde lang eine etwas schwächere Phase und danach diktierten wir wieder das Geschehen. Wichtig war heute, dass wir uns viele Möglichkeiten herausarbeiten konnten“, blickt der siegreiche Trainer Josef Märzinger auf das Spiel zurück.

Union Neufelden - Union Julbach   2:1
Die Heimelf begann sehr druckvoll und ging aggressiv ans Werk. Der Einsatz machte sich auch gleich bezahlt, denn nach sechs Minuten stand es bereits 1:0 - Kevin Kainerstorfer zieht aus 25 Meter ab und der Ball passt genau ins Kreuzeck. Danach konnte man die Überlegenheit nicht in weitere Tore ummünzen und in der 34. Minute kam Julbach zum Ausgleich. Die Auer-Elf war hauptsächlich durch Standards gefährlich und darum war es keine Überraschung, dass das Tor durch einen verwandelten Freistoß von Martin Kirisits zustande kam. Nach dem Wechsel war das Spiel arm an Chancen und es dauerte gut 20 Minuten, bis die Gastgeber zu ihrer nächsten Möglichkeit kamen. Aus aussichtsreicher Position knallte Peter Huebauer das Leder aber über die Querlatte. Fünf Minuten vor dem Abpfiff dann doch noch das Siegtor für Neufelden. Patrick Hennerbichler tritt einen Freistoß aus rund 35 Metern und dieser klatscht an die Latte. Der zurückspringende Ball fällt Goalie Christoph Reischl unglücklich auf den Rücken und von dort ins Tor. Dadurch war der erste „Dreier“ für die Gastgeber perfekt. „Mit unserem aggressiven Spiel hatte Julbach heute große Probleme, denn wir haben vor allem ihre beiden Stürmer gut zugedeckt. Dadurch kamen sie kaum vor unser Tor und in Bedrängnis brachten sie uns fast nur durch Standardsituationen. Der heutige Sieg meiner Mannschaft war aus meiner Sicht verdient, da wir sehr diszipliniert und kompakt gespielt haben“, erklärte Neufeldens Trainer Christian Atzgerstorfer.

Union St. Oswald/Haslach - Union St. Veit/Mühlkreis   2:4
Beinahe überfallsartig gingen die Schützlinge von Trainer Harald Luckeneder in die Partie. Bereits nach zehn Minuten lag St. Veit mit 2:0 in Front. Kapitän Roland Mathae machte mit einem sehenswerten Weitschuss aus 25 Meter den Anfang und Adrian Schwaiger machte es ihm nach und versenkte das Spielgerät ebenfalls im Netz. Durch einen Freistoßtreffer von Marco Wickhoff erspielte man sich eine komfortable 3:0 Pausenführung. Nach der Halbzeit nahm es St. Veit etwas zu locker und die Gastgeber kamen etwas auf. Aufgrund dieser Nachlässigkeit konnte St. Oswald durch Manfred Bauer und David Feferle auf 2:3 verkürzen und war wieder im Spiel. Danach besann sich die Luckeneder-Elf wieder und Schwaiger stellte mit seinem zweiten Tor den Endstand her. Aufgrund der Spielanteile ein gerechter Sieg für die Gäste der auch dadurch begünstigt wurde, dass St. Oswald einige Verletzte zu beklagen hatte und nicht aus dem Vollen schöpfen konnte.

Weitere Ergebnisse:
SV Haslach – SV Sparkasse Aschach/Donau   5:1
Union Feldkirchen/Donau - Union Klaffer   3:4
Union Herzogsdorf/Neußerling - Union Waldmark St. Stefan   1:3
Spielfrei:  Union Niederwaldkirchen


2. Klasse Ost:  Schiedlberg setzt sich ab

Union Freller Dach Schiedlberg – SK Amateure Steyr   2:1
Der Tabellenführer aus Schiedlburg musste in dieser Saison noch keinen Punkteverlust hinnehmen und ging daher mit der Zielsetzung, die Siegesserie fortzusetzen, ins Heimspiel gegen Amatuere Steyr. In den ersten 25 Minuten waren die Gäste jedoch spielbestimmend und hatten auch zwei gute Möglichkeiten zur Führung, konnten diese jedoch nicht nutzen. Danach kamen die Gastgeber besser ins Spiel und konnten es offen gestalten, große Torchancen blieben jedoch aus und somit ging es mit einem torlosen Remis in die Kabinen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte sich ein ähnliches Bild wie am Ende der ersten. Nachdem zunächst die Steyrer die erste gute Möglichkeit vergaben, erzielte Manuel Triffo in der 66. Minute nach einer schönen Kombination über die rechte Seite per Kopf das 1:0 für den Tabellenführer. In Minute 83 sorgte Patrick Gutbrunner mit einem direkt verwandelten Eckball für das 2:0. Er profitierte dabei jedoch von einem Fehler von Steyrs Torwart Stefan Lauer, der bei dieser Aktion nicht gut aussah. In der Nachspielzeit gelang Dominik Gruber noch der Anschlusstreffer für den Absteiger, welcher jedoch nichts mehr am Sieg der Schiedlberger ändern konnte. „Es war eine sehr ausgeglichene Partie und hätte auch anders ausgehen können. Wir waren heute die etwas glücklichere Mannschaft“, so Schiedlburgs Trainer Alfred Strasser, dessen Team in der Tabelle davonzieht und nun bereits satte fünf Punkte Vorsprung auf die Verfolger aufweist.

Union Maria Neustift – FC Aschach/Steyr   0:3
Die Gastgeber aus Maria Neustift begannen stark und kontrollierten zunächst in den ersten 20 Minuten das Spielgeschehen. Nach etwa einer halben Stunde fanden jedoch auch die Gäste besser ins Spiel und konnten kurz vor der Halbzeit durch Kevin Kühhas, der nach einer Freistoßflanke einköpfte, in Führung gehen. In der zweiten Halbzeit versuchten die Gastgeber mit drei Stürmern zum Erfolg zu kommen, fanden jedoch nicht die passenden Mittel um die gut gestaffelte Aschacher Hintermannschaft zu überwinden. Als Aschachs Goalie Lukas Postlmayr die beste Chance der Maria Neustifter vereiteln konnte und Christian Seimair im Gegenzug das 0:2 erzielte, schien in der 74. Minute die Vorentscheidung gefallen zu sein.  In Minute 85 sorgte Kapitän Christian Napokoj für den 0:3-Endstand. Somit konnte die Kühhas-Elf ihren zweiten Saisonsieg feiern und in der Tabelle auf den siebenten Platz klettern. „Aschach war zwar heute das bessere Team, das Ergebnis ist aber definitv zu hoch ausgefallen. Meiner Meinung nach war die Freistoß-Entscheidung, die zum 0:1 führte, eine klare Fehlentscheidung“, so Andreas Maderthaner, Sektionsleiter der Union Maria Neustift.

Union Hofkirchen/Traunkreis – SV Flexopack Sierning 1b   5:6
Nach einer ereignisarmen ersten halben Stunde sorgte Oliver Preuer mit einem Doppelschlag innerhalb einer Minute für die 2:0-Führung. Den Gästen gelang noch vor der Pause der Anschlusstreffer und kurz nach Wiederanpfiff sorgte Rainer Steininger für den 2:2 Ausgleich. Oliver Preuer sorgte mit seinem dritten und vierten Treffer für die 4:2 Führung nach 72 Minuten für die Gastgeber. Florian König gelang in Minute 77 der Anschlusstreffer und Jörg Herzog erzielte per Elfmeter nur drei Minuten später den 4:4-Ausgleich. In einer denkwürdigen Schlussphase war es erneut Jörg Herzog, der in der 90. Minute zunächst zum 4:5 traf. Josef Ohnmacht sorgte im Gegenzug noch für den Ausgleich, ehe König mit seinem zweiten Treffer in der dritten Minute der Nachspielzeit der Siegtreffer zum 6:5 für die Sierninger gelang.

Weitere Ergebnisse:
Union PREFA Waldneukirchen - Union Dietach 1b   4:4
Union Wolfern - Union St. Marien   3:1
SV Weyer - ASV Kleinreifling   3:0
Spielfrei:  ATSV Stein

2. Klasse Süd:  Wahnsinns-Aufholjagd mit Punkt belohnt

ASKÖ Pinsdorf - ATSV Timelkam 6:6
Was war da los in Pinsdorf? Unglaubliche zwölf Tore bekamen die Zuschauer in den 90 Minuten zu sehen. Noch unglaublicher ist, dass die Heimischen einen 2:6-Rückstand - das sechste Timelkamer Tor fiel in der 72. Minute - aufholte. Doch nun der Reihe nach. Es ist von Beginn an ein offener Schlagabtausch, beide Mannschaften suchen ihr Glück im Angriff. Im Gegensatz zu Pinsdorf, klappt es bei Timelkam aber wesentlich besser mit der Chancenauswertung. Schon in Minute sechs steht es 0:1, nach einem Freistoß, der schnell abgespielt wird, kommt Manuel Zaunmayr an den Ball und schiebt ihn ins Tor. Nur wenige Minuten später steht es 0:2. Nach einem Abspielfehler der Pinsdorfer Verteidigung, wird Fabian Lehner per Lochpass Richtung gegnerisches Tor geschickt und verwertet eiskalt. Im Gegenzug können die Gastgeber ihre Chancen nicht nutzen. Die Strafe kommt prompt, diesmal per Doppelschlag innerhalb von drei Minuten. Zunächst hat Pinsdorf's Verteidigung bei einem hohen Ball Probleme mit der tiefstehenden Sonne und verschätzt sich, Zaunmayr schnappt sich den Ball und trifft abermals. Das 0:4 entsteht dann nach einem Stanglpass, den Tormann Philipp Feichtinger noch kurz abwehren kann, Lehner kommt zum Ball und trifft ebenfalls zum zweiten Mal an diesem Tag. Das Spiel ist doch eigentlich schon gelaufen, denkt sich der Großteil der Zuschauer. Dann gibt es auch noch Elfmeter für Timelkam, den kann Feichtinger aber halten. Ein kleiner Ruck geht durch die Mannschaft und Harald Holzinger verkürzt noch vor der Pause per Abstauber. Kurz nach Wiederanpfiff aber der nächste Schock für Pinsdorf, Timelkams Gheorghe Medragoniu trifft per direktem Freistoß zum 1:5. Die Heimischen geben aber nicht auf. In der 70. Minute heißt es 2:5, Elvir Sumbuljevic schießt staubtrocken ein. In dieser Phase des Spiels geht es wieder hin und her. Nur zwei Minuten nach dem 2:5, trifft Medragoniu zum 2:6. Das war's doch jetzt endgültig? Keineswegs. Jetzt ging's erst richtig los. Wiederum nur eine Minute später verkürzt Holzinger alleinstehend vor dem gegnerischen Tormann auf 3:6. Das 4:6 besorgt Andreas Birlmüller mit einem Flachschuss ins lange Eck. Kurz darauf müssen die Heimischen auch noch mit zehn Mann weiterspielen. Hannes Schlögl hatte als letzter Mann einen Timelkamer Angreifer zurückgehalten und musste daraufhin vom Platz. Unglaublich, fünf Minuten vor Schluss gelingt Haris Mehmedovic mit einem wahren Freistoß-Strich das 5:6, jetzt glaubt auch der letzte Pinsdorfer an einen Punkt. Und tatsächlich. In der Nachspielzeit verfehlt ein Timelkamer Verteidiger einen hohen Ball, der in den Strafraum geschlagen worden war. Holzinger bringt daraufhin einen Stanglpass auf Viktor Hoffmann, woraufhin direkt vor Timelkams Tor ein wahres Gewühl entsteht. Nutznießer ist Sumbuljevic, der den Ball aus etwa 20 Zentimetern Entfernung zur Torlinie mit dem Kopf in die Maschen setzt. 6:6 - Wahnsinn, das Spiel ist kurz darauf beendet. "Beide Mannschaften hatten in der Defensive große Probleme, waren in der Offensive dafür umso stärker. Timelkam hat zunächst aus vier Chancen, vier Tore gemacht. Wir konnten unsere dagegen nicht nutzen, in der Halbzeit hätte es auch 4:4 stehen können. Man muss aber auch sagen, dass die Sonne eine große Rolle gespielt hat. Die Mehrzahl der Tore ist auf der gleichen Seite entstanden, immer wenn die Verteidiger gegen die Sonne schauen mussten. Die Defensivabteiligungen hatten aber auch große Probleme mit dem Kurzpassspiel beider Offensivteile, dieses Spiel hätte gut und gerne 10:10 ausgehen können. Für uns war es dennoch wie ein Sieg, die Timelkamer waren natürlich geknickt", freut sich Pinsdorfs Sektionsleiter Philipp Feichtinger.

SV Aurach - SK Kammer  1:6
"Nach dem Attersee-Spiel waren die beiden Derby-Siege gegen TSV Timelkam und jetzt Aurach wahres Balsam auf die Wunden", sagt Kammer-Trainer Norbert Hutterer nach dem Auswärtssieg. Seine Mannschaft sah aber insbesondere in Halbzeit eins alles andere wie der sichere Sieger aus. Zwar hat die Mannschaft die Partie zunächst unter Kontrolle und bekommt einen vermeintlichen Elfmeter nicht zugesprochen, das erste Tor schießt aber Aurach. Ein Pass zu Kammer-Tormann Johannes Stoll fällt zu leicht aus, Alexander Pohn spritzt dazwischen und schiebt zum 1:0 ein. In den Folgeminuten hat Aurach Übergewicht und vergibt einige Möglichkeiten zum 2:0. Dann bekommt Kammer aber doch seinen Elfmeter nach vermeintlichem Foul an Daniel Gruber und Thomas Zilles trifft zum 1:1. Wenig später muss Aurach dann auch noch mit einem Mann weniger auskommen. David Übleis bekommt nach zu hartem Einsteigen die Rote Karte. Von da an hat Kammer das Spiel wieder unter Kontrolle. Fünf Minuten vor der Halbzeitpause gelingt auch die erste Führung für die Gäste. Nach einem Eckball trifft Florian Preisinger zum 1:2. In Durchgang zwei hat Aurach dem Angriffsspiel von Kammer nicht mehr viel entgegenzusetzen. Daniel Christl, der per Lupfer bedient wird, erzielt in der 55. Minute das 1:3. Das 1:4 schießt Michael Reiter nach einem Stanglpass von links. Nur eine Minute später hilft Aurachs Stefan Haslinger nach und trifft im Rutschen ins eigene Tor - 1:5. Den Schlusspunkt setzt dann Daniel Gruber in der 90. Minute. Mit seinem ersten Tor für den SK Kammer erzielt er nach einer Einzelaktion das 1:6. "Das Spiel war zunächst ausgeglichen, aber nach der Roten Karte für Aurach haben nur noch wir gespielt. Die Heimischen waren am Ende mit dem 1:6 sogar noch gut bedient", sagt Kammer-Trainer Hutterer.

TSV Timelkam - SV Gmundner Milch  3:5
In der letzten Saison kämpfte der TSV Timelkam in der 2. Klasse Mitte-West noch um den Aufstieg mit, in der 2. Klasse Süd läuft es dagegen gar nicht nach Wunsch. Mit dem 3:5 gegen Gmunden 1b rangiert die Mannschaft von Trainer Fritz Neuhofer nun sogar auf dem letzten Tabellenplatz. Nach den sieben Gegentoren gegen Kammer, waren es nun wieder fünf. Gleichzeitig bedeutete dieses Ergebnis auch den ersten Gmundner Sieg in dieser Saison. Bereits in der fünften Minute geraten die Heimischen in Rückstand. Raphael Schauer erzielt sein Tor jedoch aus sehr abseitsverdächtiger Position. Die Timelkamer spielen aber munter weiter, denn eigentlich sind sie es, die das Spiel kontrollieren. Stanislav Gabriel, Roman Hofauer und Co. vergeben aber gute Ausgleichsmöglichkeiten. In der 30. Minute gelingt dann aber doch das 1:1, als Gabriel nach einem Freistoß von Milan Vidovic zum Ball kommt und einschießt. Nur wenig später dann aber die Antwort der Gäste. Wieder ist es Schauer, der nach einem Freistoß und Brustableger alleinstehend zum Schuss kommt und zum 1:2 trifft. Es geht hin und her, Timelkam vergibt zunächst wieder einen "Hunderter", erzielt durch Roman Hofauer, der den Ball ins Tor spitzelt, aber doch das verdiente 2:2. Der Jubel war noch nicht einmal verstummt, da steht es nur eine Minute später schon 2:3. Gmundens Fabian Unger kann sich in einer 1:1-Situation durchsetzen und überlupft Timelkams Tormann Philipp Dobias. Nach der Pause machen die Gastgeber zwar Druck, das nächste Tor erzielt aber wieder Gmunden bzw. wieder Unger, der einen Ball im Strafraum volley nimmt und ihn ins rechte Kreuzeck hämmert - wunderschön. Die Heimischen machen nun etwas auf, riskieren Kontermöglichkeiten. Bei einer dieser Chancen bekommt Gmunden einen Freistoß zugesprochen, den Damir Gavric mit Hilfe der Timelkamer Mauer zum 2:5 verwandelt. Die Neuhofer-Elf gibt aber nicht auf und kommt zu einigen Großchancen. Vidovic schießt an die Stange und alleinstehend vor Gmunden-Tormann Thomas Diensthuber diesem in die Arme. Diensthuber kann auch einen Schuss von Florian Lang gerade noch zum Eckball klären. Bei einem Ausschuss von Dobias hat Diensthuber dann Glück. Der Ball kommt sehr hoch, springt auf, Diensthuber stolpert im Zurücklaufen, der Ball geht aber knapp über das Tor. Zehn Minuten vor Schluss gelingt Gabriel dann doch das 3:5, zu mehr reicht es aber nicht. Auch in den letzten Minuten hat Timelkam einige sehr gute Chancen, scheitert aber entweder am Tormann oder am eigenen Unvermögen.

Weitere Ergebnisse:
SV Ebensee - SV St.Wolfgang   1:4
SV Attersee - ATSV Lenzing   1:4
SV Traunkirchen - ASKÖ Ebensee   1:2
Spielfrei:  USC Attergau


2. Klasse Süd-Ost:  Sieg trotz Virus und Unterzahl

Union RAIKA Weißkirchen 1b - UFC drack-bau Grünau   2:1
Weißkirchens Kader - sowohl jener der Kampfmannschaft als auch jener des 1b-Teams - war an diesem Wochenende durch einen Virus, der innerhalb der Mannschaft sein Unwesen trieb, stark beeinträchtigt worden. Gegen die Gäste aus Grünau konnte man auf heimischer Anlage trotzdem einen "Dreier" und somit den zweiten Sieg der laufenden Saison einfahren. In der Anfangsphase des Spiels waren die Weißkirchener die bessere Mannschaft und hatten unter anderem durch Stefan Greiner einige hochkarätige Torchancen ausgelassen. In Minute 31 platzte bei ihm dann der Knoten und sorgte für die Führung. Nach der Halbzeit glaubte die Heim-Elf wohl, einen Gang zurückschalten zu können, was ihr aber gleich in Minute 47 zum Verhängnis wird. Marko Bakovic kann den Gegner im Laufduell nur mehr per Foul stoppen und sieht als letzter Mann aufgrund Torraubs die Rote Karte. Nur fünf Minuten später schlägt es dann auch schon im Kasten der Heimischen ein - das 1:1 der Grünauer durch Christian Wieser. Dann waren die Gäste auch dominant und erzeugten Druck, die guten Torchancen, die sie vorfanden, wurden allerdings meistens durch den in Topform agierenden Weißkirchen-Keeper Patrik Pilic zunichte gemacht. Dann verflachte die Partie etwas und entwickelte sich wohl aufgrund der hohen Temperaturen zu einem lauen Sommerkick. Die Gäste versuchten zwar Druck zu erzeugen, konnten ihre Überzahl jedoch nicht effizient genug nutzen. Trotz Dezimierung gelingt den Heimischen dann 20 Minuten vor Schluss die überraschende Führung, erneut durch Greiner. Dann machte sich bei beiden Teams Müdigkeit breit und auch die Gäste konnten nun nicht mehr nachlegen, weshalb die Partie mit einem 2:1-Heimsieg für Weißkirchen 1b endete.

SV Molln - Union M-Oil Ried/Traunkreis   0:2
Die Gäste aus Ried gastierten an diesem heißen, sommerlichen Sonntag im Mollner Boards & More Stadion. Bereits in der Anfangsphase stellte die Elf von Trainer Zoltan Katona klar, wer hier das Sagen hat. Durch einen Doppelschlag von Florian Eder in den Minuten 16 und 20 war der Grundstein für einen Auswärtssieg schnell gelegt. Die Heimischen versuchten natürlich im weiteren Spielverlauf, das Anschlusstor zu erzielen und Druck zu erzeugen. Die Klapf-Elf agierte oft mit hohen Bällen, doch die Rieder Defensive rund um Torhüter Martin Eggertsberger stand an diesem Tag sehr gut und ließ keine zwingenden Chancen des Gegners zu. Auch Ried kam in Hälfte zwei noch zu einigen Möglichkeiten, darunter eine gute Konterchance, die sie aber nicht nutzen konnten. Die Gäste verwalteten ihren frühen Vorsprung geschickt, während die Heimischen keine Mittel fanden, den Ball ins gegnerische Tor zu befördern, weshalb die Katona-Elf die Partie verdient mit 2:0 für sich entscheiden konnte. Coach Katona nach dem Spiel: "Wir lieferten heute eine gute Mannschaftsleistung ab und konnten früh für die Vorentscheidung sorgen. Aufgrund des Spielverlaufs und der Spielanteile geht der Auswärtssieg für uns heute in Ordnung."

Union Wartberg/Krems - Union Grünburg-Steinbach   0:1
Wartberg duellierte sich am Sonntagnachmittag mit Grünburg-Steinbach, das vor der Partie punktegleich mit den zwei führenden Teams, jedoch aufgrund des schlechteren Torverhältnisses, auf Platz drei der Tabelle stand. Die Zuseher sahen eine eher unspektakuläre Partie, in der nur wenig Höhepunkte zu sehen waren. Während die erste Halbzeit ohne nennenswerte Torszenen und ohne Treffer endete, fiel auch in der zweiten Hälfte nur ein einziges Tor. Alexander Meier netzte per Abstauber für die Gäste zum 1:0 ein, nachdem Wartbergs Keeper Dominik Gruber den Ball nach einem Freistoß nicht sicher fangen konnte. Auch die heimischen wurden öfters durch Standards gefährlich. Am Ende der Partie sah Wartbergs Patrick Hajek noch die Gelb-Rote Karte, am Ergebnis änderte sich jedoch nichts mehr. Somit nehmen die Gäste drei Punkte aus einer Partie, die wenig Höhepunkte bieten konnte und wohl keinen richtigen Sieger verdient hätte, mit nach Hause. "Es war heute eine ausgeglichene Partie mit wenigen Torchancen und ein glücklicher Sieg für uns. Mir war nach einiger Zeit klar, wer in diesem Spiel das erste Tor macht, wird wohl gewinnen, und so sind wir am Ende die glücklichere Mannschaft gewesen," meint Grünburgs Trainer Peter Öhlinger.

Weitere Ergebnisse:
Union Kremsmüller Steinhaus - ASKÖ Steyrermühl   2:1
ESV Intersport Wels - Union Raiba Pucking   1:3
TUS Kremsmünster - ASKÖ Kirchdorf/Krems   2:0
Spielfrei:  ATSV Bamminger Sattledt 1b


2. Klasse Süd-West:  "Hätten uns Aufgabe schwerer vorgestellt"

Union Raiba Hochburg-Ach - Union Pischelsdorf  3:0
"In den ersten drei Spielen konnten wir zumeist nur eine Halbzeit überzeugen, weshalb wir bislang auch noch kein Spiel gewinnen konnten. Aber woran es gelegen hat, dass wir eine Halbzeit ganz gut, in der anderen dann wieder schlecht gespielt haben, wissen wir nicht", erklärt Hochburgs Sektionsleiter Harald Esterbauer. Im Heimspiel gegen Pischelsdorf wollte man unbedingt den ersten Saisonsieg einfahren. Kaum eine Minute war gespielt, als die Zuschauer im Stadion "Zum heiligen Grase" auch schon den Führungstreffer bejubeln konnten: Nachdem die Gäste den Ball in der Defensive zirkulieren ließen, erkämpfte sich Hochburgs Florian Weishaupt das Leder und knallte das Spielgerät aus rund 25 Metern in den Kasten. Nach einer Viertelstunde legte die Mairhofer-Elf einen Treffer nach, erhöhte Christian Auer mit einem Schuss aus der Drehung auf 2:0. "Wir hatten das Spiel jederzeit im Griff und hätten auch höher gewinnen können. Nach dem schlechten Start sind wir aber vor allem mit den drei Punkten zufrieden", so Esterbauer, der kurz nach dem Wechsel den zweiten Auer-Treffer zum 3:0-Endstand beklatschen durfte. "Am kommenden Samstag wartet in Weng nun ein ganz anderes Kaliber auf uns. Aber vielleicht ist mit diesem Sieg ein Ruck durch die Mannschaft gegangen und wir können ähnlich wir im Vorjahr überraschen, als wir in Weng gewinnen konnten."

ATSV Laab - Union Burgkirchen  1:3
In der Begegnung ging es für beide Mannschaften um einiges, konnte doch nur der Sieger Anschluss zur Spitze halten. "Auf dem kleinen Platz in Laab ist es immer schwer, zu spielen. Auch wenn die Partie eng war und die Laaber nie aufgegeben haben, hätten wir uns diese Aufgabe aber etwas schwerer vorgestellt", meint Burgkirchens Sektionsleiter Jose Wührer, der sich nach rund einer halben Stunde über das Führungstor freuen konnte, als nach einem weiten Ball und einem Missverständnis in der Laaber Hintermannschaft, zwischen Torwart und Libero, der schnelle Tobias Ehrschwendtner dazwischenspritzte und den Ball ins Tor spitzelte. Kurz nach der Pause dann Schock für die Gäste, musste die Gatterbauer-Elf nach der Ampelkarte für Martin Pointner das Match mit zehn Mann fortsetzen. Doch nur wenig später gelang den dezimierten Burgkirchenern der zweite Treffer, konnte der 18-jährige Markus Reitsamer nach einer Ecke zum 0:2 einköpfen. Die Hausherren waren bemüht, den Anschlusstreffer zu erzielen, liefen dann aber in einen Konter, der nur noch regelwidrig gestoppt werden konnte - Edin Jasarevic verwandelte den fälligen Elfmeter via Innenstange zum 0:3. Nach dem klaren Rückstand setzten die Laaber alles auf eine Karte und stürmten in der Schlussphase mit Mann und Maus, mehr als der Ehrentreffer durch Andreas Jakob sprang jedoch nicht mehr heraus. "Der Sieg war enorm wichtig, da wir weiterhin im Vorderfeld der Liga dabei, in der kommenden Runde aber spielfrei sind. Jetzt können wir abwarten, was die Konkurrenten machen, ehe wir dann wieder ins Geschehen eingreifen", ist Wührer, trotz des 1:8-Debakels in Runde zwei gegen Handenberg, mit den bisherigen drei Saisonsiegen zufrieden.

Union Handenberg - SV Weng  0:3
Auf der Sportanlage Sandtal kam es zum Aufeinandertreffen zweiter Aufstiegsanwärter. Die Russinger-Elf aus Handenberg startete zwar mit einer Niederlage in Jeging schlecht in die Saison, ließ dann aber zwei Kantersiege folgen und konnte dabei nicht weniger als 15 Tore erzielen. Mit dem SV Weng reiste der Tabellenführer an, der mit drei Siegen einen perfekten Start hingelegt hatte und zudem bislang nur einen einzigen Gegentreffer einstecken musste. Auch in der Fremde erwies sich die Defensive der Schreiber-Elf überaus sattelfest und war von den Hausherren nicht zu knacken. Als sich die rund 300 Besucher bereits mit torlosen 45 Minuten abgefunden hatten, brachte Wolfgang Koller die Gästeelf praktisch mit dem Pausenpfiff in Führung. In einer engen Partie sorgte Wengs neuer Legionär Pavel Korabarov nach 70 Minuten für die Vorentscheidung. In den Schlussminuten war es dann mit Bernhard Breckner ein weiterer Neuzugang, der den überraschend klaren 3:0-Auswärtssieg des SV Weng unter Dach und brachte. Mit dem Punktemaximum von zwölf Zählern führt die Schreiber-Elf unangefochten die Tabelle an, während die Union Handenberg mit der bereits zweiten Saisonniederlage auf Platz fünf abgerutscht ist.

Weitere Ergebnisse:
Union Schwand - ATSV Schneegattern  2:2
Union Treubach/Roßbach - Union Danzer Aspach/Wildenau  1:0
SPG Palting/Seeham - SV Pfaffstätt  1:2
Spielfrei:  TSU Jeging     


2. Klasse West:  "Rote Laterne" wandert von Pram nach Reichersberg

SV Europlan Pram – Union Reichersberg   3:0
Den ersten Saisonsieg durfte Pram am Sonntag gegen Reichersberg bejubeln und konnte zugleich die "Rote Laterne" dem Gegner überreichen. Die Bichler-Elf erwischte einen Start nach Maß und durfte sich bereits in der vierten Spielminute über das 1:0 freuen. Rene Erkner-Sacherl war der Torschütze. Diesen Vorsprung konnte man gegen die ebenfalls noch sieglosen Reichersberger bis zur 78. Spielminute halten, dann erhöhte Ronald Kaltenböck auf 2:0 – die Vorentscheidung nachdem man zuvor viele Chancen liegengelassen hatte. Den Schlusspunkt setzte dann Raffael Hofinger mit dem 3:0. Die Hausherren schieben sich damit auf Rang zehn der Tabelle vor, die Hosner-Elf aus Reichersberg ziert das Tabellenende. Beinahe rundum zufrieden präsentierte sich der Sektionsleiter der Pramer, Peter Rabengruber, nach dem Spiel: „Ich muss sagen, wir haben heute ein gutes Spiel gezeigt. Spielerisch waren wir ganz klar überlegen, einzig die Chancenverwertung war etwas mangelhaft. Wir waren ganz klar die bessere Mannschaft und haben den Sieg vollauf verdient. Der erste "Dreier" ist für uns sehr wichtig, war die Mannschaft nach den Niederlagen zuletzt doch etwas angeschlagen und geschwächt. Heute sind wir aber voll zufrieden, über die paar Fehler, die wir gemacht haben, kann man hinwegsehen.“

Union Mehrnbach – Union St. Johann/Walde   3:2
Die junge Mannschaft von Trainer Helmut Schuller ging bereits in Minute neun durch Andreas Sageder in Führung. Bis nach der Pause konnten die Hausherren diesen Vorsprung auch halten, dann traf aber Christian Feichtinger zum Ausgleich. Die Gäste waren zwar dann die spielbestimmende Mannschaft, trotzdem waren es wieder die Gastgeber, die abermals in Führung gingen. Manuel Rauscher traf zum 2:1. Doch "Saiga Hans" bewies Moral und kam erneut zurück ins Spiel. Karl Walzinger gelang der verdiente Ausgleich. Doch die glücklicheren an diesem Tag waren die Mehrnbacher, denen kurz vor Schluss noch der etwas überraschende Siegtreffer durch Stefan Schuller gelang. Da störte es auch nicht mehr, dass Markus Schwarz eine Minute später mit Gelb-Rot vom Platz musste. Dass es ein etwas glücklicher Sieg war, diese Meinung vertrat auch Mehrnbachs Trainer Schuller: „Grundsätzlich war es ein sehr körperbetontes Spiel. Gleich zu Beginn hatten die Gäste eine Riesenchance auf die Führung, konnten diese aber nicht verwerten. Nach rund einer Viertelstunde haben wir dann besser ins Spiel gefunden und sind auch in Führung gegangen. Leider haben wir dann wieder aufgehört, Fußball zu spielen. Nach der Halbzeit haben wir dann den Ausgleich kassiert. Beide Teams haben hauptsächlich mit hohen Bällen agiert, die Mittelfeldreihen sind nicht so richtig ins Spiel gekommen. Die Gäste waren in der zweiten Halbzeit eigentlich die bessere Mannschaft, wir haben uns hauptsächlich aufs Kontern verlegt. Im Endeffekt war es ein glücklicher Sieg meiner sehr jungen Mannschaft. Für mich ist wichtig, mit den Burschen in Ruhe arbeiten zu können. Es ist Potenzial vorhanden und das wollen wir weiterentwickeln.“

Union Polling – SV Waldzell   3:3
Den ersten Punkteverlust dieser noch jungen Saison musste die Union Polling hinnehmen. Gegen Waldzell reichte es nur zu einem 3:3-Unentschieden. Die Hausherren erwischten einen schlechten Start. Nach 22 Spielminuten lag man durch Tore von Manuel Stämpfl und Michael Moser mit 0:2 zurück. Doch die Pollinger bewiesen Moral und kämpften sich wieder heran. Markus Hintermaier, Franz Reiter und Philipp Badegruber drehten das Spiel in der zweiten Halbzeit. Als alle schon mit einem Sieg des Tabellenführers rechneten, schlugen die Gäste aber noch einmal zu. Wolfgang Wiesinger gelang kurz vor Schluss noch der Ausgleich. Ein Punkt, mit dem man in Waldzell sicher eher leben kann, als in Polling.

Weitere Ergebnisse:
Union Raiffeisen Taiskirchen – UFC Peterskirchen/Andrichsfurt   0:2
UFC Riegerting – SV Obernberg   1:1
USV Pattigham/Pramet – TSV Zahrer Ort/Innkreis   1:2
Union Lohnsburg – SV Schildorn   2:2


2. Klasse West-Nord:  Praschl wird mit Quattropack zum Matchwinner

Union RAIKA PWS Enzenkirchen - SV Luksch Riedau   1:6
Nach der Auftaktniederlage gegen Sigharting gelang Riedau bereits der dritte Sieg in Folge. Ein Spieler stand dabei im Mittelpunkt, Stürmer Daniel Praschl traf im ersten Durchgang gleich vier Mal und entschied das Spiel sozusagen selbst. Schon nach fünf Minuten steht es 0:2, wobei vor allem der Hergang des ersten Tores von der ganz besonderen Art ist. Zunächst läuft Praschl allein auf Enzenkirchen-Tormann Florian Lehner zu, überläuft diesen, wird aber von ihm zu Fall gebracht. Zum Erstaunen aller gibt es aber statt Rot und Elfmeter nur Freistoß und Gelb für den Goalie. Praschl schnappt sich den Ball und verwandelt den Freistoß per sattem Schuss ins Kreuzeck zum 0:1. Nur drei Minuten später gelingt dem 19-Jährigen das zweite Tor im Spiel. Nach einer schön herausgespielten Aktion über die Seite, verwandelt Praschl ins lange Eck. Die Tore zum 0:3 und 0:4 gehen ebenfalls auf das Konto des Stürmers, der von OÖ-Ligist Bad Schallerbach wieder nach Riedau zurückkehrte. Die Tore waren nach einem Abstauber und einem weiten Ball, woraufhin Praschl wieder den Tormann überspielt hatte, gefallen. In Durchgang zwei dann ein ähnliches Bild, Enzenkirchen ist nicht in der Lage den Gegner unter Druck zu setzen, Riedau gibt nun aber auch nicht mehr Vollgas. Am 0:4 ist wieder Praschl beteiligt, der diesmal einen Stanglpass auf Thomas Gumpoltsberger spielt. Dieser schiebt ungestört ein. Mit einer sehenswerten Aktion gelingt Patrick Donnerbauer das 0:6, als er den gegnerischen Tormann überlupft. Fünf Minuten vor Schluss gelingt schließlich den Heimischen noch der Ehrentreffer durch Ralph Parzer. Riedau-Trainer Thomas Spitzer ist sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: "Vom Spielverlauf her lief das heute natürlich optimal, nach fünf Minuten stand es 2:0 für uns. Dann haben wir weiter gedrückt und weitere zwei Tore gemacht. Der Sieg war eigentlich über die gesamten 90 Minuten ungefährdet. Wir stehen zurzeit hinten kompakt und Praschl macht vorne die Tore. Er wird für die nächsten ein bis zwei Jahre bei uns spielen, dann aber mit Sicherheit ein ausgezeichneter Landesliga-Stürmer werden. Er hat die körperlichen Voraussetzungen dafür, ist schnell und hat einen sehr guten Schuss. Wir sind froh, dass er jetzt bei uns ist."

DSG Union Lachner Sigharting - SV RAIKA Taufkirchen/Pram   1:6
Mit dem vierten Sieg im vierten Spiel und einem unglaublichen Torverhältnis von 24:3 behauptet Taufkirchen/Pram die Tabellenführung. Wie schon in der Vorwoche, gibt es wieder einen ungefährdeten 6:1-Sieg. Nach Toren von Alexander Schauer, der wieder zwei Mal trifft - es sind seine Saisontore Nummer sieben und acht - und die Torschützenliste vor Riedau's Praschl (sieben Tore) anführt und Mark Koronics steht es zur Halbzeit bereits 0:3. Kurz nach der Pause trifft Sighartings Gerald Schatzberger zu allem Überfluss auch noch ins eigene Tor zum 0:4. Der eingewechselte Michael Ebner legt zum 0:5 nach, woraufhin Stefan Schmidseder der Sighartinger Ehrentreffer gelingt. Kurz vor Abpfiff erzielt Ebner dann aber das zweite Tor in diesem Spiel und es steht 1:6, was auch den Endstand bedeutet. Taufkirchen führt die Tabelle weiterhin vor Lambrechten an, das bisher ebenfalls alle vier Spiele gewinnen konnte.

Union St. Aegidi - SV Romberger Lambrechten   0:1
Lambrechten holte zwar den vierten Sieg in dieser Saison, gegen St. Aegidi agierte die Schauer-Elf aber nicht sehr souverän. Zwar sind die Gäste zunächst die tonangebende Mannschaft, können ihre Chancen aber nicht verwerten. Immer wieder laufen Mario Kettl, Gabor Demeter und Co. auf  Tormann Robert Gahleitner zu, bringen den Ball aber nicht ins Eckige. Mit einem 0:0 geht es in die Kabine, wobei sich dennoch alle sicher sind, dass die Gäste noch als Sieger vom Platz gehen. In Durchgang zwei fällt dann auch das erlösende Tor. Nach einer schönen Kombination spielt Josef Bachschweller kurz auf Demeter ab, der den Ball ins lange Eck schlenzt. Zu diesem Zeitpunkt sind noch knapp 30 Minuten zu spielen. Lambrechten hat das Spiel zum Großteil unter Kontrolle, in der Endphase haben sie aber Glück, nicht doch noch den Ausgleich zu erhalten. Immer wieder gibt es ein Gestocher im Strafraum der Gäste, der Ball landet aber nicht im Tor. Die beste Chance für St. Aegidi hat dann Laszlo Varga, dessen platzierten Kopfball Lambrechten-Tormann Thomas Zaglmayr noch aus dem Eck kratzt. "Letztlich war es ein verdienter Sieg, wobei wir uns das Leben selbst schwer gemacht haben. Wir müssen schon viel früher in Führung gehen. Nachdem uns das nicht gelungen war, müssen wir uns bei unserem Tormann bedanken, dass wir nicht noch den Ausgleich erhielten. Den Ball, den er am Ende abwehrte haben nicht viele Tormänner", ist Lambrechten-Coach Andreas Schauer erleichtert.

Weitere Ergebnisse:

Union Stadlmayr-Bau Suben - Union Vichtenstein   3:0
Union SportsTEAM.at St. Willibald - Union Haberl-Weikl Rainbach/Innkreis   1:1
Union Schardenberg - Union St. Agatha   2:3
Spielfrei:  Union Wesenufer

 

Günter Schlenkrich/Milan Vidovic/Christoph Bolda/Andreas Brandt/Andreas Karnitsch/Stephan Keplinger/Andreas Lang/Johannes Oberreiter/Simon Reisinger/Harald Rudelstorfer

Jetzt Fan werden von www.unterhaus.at

Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter