Kirchberg/Thening mit "altem Leiden" ins Debakel

Nach zwei Zu-Null-Siegen in Folge und einem spielfreien Wochenende wollte der SC Kirchberg-Thening mit einem weiteren "Dreier" den Anschluss zu den vorderen Plätzen der 2. Klasse Mitte-Ost herstellen. Die Mannschaft von Trainer Anton Höretseder traf dabei am Freitagabend auf eigenem Platz auf das 1b-Team von OÖ-Liga-Tabellenführer SV Zaunergroup Wallern, das nach zwei Auftaktsiegen in den vergangenen drei Spielen nicht mehr gewinnen konnte. In Kirchberg fand die Elf von Trainer Thomas Maier aber wieder auf die Siegerstraße zurück.

"Es ist immer das gleiche Problem und können die Chancen einfach nicht nützen. Wir hatten Möglichkeiten in Hülle und Fülle, konnten aber nur ein einziges Tor erzielen", spricht Coach Höretseder vom "alten Leiden", der mangelnden Chancenauswertung. Bereits in der ersten Viertelstunde hätten die Kirchberger in Führung gehen müssen, doch Andreas Krenmayr traf nur die Latte, Philipp Beisl das leere Tor nicht  und alleine auf Gästegoalie Manuel Metzger zulaufend, legte sich Stefan Jungreithmeier den Ball zu weit vor, sodass der Keeper dem Stürmer das Leder vom Fuß nehmen konnte.

Mit zunehmender Spieldauer ließ das druckvolle Spiel der Hausherren nach und gelang OÖ-Liga Spieler Florian Schwentner nach 25 Minuten das 0:1. Wieder war es Schwentner der in Minute 40 auf 0:2 stellte. Zwei Minuten später standen nur noch zehn Gästespieler auf dem Platz, als Wallerns Routinier Vladimir Avramovic die Ampelkarte sah. Dennoch stand noch ein weiterer erfahrener Spieler im jungen Gäste-Team, in dem der 17-jähriger Innenverteidiger Oliver Holzinger herausragte, feierte Sportchef Roland Huspek ein Comeback und wusste die Talente des OÖ-Ligisten gut zu führen.

In der zweiten Halbzeit setzte Kirchberg-Coach Höretseder alles auf eine Karte, brachte mit Gregor Klotzner und Alexander Hofmeister zwei frische Kräfte ins Spiel und nahm einige Umstellungen vor. In Minute 50 gelang den Hausherren durch Julian Giselbrecht, der eine Freistoßflanke von Manfred Isak einköpfte, der Anschlusstreffer - der Startschuss zu einem Sturmlauf. Die Kirchberger erarbeiten sich nun Chance um Chance, konnten aber auch die allerbesten Möglichkeiten nicht nutzen.

So kam es, wie es kommen musste, war es abermals Schwentner, der nach 75 Minuten mit seinem dritten Treffer in diesem Spiel für die Entscheidung sorgte. Die Moral der Hausherren war nun gebrochen, legte die Maier-Elf noch zwei weitere Tore nach und kam durch Samuel Saxenhofer, sowie erneut Schwentner sogar noch zu einem 5:1-Kantersieg. Nach dem dritten Saisonerfolg bekommt es Wallern 1b am nächsten Samstag auf der heimischen Kunstrasenanlage mit Tabellenführer Stroheim zu tun, während der SC Kirchberg-Thening tags darauf in Schlüßlberg antreten muss.

Anton Höretseder (Trainer SC Kirchberg-Thening): "Wir hätten in Führung gehen müssen, und hatten auch nach dem Rückstand mehrmals die Chance, das Spiel zu drehen. Doch wenn man die besten Möglichkeiten nicht verwerten kann, ist ein Punktegewinn oder Sieg nicht möglich. Mit dieser unnötigen Niederlage haben wir es verabsäumt, den Anschluss herzustellen und müssen jetzt in Schlüßlberg unbedingt gewinnen, wollen wir uns nicht endgültig im Niemandsland der Tabelle wiederfinden."

Thomas Maier (Trainer SV Wallern 1b): "Das Ergebnis täuscht über den tatsächlichen Spielverlauf hinweg. Aufgrund unserer großartigen kämpferischen Leistung war der Sieg am Ende verdient, ist aber viel zu hoch ausgefallen. Denn Kirchberg hatte die Chance zur Führung und hat uns nach dem Ausschluss mächtig unter Druck gesetzt - da hätte das Spiel kippen können. Unser Kontertor zum 3:1 war dann die Entscheidung."


Günter Schlenkrich

Jetzt Fan werden von www.unterhaus.at

Sichere dir bis zu 100€ als Freiwette und wette auf deine Lieblingssportarten.