Enttäuschung nach schwacher Hinrunde beim ATSV Lenzing

Keine leichte Hinrunde war es für den ATSV Lenzing. In der Vorsaison erreichte man den starken 3. Platz in der 2. Klasse Süd, folglich sollte es auch in dieser Saison wieder in diese Tabellenregion gehen. Zum Ende der Hinserie zeigt sich aber ein anderes Bild und Lenzing hinkt den eigenen Erwartungen hinterher. Auch wenn eine Rangverbesserung noch möglich ist, der 10. Platz ist nach dieser Vorsaison zu wenig.

 

Zu viele Niederlagen

In der gesamten Vorsaison hat der ATSV 35 Gegentore hinnehmen müssen, im Herbst waren es bereits 28 Stück. Nach einer Niederlage zum Saisonauftakt gegen die zu Beginn fulminant aufspielenden Gmunden Juniors, folgten drei Siege en suite. Es schaut also nach einem guten Saisonstart hin, diesen Trend konnten sie aber nicht halten, wie auch Sektionsleiter Nihad Purkovic bestätigt: „Wir haben unter unserem Niveau gespielt und sind dann auch nicht in Fahrt gekommen, das war nicht was wir uns erwartet haben“. Angesprochen auf die Differenz zwischen Realität und Erwartungshaltung meint Purkovic: „Wir sind Dritter geworden, da will man natürlich mehr. Mit dem Herbst sind wir gar nicht zufrieden“. Unterm Strich stehen zur Halbzeit fünf Siege, ein Unentschieden und sieben Niederlagen.

Mögliche Nachbesserung im Visier

Im Sommer hat es in Lenzing keinen großen Kaderumbruch gegeben und die Mannschaft ist Größtenteils unverändert geblieben: „Wir hatten den ein oder anderen Ausfall, den wir vielleicht nicht ganz kompensieren konnten“, so der Sektionsleiter. In der Winterübertrittsphase ist es traditionell schwierig, Transfers zu realisieren. Allzu großen Handlungsbedarf sieht Purkovic aber ohnehin nicht: „Die Mannschaft ist gut. Wir schauen uns um, aber zurzeit sieht es nicht danach aus, als wenn etwas passieren würden. Vielleicht machen wir etwas auf der Tormannposition, das ist aber kein muss“.

Rangverbesserung angepeilt

Im Zuge der Vorbereitung geht es für Lenzing nach Kroatien für ein Trainingslager, dort soll der Grundstein für ein erfolgreicheres Frühjahr gelegt werden: „Wir wollen uns steigern und zeigen, was in der Mannschaft steckt. Natürlich soll es nach vorne gehen und wir wollen unser Punktekonto aufbessern. Das Ziel ist es, Platzierungen gut zu machen“. Im Hinblick auf die Aufstiegsfrage sieht Purkovic Ebensee als heißesten Favorit, auch Gampern rechnet er Chancen zu. Zum Rückrundenauftakt geht es gegen die 3. Platzierten Gmunden Juniors.

Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter