Riedau: Zittern trotz toller Serie

In der aktuellen Saison der 2. Klasse West-Nord ist der SV Luksch Riedau ausgezeichnet unterwegs. Die Mannschaft von Trainer Thomas Spitzer ist seit bereits elf Runden ungeschlagen, konnte in diesem Zeitraum neun Siege feiern und nimmt nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz hinter Tabellenführer Taufkirchen/Pram den zweiten Platz ein. Dennoch müssen die Kicker aus Riedau um den Aufstieg bangen, liegt doch Verfolger Lambrechten nur zwei Punkte zurück und wird am Ende der Saison eine dieser drei Mannschaften in den sauren Apfel beißen müssen. Im Heimspiel gegen die Union RAIKA PWS Enzenkirchen tat sich die Spitzer-Elf sehr schwer und konnte erst in der Nachspielzeit den zwölften Saisonsieg in trockene Tücher bringen.

Nach dem 7:1-Kantersieg in Wesenufer gingen die Gäste in der Allianz-Pramtal-Arena überaus selbstbewusst und motiviert ins Match und begegneten in einer hochklassigen, spannenden und über weite Strecken ausgeglichenen Partie dem Favoriten auf Augenhöhe. Bereits nach zehn Minuten ging die Gästeelf von Trainer Franz Parzer durch Marco Jetzinger in Führung. Aber nur fünf Minuten später wusste der Aufstiegsaspirant die richtige Antwort und konnte durch Torjäger Daniel Praschl ausgleichen.

Auch in der zweiten Halbzeit boten die Enzenkirchener eine ausgezeichnete Leistung und brachten die Spitzer-Elf an den Rand einer Niederlage. Als auf Riedauer Seite der Ex-Andorfer Andre Klemm mit Gelb-Rot vorzeitig vom Platz flog und die Gäste durch Christian Lang erneut in Führung gingen, schnupperte Enzenkirchen an der Sensation.

Doch nach einem Elfmeter, den Praschl zum erneuten Ausgleich verwandelte, waren die Gäste nach Ampelkarten für Roman Hochegger und Martin Ortbauer nur noch zu neunt. In der Nachspielzeit kam der numerisch überlegene Tabellenzweite dann doch noch zum angestrebten Pflichtsieg, erzielten Praschl - nach Stanglpass von Sebastian Christl gelang dem Goalgetter sein 29. Saisontreffer - und Kapitän Patrick Donnerbauer die entscheidenden Tore zum 4:2-Erfolg des SV Riedau, der am kommenden Wochenende eine spielfreie Runde genießen darf. Nach der etwas unglücklichen Niederlage bekommt es die Union Enzenkirchen am Samstag, im Heimspiel gegen Lambrechten, mit dem nächsten Aufstiegsaspiranten zu tun.

Thomas Spitzer, Trainer SV Riedau:
"Kompliment an Enzenkirchen, der Gegner hat uns alles abverlangt und enormen Anteil daran, dass die Zuschauer ein tolles Match serviert bekamen. Nach dem 1:2 kurz vor Schluss befürchtete ich schon eine Niederlage, haben dann aber noch einmal ordentlich Druck gemacht und konnten das Match doch noch gewinnen. Ich denke, dass unsere Liga eine der stärksten der 2. Klassen ist und unsere Chancen auf den Aufstieg nicht schlecht stehen, da wir in den restlichen acht Spielen fünf Mal vor eigenem Publikum antreten können."


Günter Schlenkrich

Foto: Hraschan

Jetzt Fan werden von www.unterhaus.at

Transfers Oberösterreich
Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter