Vereinsbetreuer werden

UFC Attergau möchte solide Saison bestätigen

In der ersten coronabedingt abgebrochenen Meisterschaft der Bezirksliga Süd stand der UFC Attergau nur am zwölften Tabellenplatz. Im darauffolgenden Jahr kletterten die Mannen von Trainer Roman Untersberger bis auf den vierten Rang nach oben und erreichten auch in der abgelaufenen Saison das Ziel als Vierter. "Wir wollten uns im gesicherten Mittelfeld der Tabelle bewegen, das ist uns eindrucksvoll gelungen und sind mit dem Abschneiden überaus zufrieden. Da die Top-Teams aus Schlierbach, Gschwandt und Vorchdorf mehr oder weniger in einer eigenen Liga waren, waren wir quasi `Best of the Rest`", erklärt Manuel Kofler, der seit wenigen Wochen das Amt des Sportlichen Leiters bekleidet.

 

Wenig Tore, vorne und hinten

Die Untersberger-Elf sammelte im Herbst 21 Punkte und fuhr in der Rückrunde 20 Zähler ein. "Wir konnten unser Vorhaben von Beginn an realisieren und sind stabil durch die Saison gekommen" ist der Sportchef rundum zufrieden und freut sich, dass der UFC am letzten Spieltag im Aufstiegskampf das Zünglein an der Waage war. Die Attergauer machten in der Schachner Arena das Dutzend an Saisonsiegen voll und stießen die Kicker aus Vorchdorf vom Relegationsplatz. Ansonsten war der Viertplatzierte, was Tore betrifft, sehr sparsam. Leidiglich drei Mannschaften durften weniger Treffer bejubeln, aber auch nur vier Teams kassierten weniger Gegentore. "Wir spielen aus einer kompakten Deffensive heraus und lassen hinten nicht viel zu. Die Torausbeute ist allerdings nicht das Gelbe vom Ei, ist vor dem gegnerischen Gehäuse reichlich Luft nach oben vorhanden", so Kofler. Die Untersberger-Elf feierte acht Heimsiege und durfte sich in der Fremde über vier "Dreier" freuen. "Wir sind traditionell heimstark. Das liegt vor allem daran, dass unsere Spiele stets gut besucht sind und uns die vielen Fans pushen", spricht Manuel Kofler vom "zwölften Mann".

Ein Zugang

Seit vielen Jahren tätigt der UFC Attergau in einer Übertrittszeit kaum oder keine Transfers. Das ist in diesem Sommer nicht anders. Mit Julian Nöhmer (Zipf) bereichert aber ein Spieler den Kader von Coach Untersberger. "Wir verfolgen stets die Philosophie, auf eigene Spieler zu setzen und halten daran fest. Wir holen ausschließlich Spieler, die sich mit dieser Philosophie identifizieren und zudem zu unseren Konditionen spielen. Wir freuen uns, dass Julian Nöhmer sich zu einem Wechsel entschlossen hat und ab sofort Teil unseres Kaders ist. Darüberhinaus wird sich im Sommer vermutlich nichts tun", verfolgt der Sportchef das Geschehen am Transfermarkt vorwiegend als interessierter Beobachter. Der Kampfmannschaftskader des Viertplatzierten verzeichnet keinen Abgang, mit Emin Mehmedagic wechselt jedoch ein talentierter U18-Spieler zum SK Kammer. "Es war sein Wunsch, diesen Schritt zu setzen. Emin wird beim Landesligisten vermutlich zunächst im 1b-Team zum Einsatz kommen und dort Spielpraxis sammeln", so Kofler.

Oberes Tabellendrittel erneut im Visier

Am kommenden Montag ertönt der Startschuss zur Vorbereitung, am 9. Juli bestreitet der UFC gegen Hohenzell das erste Testspiel. Nach eineinhalb ansprechenden Saisonen wollen sich die Attergauer auch in der neuen Meisterschaft von ihrer besten Seite zeigen. "Auch wenn wir ohne jeglichen Aufstiegsambitionen in die Saison starten, wollen wir die erfolgreiche letzte Meisterschaft bestätigen und uns erneut im Bereich des oberen Tabellendrittels präsentieren. Die Weiterentwicklung der Mannschaft steht einmal mehr im Vordergrund. Aber wir wollen den Top-Teams ab und an auf die Fersen steigen und im Aufstiegskampf vielleicht wieder das Zünglein an der Waage sein", meint Manuel Kofler

 

Bezirksliga Süd Transferliste 


Transfers Oberösterreich
Aktuell im Ligaportal Shop

Ligaportal Shop

Vereinsbetreuer werden

Fußball-Tracker

Auto Günther Aktion
Headstart Focus Plus - Empfohlen von SV Ried

Folge uns auf Facebook

Top Live-Ticker Reporter
Top Nachwuchs-Reporter