Vereinsbetreuer werden

Pöllau feiert Heimsieg gegen Kindberg

poellau.jpgkindberg.jpgIm Duell der beiden Aufsteiger behält der TSV Sparkasse Pöllau gegen SVA LPS Kindberg mit 1:0 die Oberhand. Goalgetter Emeka Israel sichert mit seinem sechsten Saisontreffer den dritten Saisonsieg der Oststeirer. Die Maier-Elf überholt dadurch, zumindest für 24 Stunden, Flavia Solva in der Tabelle und holt drei wichtige Punkte im Abstiegskampf. Die Auffinger-Elf verliert durch die siebente Saisonniederlage einen Rang und liegt nunmehr auf dem 10. Rang in der Tabelle.

Pöllau geht in Führung
250 Zuschauer wollten sich das Duell der beiden Aufsteiger nicht entgehen lassen und keiner musste sein Kommen bereuen. Von Beginn an zeigten beide Mannschaften, dass sie dieses Spiel gewinnen wollten. Die Maier-Elf agierte im Vergleich zu Vorwoche stark verbessert und versuchte dem Kindberger Kombinationsspiel mit Zweikampfhärte den Wind aus den Flügeln zu nehmen.

In der Offensive ging es dann bei der Heimelf meistens ganz schnell und nach zehn Minuten hätte Kapitän Andreas Pöttler seine Elf auch schon in Führung bringen können, aber das Lattenkreuz verhinderte einen Treffer. Zehn Minuten später war es dann aber so weit. Pöllau kam schnell über die rechte Seite und Goalgetter Emeka Israel verwertete einen scharfen Stanglpass eiskalt. Der Zeitpunkt des Gegentreffers war für die Auffinger-Elf denkbar ungünstig, denn das Tor fiel mitten in einer Drangperiode der Gäste.

Mit der Führung im Rücken übernahm dann aber die Heimelf mehr und mehr das Kommando am Platz. Nennenswerte Strafraumszenen gab es aber bis zum Pausenpfiff keine mehr und so schickte der gute Schiedsrichter Josef Rieberer die Mannschaften zum wohlverdienten Pausentee.

Pöllau verteidigt die Führung
Auch im zweiten Spielabschnitt änderte sich vorerst wenig am Spielverlauf. Die Defensive der Heimelf stand sicher und wenn es mal nach vorne ging, dann fackelten die Mannen rund um Kapitän Erich Gerald Kraschitzer nicht lange. Treffer sollte den Hausherren aber keiner gelingen und nach gut einer Stunde reagierte Kindberg-Coach Auffinger, er schickte Peter Melek ins Spiel.

Dieser Wechsel brachte gleich neuen Schwung in das Spiel, denn der neue Stürmer beschäftigte die Defensivabteilung der Oststeirer gewaltig. Der Ausgleich sollte den Gästen aber nicht mehr gelingen, der TSV Pöllau feierte damit den dritten Saisonsieg und sicherte sich drei wichtige Punkte im Abstiegskampf.

 

Stimmen nach dem Spiel:
Christan Maier (Trainer TSV Pöllau):
"Gott sei Dank haben wir nach der Niederlage in Fürstenfeld die Trendwende geschafft. Ich muss heute der gesamten Mannschaft ein Riesenkompliment aussprechen. Besonders stolz bin ich auf unsere jungen Spieler die ich heute aufgrund von Ausfällen in die Mannschaft stellen musste. Am Ende war der Sieg glaube ich verdient, unser System hat einfach heute super gepasst."

Jürgen Auffinger (Trainer SVA Kindberg): "Eine bittere Niederlage für uns. Wir haben hinten einen Fehler gemacht und vorne unsere Chancen nicht verwertet. Eigentlich hätten wir vor dem Gegentreffer schon selbst zwei Tore erzielen müssen, aber vor allem in der zweiten Halbzeit ist es uns dann nicht mehr gelungen, den Pöllauer Abwehrriegel zu durchbrechen."