Regionalliga-Rückblick Herbst 2010: Teil 7: USV Stein Reinisch Allerheiligen

allerheiligen.jpgEgal welcher Verein am Saisonende von der Tabellenspitze lacht, der USV Stein Reinisch Allerheiligen ist die Überraschungsmannschaft der heurigen Saison in der Regionalliga Mitte. Die Truppe von Trainer Andreas Moriggl rangiert nach 15 Runden auf Platz eins und das auch noch mit fünf Punkten Vorsprung auf BW Linz. Am Platz an der Sonne steht es sich gut. Das ist auch bei den Südsteirern nicht anders. Gerechnet hat aber keiner damit. Ob es auch am Ende für ganz oben reicht, weiß Moriggl im Gespräch mit steirerliga.at. Der Erfolgstrainer stand Rede und Antwort.

steirerliga.at: Herr Moriggl, die Frage ob Sie mit der Hinrunde zufrieden sind, kann man sich selbst beantworten, oder?

Andreas Moriggl: "Sicher, ich bin sogar hochzufrieden. Alles andere wäre vermessen. Wir hatten ganz andere Ziele. Damit, dass die Mannschaft darüber hinausschießt, konnte keiner rechnen. Es ist alles aufgegangen, was man sich als Trainer wünscht. Nur ein Ziel haben wir verfehlt. Wir wollten die weiße Weste wahren. Das ist uns leider nicht gelungen. Man hat zu diesem Zeitpunkt aber gemerkt, dass wir nicht mehr alles mobilisieren konnten."

steirerliga.at: Was hat ihre Mannschaft so stark gemacht?

Andreas Moriggl: "Wir haben eine Serie hingelegt, in der wir beständig gut gespielt haben. Es waren überhaupt nur wenige Partien dabei, in denen wir mit Glück gewonnen haben. Das zeigt schon, dass die Mannschaft Qualität und Klasse besitzt. Wir haben ganz sicher vom Lauf profitiert. Da geht dann vieles von alleine. Außerdem haben wir zum größten Teil immer mit der selben Startformation begonnen. Das liegt natürlich auch am kleinen Kader. Wir hatten Glück, dass eigentlich nie mehr als ein oder zwei Leute ausgefallen sind. Sonst wäre der Herbst sicher nicht so verlaufen. Dazu kommt dann auch noch, dass wir kontinuierliche Arbeit leisten. Es ist die letzten zwei Jahre ein Aufwärtstrend zu erkennen. Die Mannschaft kann nur über das Kollektiv erfolgreich sein, weil finanziell einfach nicht mehr möglich ist. Ich sage ja, es ist alles aufgegangen. Wir konnten Abgänge ersetzen, womit man nicht rechnen kann, wenn man Leistungsträger abgibt. Wir machen viel über Teamgeist. Der wird hier groß geschrieben."

steirerliga.at: Sie ahnen es wahrscheinlich schon, aber bleibt ihr bis zum Ende ganz oben?

Andreas Moriggl: "Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Titelfavoriten andere Vereine sind. Vereine mit höheren Budgets. Auch wenn wir fünf Punkte vorne liegen, möchte ich weiterhin von Spiel zu Spiel schauen. Das andere ergäbe sich dann sowieso von selbst. Es hängt aber vieles davon ab, ob wir auch im Frühjahr von Verletzungen verschont bleiben. Unser Ziel ist, die Großen zu ärgern. Trotzdem werden wir natürlich alles Mögliche dafür tun, um oben zu bleiben."

Die Bilanz nach 15 Runden der Regionalliga Mitte:

Tabellenrang: 1
Punkte: 32
Erzielte Treffer: 29
Erhaltene Tore: 12
Tordifferenz: 17
Höchster Sieg: 4:0 (gegen Wels sowie gegen den SAK)
Höchste Niederlage: 0:3 (gegen die LASK Juniors)
Torreichstes Spiel: 4:0-Sieg gegen Wels und gegen den SAK
Heimbilanz: 6 Siege, 2 Remis, keine Niederlage
Auswärtsbilanz: 3 Siege, 3 Remis, 1 Niederlagen
Fairplaywertung: 6. Platz (40 Punkte)
Bester Torschütze: Daniel Brauneis (13 Tore)
Kartenspieler: Daniel Brauneis, Raphael Dorn (jeweils eine gelb-rote Karte)
Zuschauerschnitt (Heim): 380

von Martin Mandl

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten