?Ich bin schon jetzt heiß auf die Frühjahrssaison?

liezen.jpgDer SC Knauf Liezen ist eine der positiven Überraschung dieser Herbstsaison in der steirischen Sparkassen Landesliga. Einen erheblichen Anteil daran hat Offensivallrounder Daniel Habeler. Mit acht Treffern, darunter zwei Hattricks, ist der sympathische 26-Jährige bester Torschütze der Ennstaler. Mit 25 Punkten steht seine Mannschaft nach der ersten Saisonhälfte auf Platz vier der Tabelle. Dennoch bleibt der Liezen-Goalgetter im Gespräch mit steirerliga.at am Boden: „Mit einem Platz unter den Top fünf wären wir hoch zufrieden.“
Wintervorbereitung als Grundstein
Dass die Grün-Weißen aus Liezen die Spitze der Tabelle derart aufwühlen, hatten nicht viele in dieser Weise erwartet. Für Daniel Habeler kommt der Erfolgslauf seines Teams aber nicht von ungefähr: „Wir haben in der Wintervorbereitung extrem hart gearbeitet, da haben wir wirklich den Grundstein für unseren Erfolg gelegt. Daraufhin haben wir bereits ein wirklich gutes Frühjahr gespielt und diesen Schwung mit in den Herbst nehmen können.“
 
In der Tat konnten die Liezener bereits im Frühjahr 25 Punkte erkämpfen, dennoch verdankte man den Verbleib in der Liga dem Konkurs des SV Bad Aussee. Doch daran denkt in Liezen nach diesem fulminanten Herbst niemand mehr. Und es war Daniel Habeler, der mit seinem Hattrick in der vierten Runde gegen Anger (Endstand 3:2) eine Serie von fünf siegreichen Partien en suite einleitete. Dies gipfelte darin, dass der SC Liezen zwischendurch sogar (erstmals in der Vereinsgeschichte) an der Tabellenspitze der Landesliga stand.

Zwei Hattricks
Doch nicht nur gegen Anger, auch in der Partie gegen Fürstenfeld war der Torjäger gleich dreimal zur Stelle. Dennoch gibt er auf die Frage, welches Tor für ihn persönlich und für die Mannschaft das Wichtigste war, den Treffer in der letzten Herbstrunde gegen Fehring an. „In dem Spiel haben wir wirklich alle 120% gegeben. Wenn du auswärts fast eine Stunde zu zehnt (Alexander Neuper sah in der 37. Minute Gelb-Rot, Anm.) spielst und dennoch einen Sieg mit nach Hause nimmst, ist dies das Größte!“ 

Endlich schmerzfrei
Dass er mit acht Treffern bereits jetzt doppelt so oft getroffen hat wie in der kompletten vergangenen Saison, hat vor allem gesundheitliche Gründe: „Ich hatte vorige Saison ständig Probleme mit meinem Becken. Doch nun bin ich schmerzfrei.“ Außerdem kommt dem wieselflinken Offensivallrounder, der häufig auch an den Flügeln im Mittelfeld eingesetzt wird, die Spielanlage von Coach Gernot Stradner sehr entgegen. Beim schnellen Umschalten von Defensive auf Offensive kann er seine Schnelligkeit perfekt ausspielen.   
Privat geht es „Hapi“, wie er von seinen Freunden gerufen wird, lieber etwas gemütlicher an. Am liebsten verbringt der 26-Jährige die Zeit mit seiner Freundin und mit seiner kleinen Tochter.

Vorbereitung ist bereits im „Laufen“
Für den Kampf um die Torjägerkrone interessiert sich Daniel Habeler übrigens nicht. „Mir ist egal, wer bei uns die Tore macht.“ Sein Favorit für den Titel des Schützenkönigs ist der Gleisdorfer Denis Zilavec. Obwohl er glaubt, dass der Meistertitel den Kapfenbergern kaum zu nehmen sein wird, ist er bereits jetzt hoch motiviert für die Frühjahrssaison und stimmt sich mehrmals die Woche mit individuellen Laufeinheiten auf das am 10. Jänner beginnende Mannschaftstraining ein. Denn eines ist fix: „Die Vorbereitung wird wieder extrem hart werden.“
 
Es wird sich weisen, ob diese Vorbereitungsphase ein ähnlich erfolgreiches Jahr für Daniel Habeler und den SC Liezen einleiten wird.

von Tobias Kreiter

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten