Sechs Treffer: Fürstenfeld und Wildon agieren mit offenen Visier!

Am 14. und zugleich vorletzten Herbstspieltag kam es in der Landesliga zum Aufeinandertreffen des SC Raiffeisen Fürstenfeld gegen den SV Raiffeisen Wildon. Dabei kamen die Zuseher bei einer kurzweiligen bzw. abwechslungsreichen Begegnung, voll auf ihre Kosten. Bei den Fürstenfeldern, Konstanz war im Herbstdurchgang zuhause keine gegeben, zeigte man sich mit dem Punktegewinn durchaus zufrieden. Was gleichbedeutend damit ist, dass die Thermenstädter weiter in der vorderen Tabellenhälfte antreffbar sind. Die Wildoner konnten ihre starke Hinrunden-Performance prolongieren. Mit nur zwei Rückstand auf den Führenden Voitsberg, rangiert die Holzer-Truppe derzeit am 4. Platz. Der Spielleiter war Jakob Semler, assistiert wurde er von Markus Macher und Milos Grozdanovic. 300 Zuseher waren im Rudolf Gutmann Stadion mit von der Partie.

 

Man schenkt einander nichts

Die Zuseher haben kaum noch alle Platz genommen, schon leutet ein 0:1 von der Anzeigtafel. Christian Wittmann zeichnet mit einem Blitztreffer für das Wildoner 0:1 verantwortlich. Aber die Fürstenfelder, ein neuer Trainer wird in der Winterpause bestellt, sind für ihre Steherqualitäten bekannt. So kommt es auch, dass man bereits in der 10. Minute den 1:1-Gleichstand herstellen kann. Julian Glaser ist es, der sich als Torschütze feiern lassen darf. Wer dachte, das wäre es gewesen in der ersten Hälfte, der irrte doch gewaltig. Denn jetzt kommt es zu den Auftritten der beiden Tormacher. Zuerst ist es Sebastian Knaus, der in der 19. Minute mit seinem bereits 12. Saisontor für das 1:2 verantwortlich zeichnet. Dem steht Damagoj Beslic in der 38. Minute um nichts nach. Der 29-jährige markiert mit Saisontreffer Nummer 11 den 2:2-Halbzeitstand.

AndreasGlaserFF Bildgröße ändern

Andreas Glaser markierte in der 10. Minute das Fürstenfelder Ausgleichstor zum 1:1.

 

Das Remis entspricht dem Gezeigten

Auch im zweiten Durchgang, insgesamt kommt es zu 3 Verwarnungen, begegnen einander zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Die anfänglichen Torgelegenheiten bleiben noch ungenützt. Aber nach einer gespielten Stunde gelingt es den Fürstenfeldern erstmalig in Führung zu gehen. Karlo Belak bringt den Gastgeber mit 3:2 in Front. Woraufhin aber die Wildoner nur zehn Minuten später wissen, eine Reaktion zu zeigen. Johannes Zebedin, eben erst eingewechselt, gelingt das Kunststück, mit seiner ersten Ballberührung für den 3:3-Ausgleich zu sorgen. In der noch verbleibenden Spielzeit legen beide Teams doch verstärkt das Augenmerk darauf, das Resultat zu verwalten. So bleibt es letztendlich auch beim 3:3-Spielendstand. Am letzten Herbstspieltag gastiert Fürstenfeld in Ilz. Wildon besitzt gegen Rottenmann den Heimvorteil.

 

SC FÜRSTENFELD - SV WILDON 3:3 (2:2)

Torfolge: 0:1 (1. Wittmann), 1:1 (10. A. Glaser), 0:1 (19. Knaus), 2:2 (38. Beslic), 3:2 (61. Belak), 3:3 (71. Zebedin)

 

Stimme zum Spiel:

Michael Cernoga, Sektionsleiter Wildon:

"Unser Ziel war es bei den spielstarken Fürstenfeldern zumindest einen Punkt zu verbuchen. Was letztlich verdienterweise auch gelungen ist. In Summe betrachtet geht die Punkteteilung schon in Ordnung."

 

Photo: Richard Purgstaller

by: Ligaportal/Roo

 

 

DAZN: Champions & Europa League, Top-Fußball live - jetzt Gratismonat starten